Challenging Pipelines: Inspektion „nicht-molchbarer“ Leitungen

Fast die Hälfte der weltweiten Öl- oder Gaspipelines gilt als „nicht molchbar“. Diese Bezeichnung wird verwendet, wenn eine Pipeline nicht mit einem frei schwimmenden Inspektionstool überprüft werden kann, ohne dass wesentliche Veränderungen am Tool oder an der zu untersuchenden Leitung vorgenommen werden müssen.

Typische Leitungen dieser Art haben beispielsweise keine Start- und Entnahmeschleusen, unterschiedliche Durchmesser, enge Kurven, niedrige Druck- und Strömungsverhältnisse oder Hochdruck- und Hochtemperaturumgebungen, sowohl onshore als auch offshore. In diesem Beitrag werden die wichtigsten Unterschiede zwischen herkömmlichen und solch anspruchsvollen, „challenging“ Pipelines aufgezeigt. Zur Verdeutlichung werden mehrere Fallstudien mit speziellen Lösungen für schwer zugängliche Leitungen, wie eine bidirektionale Inspektion bei erschwerten Betriebsbedingungen und ein spezielles Projekt mit einer Roboterlösung, vorgestellt.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2017 (April 2017)
Seiten: 7
Preis: € 7,00
Autor: Dr. Michael Beller
Tom Steinvoorte
Carlos Sabido

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Langzeitenergiespeicher mit Wasserstoff – kompakt und sicher
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
Ein weltweit einmaliges System zur kompakten Speicherung großer Mengen an Energie auf Wasserstoffbasis wird am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (Fraunhofer IISB) im bayerischen Erlangen aufgebaut und der elektrische Teil in ein effizientes Gleichstromnetz integriert.

Reinheitsprüfung phosphonathaltiger Antiscalants
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2018)
Im Rahmen des DVGW-F&E-Vorhabens W 201506 wurde die chemisch-analytische Charakterisierung von 24 technischen Antiscalantprodukten auf Phosphonatbasis vorgenommen. Der Beitrag erläutert die dabei durchgeführten Analysen und stellt die zentralen Ergebnisse der Untersuchung vor.

Verbundvorhaben „Biogas2030“ – Optionen für Biogas-Bestandsanlagen bis zum Jahr 2030
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2018)
Bis zum Jahr 2030 wird eine Vielzahl von Biogasanlagen aus der Förderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) fallen, gleichzeitig wird der Anteil fluktuierender erneuerbarer Energien im Energiesystem stark zunehmen.

KIBOenergy: Sektorenkopplung ist der Schlüssel zu einem integrierten Energiesystem
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2017)
Mit dem wachsenden Anteil der erneuerbaren Energien bei der Energieerzeugung befindet sich auch die Energieverteilung in einer Phase großer Veränderungen.

Elektronen werden zu Molekülen – Überblick über die ersten 18 Projektmonate des EU-Projektes STORE&GO und die Aktivitäten in der BRIDGE-Initiative
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2017)
Seit dem 1. März 2016 läuft das europäische Forschungsprojekt STORE&GO. Das energie- und wirtschaftspolitisch relevante Demonstrationsprojekt mit einem Gesamtbudget von 28 Mio. Euro wird durch das Forschungs- und Innovationsprogramm „Horizon 2020“ der Europäischen Union und der Schweizerischen Eidgenossenschaft finanziert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?