Möglichkeiten zur Anbindung von Gasmesstechnik an intelligente Messsysteme

Seit Anfang 2012 bereiten sich die EnBW Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) und die Netze BW GmbH (Netze BW) in einem gemeinsamen Projekt auf den Rollout intelligenter Messsysteme vor. Neben dem Test von neuen Geräten, Prozessen und Systemen und deren Zusammenspiel untersucht das Projekt die Anbindung von Gasmesstechnik; auf diese Weise konnten bereits weitreichende Erfahrungen mit moderner Gaszählertechnik gesammelt werden. Insbesondere die Realisierung der Anbindung der Gasmessgeräte an das Smart Meter Gateway ist ein entscheidender Aspekt bei der Auswahl der Technik. In diesem Beitrag werden die drei Anbindungsvarianten Bestandsgaszähler mit externem Kommunikationsadapter sowie elektronischer Gaszähler mit modular-integriertem und mit vollintegriertem Kommunikationsadapter vorgestellt und bewertet.

Im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (Messstellenbetriebsgesetz) werden der Netzbetrieb und das Messwesen grundlegend neu geordnet: Neben Regelungen zu den technischen Mindestanforderungen an intelligente Messsysteme enthält das Gesetz Vorgaben zur Umsetzung des Rollouts und zur Datenkommunikation. In ihrem Projekt zum Rollout intelligenter Messsysteme testen EnBW und die Netze BW u. a. die Anbindung der Gasmesstechnik und erarbeiten im Rahmen einer ganzheitlichen Betrachtung zukunftsfähige Konzepte. Die dabei in Anspruch genommene Gaszählertechnik ist seit mehreren Jahren im Netz verbaut, sodass auf weitreichende Erfahrungen bezüglich der Messbeständigkeit der Gaszähler zugegriffen werden kann. Seit dem Jahr 2016 werden nun ausführliche Tests zur Anbindung der Gaszähler an das Smart Meter Gateway im Labor durchgeführt.

Was ist ein intelligentes Messsystem?

Ein intelligentes Messsystem besteht aus verschiedenen Sensoren und einer Kommunikationseinheit, dem Smart Meter Gateway; dieses bildet die zentrale Einheit. Im Folgenden wird auf das Zusammenspiel von einem Sensor in Form eines intelligenten Gaszählers mit dem Gateway fokussiert. Zählerstände können in kurzen Zeitintervallen vom Zähler zum Gateway übertragen und von dort weiter verteilt werden. Wer dabei welche Daten erhält, hängt von der Rolle des jeweiligen Empfängers ab: Neben dem für die Konfiguration des Gateways zuständigen Administrator können dies auch externe Marktteilnehmer (EMT) wie Netzbetreiber und Lieferanten oder Endverbraucher sein.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2017 (April 2017)
Seiten: 5
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Marcus Walter
Dr.-Ing. Bernd Laipple
Dipl.-Ing. Jürgen Kramny

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Brennwertbestimmung SmartSim für Gasverteilernetze – ein Schritt zum grünen Gasnetz der Zukunft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2017)
Die technischen Entwicklungen im Erdgasnetz, vor allem die zunehmende Einspeisung regenerativer Gase im Zuge der Energiewende, sind neue Herausforderungen für Netzbetreiber.

Erneuerung von Gasaufbereitungsanlagen in Rumänien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Die Projektpartner Max Streicher Romania SRL und Bilfinger EMS GmbH sind beauftragt, in den rumänischen Gasfeldern Burcioaia und Madulari standardisierte Gasaufbereitungsanlagen zu errichten. Zu den Projektpartnern zählt auch die zur Streicher Gruppe gehörende STREICH ER Anlagenbau GmbH & Co. KG in Gommern. Sie fertigt die Stahlbaumodule für die neuen Anlagen. Der Öl- und Gaskonzern OMV Petrom investiert mit diesem Pilotprojekt in neue Technologien, um das Produktionsergebnis der rumänischen Gasfelder zu verbessern.

Neue Erdgas-Pipeline EUGAL erhöht die Versorgungssicherheit und begleitet die Energiewende
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2018)
Das Erdgastransportnetz im Herzen Europas wird robuster und flexibler: Die Europäische Gas-Anbindungsleitung (EUGAL) stärkt verlässlich die deutsche und europäische Erdgasversorgung.

Langzeitenergiespeicher mit Wasserstoff – kompakt und sicher
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
Ein weltweit einmaliges System zur kompakten Speicherung großer Mengen an Energie auf Wasserstoffbasis wird am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (Fraunhofer IISB) im bayerischen Erlangen aufgebaut und der elektrische Teil in ein effizientes Gleichstromnetz integriert.

Erfahrungen mit neuartigen Brennwertgebern zur Bestimmung des Brennwertes in < 15 Sekunden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
Die Gasbeschaffenheiten in den deutschen Transport- und Verteilnetzen schwanken bereits erheblich, und die Dynamik der Gasbeschaffenheiten wird aus den verschiedensten Gründen weiter zunehmen. Ein Grund hierfür ist das Versiegen der traditionellen Quellen und die Zunahme der Einspeisung von Gas aus unkonventionellen Quellen, doch auch die Marktraumumstellung von L-Gas auf H-Gas trägt zu dieser Entwicklung bei. Diese Trends machen eine schnelle und zuverlässige Brennwertbestimmung erforderlich. An dieser Stelle will der folgende Beitrag einen Lösungsansatz liefern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?