Langzeitenergiespeicher mit Wasserstoff – kompakt und sicher

Ein weltweit einmaliges System zur kompakten Speicherung großer Mengen an Energie auf Wasserstoffbasis wird am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (Fraunhofer IISB) im bayerischen Erlangen aufgebaut und der elektrische Teil in ein effizientes Gleichstromnetz integriert.

Die Wasserstoffspeicherung erfolgt dabei in einem flüssigen Trägerstoff, der unter normalen Umgebungsbedingungen für Druck und Temperatur gelagert werden kann. Mit ihrer Demonstrationsanlageuntersuchen die Erlanger Forscher, wie ein solcher Energiespeicher zur sicheren und sauberen Energieversorgung von Industriebetrieben und größeren Gebäudekomplexen durch saisonale Energiespeicherung beitragen kann.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06/07 - 2018 (Juni 2018)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Johannes Geiling

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Nachweis magnetisch markierter Baustoffe im Ringraum von Erdwärmesonden – Möglichkeiten und Grenzen des Magnetik-Logs
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Welche Informationen zur Qualität von markierten Ringraumverfüllungen lassen sich allein aus Messungen der magnetischen Suszeptibilität ableiten? Anhand von Modellmessungen und Praxisbeispielen werden die Grundprinzipien des Messverfahrens und die Aussagekraft der Messdaten illustriert.

Dimensionierung von Erdwärmesondenfeldern und Temperaturfelddarstellungen mittels numerischer Software
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2015)
Die Software „Geologik SF“ wurde speziell für Geothermieanwendungen entwickelt und schließt die Lücke zwischen analytischen und numerischen Softwarepaketen. Der numerische Modell-Ansatz ermöglicht die Berechnung von konduktivem und konvektivem Wärmetransport. Neben der Dimensionierung von Sondenfeldern können laufzeitabhängige prognostische Darstellungen der Temperaturfelder und – mittels Monitor-Nodes – Grenzbetrachtungen erstellt werden.

Microconcentrador solar 'Chromasun-ANU' para la producción de calor y/o electricidad
© Solar News (7/2012)
La empresa norteamericana Chromasun Inc. (San José, US) ha desarrollado un microconcentrador (MCT) para la integración en edificios basado, en espejos de Fresnel, para la producción de energía solar térmica (Fig. 1). Este concentrador lineal, diseñado inicialmente como un producto solar térmico de media temperatura (200ºC), también puede convertirse en híbrido fotovoltaico-térmico de baja temperatura (70ºC) mediante el cambio del receptor térmico por uno híbrido [1]. Esta idea del nuevo receptor híbrido se ha desarrollado en la Australian National University - ANU (Canberra, Australia), y los primeros prototipos están ya en funcionamiento. De esta forma, el MCT puede producir electricidad así como energía térmica que se utilizaría para distintos fines, (según la temperatura alcanzada), entre los cuales se encuentran: generar agua caliente sanitaria (ACS), calefacción, calentamiento de agua de piscinas, alimentación de sistemas de aire acondicionado, sistemas con bombas de calor o diversos procesos industriales.

Geothermie-Großanlage mit zentraler Lösung zur Soleverteilung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2011)
Für das Forschungs- und Entwicklungszentrum der Fronius GmbH am Standort Thalheim bei Wels in Österreich entstehen seit Ende 2008 Um- bzw. Neubauten.

Finanzamt Leverkusen setzt auf Geothermie und Fernwärme
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2011)
Für die umweltschonende und im Betrieb kostensparende Klimatisierung von zu errichtenden Bürogebäuden bietet sich eine Betonkernaktivierung mittels geothermisch angebundener Wärmepumpe an. Auch in Leverkusen wird dieses Konzept beim Neubau des Finanzamts bereits umgesetzt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?