Sachstand und Aktivitäten beim Flächenrecycling

Im Rahmen der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie strebt die Bundesregierung an, den Flächenverbrauch von derzeit 93 ha pro Tag auf 30 ha pro Tag im Jahr 2020 zu reduzieren. Als wesentliches Instrument dafür wird das Flächenrecycling bezeichnet. Nach Veröffentlichung der Nachhaltigkeitsstrategie im Jahr 2002 entfalteten sich eine Fülle von Aktivitäten, die im internationalen Kontext dargelegt werden.

Die umweltpolitische Diskussion in den vergangenen Jahren in hat sich in Deutschland wie in vielen anderen Industriestaaten zunehmend von klassischen Fragen der Altlastensanierung auf ganzheitliche Probleme bei der Wiedernutzung von Brachflächen verlagert. Brachflächenrecycling als wesentliches Element der Nachhaltigkeit steht in Deutschland auf Bundesebene und in den Bundesländern im Focus des fachlichen und öffentlichen Interesses.
 
Abstract: Within the national strategy on sustainable development the government has set the target of reducing land consumption in Germany from currently 93 ha per day down to 30 ha per day by the year 2020. One of the main tools to comply with this indicator is the redevelopment of brownfield sites. Following the release of the strategy in 2002 plenty of activities across the country emerged so far. They will be summarised in a European context.
 
Keywords: Brownfields, derelict land, brownfield redevelopment, land management, urban planning, regional planning, soil protection, contamination
 
Schlagworte: Brachfläche, Brachflächenrecycling, Flächenrecycling, Flächenmanagement,
Stadtplanung, Regionalplanung, Bodenschutz, Kontamination



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 4. Bodenschutztage Marktredwitz 2006 (Mai 2006)
Seiten: 6
Preis: € 0,00
Autor: Detlef Grimski

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Flächenrecycling als Instrument einer erfolgreichen kommunalen Raumplanung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
Westlich angrenzend an die Bezirkshauptstadt Bruck an der Mur in Richtung Leoben liegt beiderseits der Mur das rund 47 km² große Gemeindegebiet von Oberaich. Wird der nördliche Teil der etwa 2.900 Einwohner zählenden Gemeinde vom Madereck mit 1.050 m ü.A. markant bestimmt, so prägen im Süden die Ausläufer der Hochalpe, deren höchste Erhebung im Gemeindegebiet das Roßeck mit 1.664 m ü.A. ist, das Landschaftsbild. Den eigentlichen Siedlungsraum stellen der nur etwa einen km breite Bereich des Murtales auf 500 m Seehöhe sowie das Utschtal mit seinen Seitengräben dar.

Sanierung des ehemaligen Industriegeländes in Berlin-Spindlersfeld
© ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner mbH (6/2008)
Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Gelände im Südosten von Berlin industriell genutzt. Im Zuge der 120-jährigen industriellen Nutzung dieses Grundstückes entstanden auf einer Gesamtfläche von etwa 110.000 m2 mehrere Anlagen für chemische Reinigung, mehrere PER-Tanklager, eine Wäscherei und eine Lackfabrik (s. Abb. 1).

Monitoring of Agricultural Soils in the Czech Republic
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2006)
Ein Netz der Dauerbeobachtungsflächen auf den landwirtschaftlichen Böden in Tschechien wurde im Jahre 1992 gegründet. Heute handelt sich um 216 Standorte. Die Bodenproben werden drei Schemen nach entnommen: Es geben einmalige, grundlegende und jährliche Entnahmen. Der Gehalt der Risikoelemente wird in den Proben aus grundlegenden, Gehalt der organischen Schadstoffe aus den jährlichen Entnahmen festgestellt.

TUSEC-IP: Technique of Urban Soil Evaluation in City Regions – Implementation in Planning Procedures Ein Projekt der EU-Gemeinschaftsinitiative Interreg III B Alpenraum
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (5/2006)
Mit dem Interreg IIIB Alpenraum-Projekt TUSEC-IP (Technique of Urban Soil Evaluation in City Regions – Implementation in Planning Procedures) wurde ein praxisorientiertes Verfahren zur wissenschaftlich fundierten Bewertung von Bodenfunktionen entwickelt. Die Bewertungsergebnisse fließen in lokale und regionale Planungsverfahren ein. Das TUSEC- Bodenbewertungssystem ist ein Instrument des vorsorgenden Bodenschutzes in Kommunen.

Regionales Flächenmanagement und seine Erfolgsfaktoren als Bausteine für einen umfassenden Bodenschutz
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2003)
Das Konzept des regionalen Flächenmanagements stellt einen Ansatz für einen modernen Bodenschutz dar. Erfolgreiches Handeln setzt auch in diesem Bereich die Beachtung spezifischer Faktoren voraus. Wesentlich sind die Berücksichtigung der regionalen Herausforderungen, Interessenlagen, Organisationsstrukturen sowie Zielentwicklungs- und Umsetzungsprozesse. So wird ein spezifischer Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung der Flächennutzungsstruktur in Regionen möglich.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?