Bilanzierung von Schadstoffausträgen im Untergrund

Es wird versucht, mittels dieser äquivalenten Rechenmodelle aussagekräftige Prognosen über die Ausbreitung von Schadstofffrachten durch unterschiedliche im Boden ablaufende Prozesse zu erhalten. Ziel dabei ist, durch geeignete Abstrahierung der tatsächlich ablaufenden Prozesse im Modellgebiet die Anwendung analytischer Lösungen zu ermöglichen. Diese haben nämlich den Vorteil exakter mathematischer Lösungen, wodurch schnelle Ergebnisse erzielbar sind. Eine umfangreiche Variation diverser Parameter des abzubildenden Modellgebietes (Stoff-/Boden-kennwerte chemischer und physikalischer Natur) ist im Rahmen von quasi Sensitivitätsanalysen auf diese Weise effizient durchführbar.

Der Schadstofftransport im Untergrund ist ein sehr komplexer Vorgang und wird von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst. Mit Hilfe von vereinfachten äquivalenten Modellen sollen solche komplexe Vorgänge, wie z.B. der Schadstofftransport, beschrieben werden. Unter einem Äquivalenz-Modell ist ein Modell mit einem vereinfachten Ansatz zu verste-hen, welcher nur wesentliche Aspekte der Vorgänge betrachtet, diese abstrakt beschreibt und trotzdem realistische Ergebnisse liefert. Mittels einer abstrahierten Darstellung der Prozesse soll die Annahme von Randbedingungen ermöglicht werden, die zu einer einfachen Lösung des Problems führen. Als Resultat lässt sich der komplexe Vorgang damit qualitativ beschreiben und die Ergebnisse sollen trotz der vereinfachten Annahmen realitätsnahe Werte liefern. Eine Aussage über die tatsächlich ablaufenden Prozesse kann hier jedoch nicht getroffen werden, da gerade diese Vorgänge äquivalent beschrieben werden. Basierend auf den zugrundeliegenden physikalischen und chemischen Vorgängen wird für einen jeweiligen Fall ein Äquivalenz-Modell erstellt, und der Schadstofftransport damit beschrieben.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2012 (November 2012)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Dipl.-Ing. Andreas Schönberg
Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Harald Raupenstrauch
M. Zorzi
J. Czeczil
Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Dietmar Adam

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Product Liability Risks for the Chemicals Industry – Recent Developments in Europe
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2011)
The present publication is a multi-jurisdictional overview on recent legal developments with regard to product liability risks for companies from the Chemicals industry. This combined effort was undertaken by various members of the Hogan Lovells Global Chemicals Product Liability Industry group. This two-part publication will in its first part focus on recent developments in Germany, the UK, Italy and France. The respective authors are Dr. Sebastian Lach (Germany), Dr. Hannah von Falkenhausen (Germany), Alex Woods (UK), Christian Di Mauro (Italy), Thomas Rouhette and Christelle Coslin (both France). The second part will focus on China and the US. The respective authors of these country parts are Trevor Jefferies, Courtney Colligan (both US) and Eugene Chen (China).

Risk vs Hazard and the Two Souls of EU Risk Regulation: A Reply to Ragnar Lofstedt
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2011)
When called upon to regulate risk, the EU carries the threefold onus to (i) protect its people(s); (ii) ensure the functioning of the internal market; and also (iii) to allocate the resources available wisely and efficiently.

The Use of BPA in Baby Bottles: Regulatory Challenges in Dealing with Uncertain Risks
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2011)
Parents of infants have recently been confronted with labels indicating that their purchases of a baby bottle, teethers or sippy cups are now ‘Bisphenol A-free’ (BPA). What does this imply? These labels suggest that the presence of BPA poses a risk of which consumers were most likely unaware.

Probenahme und Analytik von Dioxinen, PCB, PAH und verwandten Verbindungen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Die polychlorierten Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane, gemeinhin als Dioxine bekannt, sind die bekanntesten Vertreter anthropogener hochtoxischer Stoffe, die schon in Spuren- und Ultraspurenbereichen umwelt- und gesundheitsrelevante Effekte hervorrufen.

Vorsicht, Biozide! Ein Überblick über die Werbebeschränkungen für Biozid-Produkte nach § 15 a Abs. 2 ChemG
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
Biozid-Produkte sind en vogue. Zum einen ermöglicht es diese Produktkategorie, bestimmte Erzeugnisse nunmehr aus dem strikten Regulierungs-Regime des Arzneimittelrechts herauszulösen und ohne arzneimittelrechtliche Zulassung zu vertreiben, wie es derzeit etwa für Desinfektionsmittel lebhaft diskutiert wird1. Zum anderen laufen manche Borderline-Produkte, die bislang als kosmetische Mittel, Tierkosmetika etc. vertrieben wurden, Gefahr, zu einem Biozid-Produkt heraufgestuft und damit einer strengeren Regulierung unterworfen zu werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll