Munition im Meer – auf dem Weg zu einer guten Lösung?

In den deutschen Meeresgewässern befinden sich auch mehr als 70 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg noch über 1,6 Mio. t konventionelle und mehr als 5.000 t chemischer Munition.

Minen lagen im Weg, als die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung die Verkehrssituation am Eingang der Kieler Förde sicherer gestalten wollte. Bereits bei der ersten Untersuchung stießen Taucher des Kampfmittelräumdienstes Schleswig-Holstein auf mindestens 100 Minen, die dort nach dem II. Weltkrieg versenkt worden waren. Die alte Munition lag außerhalb der in die Seekarte als „Unreiner Grund – Munition" eingetragenen Fläche. Im Einvernehmen mit dem heutigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck begann eine Serie von Vernichtungssprengungen, die Sommer für Sommer für mehr Schlagzeilen sorgte. Im Jahr 2007 stoppte Protest des ehrenamtlichen Artenschutzes dieses Vorgehen. Die offensichtliche Gefährdung der hier noch vorkommenden, streng geschützten Schweinswale (Phocoena phocoena) durch die Druckwellen und den Unterwasserlärm der Detonationen von bis zu 350 kg „Schießwolle" sollte sofort unterbunden werden. Etwa 35 Unterwassersprengungen hatten die Region bis dahin erschüttert. In einem bespielhaften Beteiligungsprozess unter der Federführung des NABU Schleswig-Holstein e. V. wurden dann gemeinsam Alternativen zum bisherigen Vorgehen entwickelt. Damals einigten sich Behörden und Verbände auf einen Aktionsplan und auf mittelfristige Ziele zum Umgang mit Munition im Meer.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07/08 - 2018 (Juli 2018)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Claus Böttcher
Jennifer Strehse
Jens Sternheim

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

The new Waste Framework Directive and its impact on textile waste
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In the course of implementing the circular economy package of the European Union, the Waste Framework Directive was amended recently. Textiles are no longer the poor relation of waste management but have come to the fore.

Applicability of multivariate data analysis to improve the sorting degree of recycled polyethylene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The Circular Plastic Alliance Declaration of the European Commission targets the us-age of 10 million tons of recycled plastic per year into new plastic products in Europe by 2025 (European Commission 9/20/2019). To assist this objective this work focuses on the improvement of mechanical sorting of polyethylene (PE).

Leistungen der österreichischen Reparaturszene für Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
RepaNet koordiniert nun seit 2017 das Netzwerk der österreichischen Reparaturinitiativen und unterstützt seine Entwicklung, um gemeinschaftlich organisierte Möglichkeiten für Reparatur im Sinne von DIY („Do It Yourself“) zu fördern und das gesellschaftliche Bewusstsein für achtsamen Umgang mit Ressourcen zu stärken.

Auswirkung von optimierter Verpackung auf das Lebensmittelabfallvermeidungspotential bei Konsumenten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Lebensmittel- und Kunststoffabfälle werden von Umwelt- und Verbraucherorganisationen als große wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen genannt. Oft wird die Funktion der Verpackung bei derartigen Betrachtungen außer Acht gelassen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?