Feine Perspektiven - Membran-Technologien

Ob in der Wasseraufbereitung, Abwasserbehandlung, Wertstoff-Rückgewinnung oder zur Schließung von Prozess-Kreisläufen – die Einsatzmöglichkeiten für technische Membranen sind vielfältig und ihre technologischen Möglichkeiten längst noch nicht ausgereizt. Nicht zuletzt deshalb zählen sie zu den Umwelt-Technologien mit noch enormen Innovations- und Wachstumspotenzialen.

Foto: Siemens AG
 
(26.03.08) Der Markt für technische Membranen nimmt derzeit eine rasante Entwicklung. Betrug sein Volumen 2005 weltweit noch rund 760 Mio. Euro, so
wird es sich bis 2020 mehr als vervierfachen auf rund 3,3 Mrd. Euro. Kalkuliert man komplette Systeme wie etwa Membranbioreaktoren ein, liegt das Marktvolumen vier- bis fünfmal so hoch. Das geht aus einer kürzlich unter dem Titel ‚Umweltpolitische Innovations- und Wachstumsmärkte aus Sicht der Unternehmen’ veröffentlichten Studie hervor, die von Marktforschern der Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt wurde. Sie basiert auf einer europaweiten Befragung von Unternehmen, die Membranen für wasserwirtschaftliche Anwendungen etwa zur Trinkwasseraufbereitung, Abwasserbehandlung oder Entsalzung herstellen....

Unternehmen, Behörden + Verbände: GE Water & Process Technologies, Osmonics, Zenon, Siemens Water Technlogies, Mitsubishi-Sterapore, Toray, Koch Membrane Systems KMS-Puron, Rhodia Orelis, Huber, Berghof, Memos, Cut Membran Technolgy, A3 Water Solutions
Autorenhinweis: Heinz-Wilhelm Simon, Berlin
Foto: Siemens AG



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: März/April 2008 (März 2008)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor: Heinz-Wilhelm Simon

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die neuen Umweltqualitätsnormen nach dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Zu den vordringlichen Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie1 (WRRL) gehört das Erreichen eines guten chemischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern und Grundwasserkörpern. Die Richtlinie wird von den Mitgliedstaaten auf der Ebene der Flussgebietseinheiten umgesetzt. Dazu waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, bis 2009 Bewirtschaftungspläne für ihre Einzugsgebiete sowie Maßnahmenprogramme für jede Gebietseinheit zu verabschieden. Die Vorgaben der WRRL wurden in Deutschland legislativ durch die Siebte Novelle zum Wasserhaushaltsgesetz und durch Änderung der Landeswassergesetze umgesetzt. Um das Ziel eines guten chemischen Zustands zu erreichen, müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2 (UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als sog. prioritäre und prioritär gefährliche Stoffe festgelegt worden sind3.

Spurenstoffentfernung mit elektrokatalytisch erzeugten Hydroxylradikalen
© BIUKAT - Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie e.V. (3/2010)
In Deutschland wurden in den letzten Jahrzehnten enorme Fortschritte in der Abwasserreinigung erreicht. So konnten gegenüber den 80er-Jahren die Emissionen der Kläranlagen laut DWA um mehr als 80 Prozent bei den Phosphorverbindungen und um mehr als 60 Prozent bei den Stickstoffverbindungen reduziert werden. Diese gezielte und effektive Eliminierung von Nährstoffen führte zu einer stabilen und nachhaltigen Gewässerqualität in den Vorflutern.

Wenn jeder Tropfen zählt - Singapur – globales Zentrum für nachhaltiges Wasser-Management
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Mangels eigener Quellen setzt Singapur auf eine viergleisige Strategie, in deren Mittelpunkt die Schließung des Wasserkreislaufs steht. Im Zuge der Umsetzung entwickelt sich der asiatische Tigerstaat zum internationalen Zentrum für nachhaltige Wasser-Technologien.

Treatability studies for an organized industrial district (OID) effluent in Bursa, Turkiye for agricultural irrigation purposes
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The reusability of the effluent from the wastewater treatment plant of an organized industrial district in the northwest of Turkiye was investigated in this study. Chemical precipitation and ion exchange methods were used to obtain a water reusable for agricultural irrigation purposes.

Optimierte Gewässerunterhaltung durch Pflege- und Entwicklungspläne
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2007)
Zur Realisierung der neuen Anforderungen an die Gewässerunterhaltung werden bei Emschergenossenschaft und Lippeverband für die umgestalteten Gewässer Pflege- und Entwicklungspläne (PEP) erstellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?