Bedeutung von Nitrifikations- und Ureaseinhibitorenfür die Trinkwasserversorgung

Die Anwendung einer neu entwickelten Analysenmethodeermöglichte den Nachweis von Nitrifikationshemmern in deutschen Fließgewässern. Zusammen mit den Ergebnissen aus Laborversuchen zur Persistenz und Mobilität der Verbindungen ist eine Einschätzung zu deren Bedeutung für die Trinkwasserversorgungmöglich.

Dem Element Stickstoff kommt bei der Pflanzenproduktion sowohl hinsichtlich ökonomischer als auch hinsichtlich ökologischer Aspekte eine entscheidende Rolle zu. Stickstoff liegt als Bestandteil von organischem Material und Bodenlebewesen, als gebundenes Ammonium und als Stickstoffverbindungen in der Bodenlösung vor. Stickstoffverluste sind hauptsächlich in der Verflüchtigung von Ammoniak oder Stickstoff und in der Auswaschung von Ammonium oder Nitrat begründet [1]. Pflanzen nutzen überwiegend Nitrat- und Ammonium-Stickstoff, aber auch kleine organische Moleküle, die Stickstoff enthalten, wie beispielsweise Harnstoff, können assimiliert werden.

Eine optimale Stickstoffausnutzung wird vor dem Hintergrund einer stetig steigenden Nachfrage nach Nahrungsmitteln und Energie immer wichtiger. Es gilt deshalb, die Erträge bereits landwirtschaftlich genutzter Flächen zu steigern, ohne die Umwelt weiter zu belasten. Die Effizienz von Stickstoffdüngern ist allerdings gering. Oftmals wird weniger als die Hälfte des ausgebrachten Stickstoffs von den Pflanzen aufgenommen [2], sodass eine Stickstoffdüngung immer mit unerwünschten Effekten auf Hydrosphäre und Atmosphäre verbunden ist. Gasförmige Verluste entstehen durch Nitrifikations- und Denitrifikationsprozesse im Boden. Dabei wird Ammonium über die Zwischenstufen Nitrit und Nitrat zu elementarem Stickstoff, Stickoxiden und Lachgas und damit auch zu Treibhausgasen transformiert.

[1] Cameron, K. C., Di, H. J., Moir, J. L.: Nitrogen losses from the soil/plant system: a review. Annals of Applied Biology 162, 145-173 (2013)



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 09 - 2014 (September 2014)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Marco Scheurer
Dr. Frank Sacher

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Beitrag der Landwirtschaft zu diffusen Phosphateinträgen in die Hydrosphäre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2010)
In Deutschland und in vielen anderen Industriestaaten werden seit Beginn der Nachkriegszeit durch Düngung größere Mengen an Phosphor (P) zugeführt als mit den Ernteprodukten abgefahren. Dies sollte der Sicherung eines hohen Ertragsniveaus dienen. Infolge dieser Überversorgung wurden landwirtschaftlich genutzte Böden, Gewässer und Gewässersedimente mit Phosphaten angereichert. Der vorliegende Beitrag verschafft eine Übersicht über die langfristige Entwicklung des Phosphorüberhanges in der Landwirtschaft Deutschlands und seine Folgen für Böden und Hydrosphäre.

Grenzüberschreitender Wassertransfer aus der Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Dieser Beitrag setzt sich mit der Deckung der prognostizierten Süßwasserdefizite in Jordanien und Palästina durch Meerwasserentsalzung am Mittelmeer und Roten Meer sowie Wassertransfer zu den regionalen Bedarfszentren auseinander. Vorgestellt werden alternative Wasserproduktions- und -transferstrategien, die nach einem innovativen methodischen Konzept entwickelt wurden. Es wird gezeigt, dass der sich anbahnenden regionalen Wasserkrise durch grenzüberschreitenden Transfer von entsalztem Meerwasser und Kombination mehrerer Wassertransfervorhaben Einhalt geboten werden kann.

Verbesserung der Trinkwasserversorgung im Katastrophenfall in Kamerun
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Aufgrund ihrer geographischen Lage und meteorologischen Verhältnisse sind Teile Kameruns regelmäßigen Überschwemmungen ausgesetzt. Ein Deutsch-Kamerunisches Konsortium entwickelt hier u. a. Maßnahmen zur Hochwasservorsorge und -bewältigung sowie zur Versorgung mit sauberem Trinkwasser im Hochwasserfall. Dabei kommen innovative Methoden der Fernerkundung zum Einsatz, kombiniert mit einer Weiterentwicklung von Monitoring- und Betreiberkonzepten für eine eigenverantwortliche Verwaltung der Trinkwasseraufbereitungsanlagen zur Notwasserversorgung in den Projektgebieten.

Die Nationale Wasserstrategie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit der Vorstellung des Entwurfs der Nationalen Wasserstrategie durch das Bundesumweltministerium am 8. Juni 2021 endete ein dreijähriger Dialogprozess. Im Entwurf der Nationalen Wasserstrategie werden alle Fragen und Antworten zum Umgang mit Wasser in Deutschland bis 2050 gebündelt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?