Kunststoffeintrag in die Umwelt – Millionen von Mikro- und Makroplastikteilen verschmutzen die Umwelt

Eine alarmierende Zahl: Der Plastikmüll im Meer beläuft sich auf acht Millionen Tonnen im Jahr. Nach einer Studie des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung leiten weltweit zehn Flüsse 90 Prozent des Plastikmülls ins Meer. Acht davon befinden sich in Asien, zwei in Afrika, keiner in Europa. Der schlimmste Verschmutzer ist der Jangtse, der im ostchinesischen Meer mündet, bevor er Megastädte wie Chongqing und Shanghai passiert. Platz zwei belegt der Indus, der ins Pakistan ins Arabische Meer mündet. In Afrika zählen der Nil und der Niger zur größten Quelle von Plastikmüll.

Laut einer Studie der Weltbank „What a Waste 2.0" soll das weltweite Abfallaufkommen bis 2050 durch Bevölkerungswachstum und Urbanisierung um 70% auf dann 3,4 Mrd. Tonnen steigen. 12% der festen Abfälle entfallen derzeit auf Kunststoffabfälle. Die größten Abfallzuwächse werden in Südasien und Afrika südlich der Sahara erwartet, genau dort wo der Eintrag über Flüsse in den Weltmeere am höchsten sind: Höchste Zeit zum Handeln!

Nicht nur ein Problem für die Meere: Durch die Deponierung und die Verklappung wurden bereits 2016 rund 5% der weltweiten CO2 Emissionen der (fehlenden) Abfallwirtschaft zugeordnet. Die weltweite Etablierung einer modernen Abfallbewirtschaftung trägt somit ebenso zum Klimaschutz bei.

Erfreulich in diesem Zusammenhang ist, dass sich die Altkunststoffexporte in asiatische Länder seit Chinas Einfuhrverbote stark reduziert haben. Deutschland hat beispielsweise im ersten Halbjahr 2018 20% weniger Altkunststoffe exportiert als im Vorjahrszeitraum (531.000 Tonnen gegenüber 658.000 Tonnen). Und auch die Ausweichmärkte Malaysia, Vietnam und Indien haben mittlerweile Einfuhrverbote verhängt. Das erhöhte den Druck, Altkunststoffe im eigenen Land oder zumindest innerhalb der EU zu recyceln.

Recycling ist sicher ein Weg, den Kunststofffluten Herr zu werden und die Ressourcen im Kreislauf zu führen.
Die neuesten Erkenntnisse zeigen jedoch, dass sich Plastik mittlerweile systematisch über die gesamte Nahrungskette des gesamten Globus verteilt hat. Dies wurde durch die Funde von Mikroplastik in Stuhlproben von Probanden, die in verschiedenen Teilen der Welt leben, gerade bewiesen. Welche Auswirkungen die Plastikteile mit ihren teilweise hormonähnlichen Additiven tatsächlich auf die Umwelt, die Tiere und die Menschen haben, ist noch lange nicht erforscht.

Auch wenn dieser Nachweis nicht wirklich überrascht, so muss vor diesem Hintergrund doch auch die Kehrseite des Recycling und der Kreislaufführung betrachtet werden: die Kumulation von Schadstoffen und die weiter Ausbreitung von Plastik. Denn auch die Abfallwirtschaft stellt einen Eintragungsweg von Mikroplastik in die Umwelt dar (vgl. Kapitel Mikroplastik).



Copyright: © DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.
Quelle: DGAW-Kunststoff-Newsletter (Oktober 2018)
Seiten: 19
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Thomas Obermeier
Dipl.-Wirt.Ing. Isabelle Henkel

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Plastics Recycling and Energy Recovery Activities in Poland – Current Status and Development Prospects –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The waste disposal system in Poland is one of the least advanced in Europe. Despite great efforts over the last 20 years municipal waste landfilling has only reduced from 95 percent in 1991 to 73 percent in 2010. This still means that millions of tonnes of post-consumer waste continue to be landfilled.

A powerful pair in plastics recycling: ANDRITZ’s latest shredder and separation technology
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The rising success of the plastics recycling sector has turned an environmental hazard – plastic waste – into a valuable resource. The constantly growing industry comes with increasing demands in terms of technology and quality, but also offers enormous potential for those who are ready to strike new paths. ANDRITZ has combined the latest shredder technology from its recently launched ADuro product line with an all-in-one solution for separating, washing and dewatering – the CENSOR ACZ decanter centrifuge. This powerful pair is perfect for processing various types of plastic waste, especially from household waste collection.

Influence of pre-screening before ballistic separation on NIR-sorting quality of plastic rich 3D-fractions out of MCW
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The exploitation of plastics gains more importance over time. In this con-text, material recycling is especially focused on packaging plastics. A further waste stream that contains a significant amount of plastics is mixed commercial solid waste. To assess the potential of plastics for recycling and energy recovery from these waste stream large-scale experiments were conducted. The potential of mechanical pre-processing with the aim of generating a 3D-plastics pre-concentrate was assessed. The focus of these investigations was put on the relevance of the screening stage and its influence on down-stream material processing via ballistic separation and sensor-based sorting. Results demonstrate not only that the screening of the waste leads to enrichment of plastics in coarse particle size ranges (especially > 80 mm) and transfer of contaminants, organics and minerals to fine fractions (especially < 10 mm), but also that sensor-based sorting performance can be significantly enhanced due to cleaning effects on plastics, induced by the material circulation and friction in a drum screen.

Collective research projects: Reviewing gaps in the recycling of multilayer flexible food packaging
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Recyclability and sustainability are conflicts in multilayer flexible food packaging, where material combinations (polymers, paper, aluminium) intend functionality. To increase the sustainability of multilayer flexible packaging through recyclable solutions, systemic and technical obstacles need to be considered. A holistic redesign approach, addressing food protection and the packaging’s end of life (collection, sorting, recycling) is essential to improve these already sustainable packaging solutions. To this, current collective research projects at the University of Applied Sciences, aim to closely link science and industry, promote research in the field of sustainable packaging and provide solutions to recycling goals of the European Union.

Erfahrungen mit der biologischen Abbaubarkeit von kompostierbaren Kaffeekapseln
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Österreich kommen verstärkt Kaffeekapseln auf den Markt, die als „kompostierbar“ bzw. „biologisch abbaubar“ gekennzeichneten werden. Diese Entwicklung wird von Konsumenten als positiv wahrgenommen, ist jedoch aus abfallwirtschaftlicher und umwelttechnischer Sicht als kritisch zu betrachten. Denn in bisherigen Studien (van der Zee & Molenveld 2020; Rameder 2018; Shrestha et al. 2020), war die Desintegration der zumeist aus PLA bestehenden Kapseln in Labor-versuchen und in der Praxis nach den Anforderungen der EN 13432 nicht in ausrei-chendem Maße gegeben. Die bisherigen Erkenntnisse werden durch die eigenen Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen an vier am österreichischen Markt erhältlichen „kompostierbaren“ Kaffeekapseln nur bestätigt. Erfahrungen der österreichischen Abfallwirtschaftsverbände zu dieser Thematik stützen im Wesentlichen die Erkenntnis, dass die derzeitige Entwicklung in Richtung biologisch abbaubare Kunststoffe für das Produkt Kaffeekapsel nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse und Erfahrungen nicht sinnvoll erscheint.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?