Kommunale Mobilisierung von Landschaftspflegematerial

Die Brüning-Megawatt GmbH blickt auf über 20 Jahre Erfahrung am Markt für energieliefernde Schüttgutrohstoffe zurück. Das Unternehmen bildet gemeinsam mit den Schwesterfirmen Brüning-Euromulch GmbH, Brüning-Logistik GmbH und Brüning-Specials GmbH die Brüning I Gruppe und hat seinen Sitz in Fischerhude bei Bremen.

Die Brüning-Megawatt GmbH führt die kommunale Mobilisierung von Landschaftspflegematerial verstärkt seit dem Sommer 2012 durch. Sie ist ein wichtiger Faktor im Rahmen der Vollversorgung der 6 Biomasse(heiz)kraftwerke im Auftrag der Bayernfonds BestEnergy 1 GmbH & Co. KG (BBE). Diese Anlagen an den Standorten Niesky, Leipzig, Bad Arolsen, Steinau an der Straße, Langelsheim und Rieste haben jeweils eine elektrische Leistung von 5 MW/h und benötigen ca. 200 Tonnen Festbrennstoffe täglich. Bereits 1/10 dieses Rohstoffbedarfs (ca. 25 Tonnen bzw. 1 LKW-Zug) stammt in den Pflegemonaten aus kommunalen Projekten. Das ergibt für den Zeitraum Oktober bis Februar eine Gesamtsumme von rund 3 750 Tonnen pro Kraftwerk. Auf alle 6 BBE-Anlagen gerechnet, bringt die Brüning- Megawatt GmbH somit etwa 22 500 Tonnen Landschaftspflegematerial, das aus der Zusammenarbeit mit Städten und Gemeinden generiert wird, zu den Biomasse(heiz)- kraftwerken. In den Sommermonaten fällt der Anteil entsprechend geringer aus. Für die Kommunen gestaltet sich das Projekt aus finanzieller Sicht praktikabel, da bisherige Ausgaben für die Entsorgung des Ast- und Strauchschnitts durch Drittbetriebe entfallen und die Brüning-Megawatt GmbH einen Festbetrag pro Tonne, je nach Qualität des Schnittguts, zahlt.



Copyright: © Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock
Quelle: 7. Rostocker Bioenergieforum (Juni 2013)
Seiten: 8
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) Bastian Kottbusch
Arnd Brüning
David Hänsch
Franziska Hartz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verschärfung der Düngeverordnung gefordert
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (7/2013)
Die Nitrat-Gehalte im Grundwasser sind in Deutschland vielerorts immer noch zu hoch. Während sich in den Ackerbauregionen die Situation verbessert, spitzt sich die Lage in den Veredelungsregionen zu. Die europäische Kommission fordert von Deutschland daher eine Verschärfung der Düngeverordnung.

Flächenrecyclingpreis Baden-Württemberg 2006
© Rhombos Verlag (4/2006)
Erfolgreiche Projekte ausgezeichnet

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Einführung von Instrumenten zum Bodenschutz in den Planungs- und Vollzugsalltag in Hessen und Rheinland-Pfalz
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz haben durch verschiedene Fortbildungsveranstaltungen die beiden Instrumente „Leitfäden zur Berücksichtigung des Schutzguts Boden in der Umweltprüfung nach BauGB“ sowie den „Karten zur Bodenfunktionsbewertung“ als wichtige Hilfsmittel im Planungs- und Vollzugsalltag eingeführt.

Altspeiseöl zur Verfügbarkeitssteigerung von Teerölkontaminanten in Industrieböden
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2012)
Kontaminationen von Boden und Grundwasser mit Teerölen sind häufig an Holzimprägnier- und Gaswerksstandorten sowie an Kokereien anzutreffen. Teeröle bestehen aus einer Vielfalt von chemisch und physikalisch unterschiedlichen Stoffen, die ein erhebliches Gefähr-dungspotential für die Umwelt aufweisen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?