Sanierung einer Haupteinspeiseleitung in das Mitteldrucknetz von Görlitz

Bei der Sanierung einer rund 1,5 Kilometer langen Haupteinspeiseleitung in das Mitteldrucknetz von Görlitz mussten die Stadtwerke Görlitz eine Vielzahl von Randbedingungen berücksichtigen. Nach Abwägung aller Möglichkeiten fiel die Verfahrenswahl auf die Sanierung mithilfe des Gewebeschlauchrelinings.

Die Gasversorgung der Stadt Görlitz geht auf Anfänge im Jahr 1854 zurück. 1942, mitten im Zweiten Weltkrieg, wurde das Netz der Ferngas Schlesien AG unabhängig von der städtischen Gasversorgung von Bunzlau (heute Bolesławiec) bis Görlitz verlängert, um das für die Rüstungsproduktion eingesetzte Erdöl durch Erdgas zu ersetzen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs und der Grenzziehung befand sich das städtische Gaswerk auf der polnischen Seite der Neiße. Die Brücken waren am letzten Kriegstag gesprengt und die daran angebrachten Gasleitungen zerstört worden.

Im Zuge der Wiederaufnahme der Gaslieferungen aus dem heutigen Polen im April 1946 über eine Ferngasleitung musste die Struktur des Gasnetzes angepasst werden. Dabei wurde eine zu den Industriestandorten führende Mitteldruckleitung DN 500 zum Rückgrat der Versorgung, die über mehrere Regelanlagen in das Niederdrucknetz einspeiste. Seit Anfang der 1970er-Jahre kam das Gas dann aus der Braunkohleveredlung Schwarze Pumpe. Nach der Umstellung der Gasversorgung auf Erdgas im Jahr 1993 wurde damit begonnen, das innerstädtische Mitteldrucknetz zu modernisieren. Neben Rohreinzugsverfahren sowie Neu- und Ersatzbauten kamen auch Schlauchsanierungsverfahren zum Einsatz. Inzwischen ist das Mitteldrucknetz weitgehend saniert.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11 - 2015 (November 2015)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Uwe Weißbach

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Circularity by Design – Können temporäre Wohnformen nachhaltig gestaltet werden?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Umweltauswirkungen verschiedener Wirtschaftssektoren sind angesichts der drohenden Auswirkungen des Klimawandels in den Fokus gerückt. Die Baubranche gilt als ein Sektor mit besonders großen Auswirkungen: Nach Angaben der Europäischen Kommission ist der Bau und die Nutzung von Gebäuden in der EU für fast die Hälfte aller gewonnenen Materialien und des Energieverbrauchs, sowie für etwa ein Drittel des Wasserverbrauchs verantwortlich (European Commission 2014). Daher wurde der Bausektor im Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft als einer der vorrangigen Bereiche definiert (European Commission 2015). In diesem Konferenzbeitrag steht temporäres Wohnen, und damit ein Teilbereich des Bausektors im Mittelpunkt. Darunter versteht man die Bereitstellung von Unterkünften für Menschen für einen bestimmten, zeitlich begrenzten Zeitraum an einem bestimmten Ort.

Instandsetzung der rechten Wasserkammer des Trinkwasserbehälters am Wasserwerk Hornheide der Stadtwerke Münster
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Aufgrund altersbedingter Abnutzungen am Oberflächenschutzsystem musste die Wasserkammer eines Trinkwasserbehälters im nordrhein-westfälischen Münster saniert werden. Insbesondere die Größe des Wasserbehälters erforderte dabei ein ausgefeiltes Logistikkonzept zum Austrag der alten Beschichtung und zur Einbringung des neuen Oberflächenschutzes. Gleichzeitig galt es im Rahmen der Sanierung, ein strenges Hygienekonzept zu erstellen und umzusetzen.

Lebenszykluskosten von Fassadenkonstruktionen
© IWARU, FH Münster (2/2017)
Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Berechnung von Lebenszykluskosten gängiger Fassadenkonstruktionen bei Ein- und Mehrfamilienhäusern.

Nachweis magnetisch markierter Baustoffe im Ringraum von Erdwärmesonden – Möglichkeiten und Grenzen des Magnetik-Logs
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Welche Informationen zur Qualität von markierten Ringraumverfüllungen lassen sich allein aus Messungen der magnetischen Suszeptibilität ableiten? Anhand von Modellmessungen und Praxisbeispielen werden die Grundprinzipien des Messverfahrens und die Aussagekraft der Messdaten illustriert.

Thermal Waste Treatment Plant Spittelau – New Construction to the Existing Plant –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2015)
The thermal waste treatment plant Spittelau is steeped in history and tradition. It is one out of four municipal solid waste incinerations plants in Vienna. The plant was built from 1969 until 1971 for the purpose of thermal utilization of municipal waste and household-type commercial waste as well as energy supply of the new General Hospital Vienna two kilometres away via district heating. The plant was equipped with two hot-water boilers to ensure heat supply at all times. Although it is located in the town-centre of Vienna its architectural structure did not differ significantly from the traditional plant structure.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?