Lückenschluss U5 in Berlin: Leitungs- und Spezialtiefbau entlang „Unter den Linden“

Bei dem U-Bahn-Bauprojekt „Lückenschluss U5“ in Berlin sind die Zeiten der Tunnelvortriebsmaschine „Bärlinde“ inzwischen zwar vorbei, doch es geht spannend weiter: Für den Aushub der letzten Baugrube des Projekts im nordwestlichen Bereich der Museumsinsel rückten noch einmal die Spezialtiefbauer an, um Schlitzwände von über 17 m in den Boden einzubringen. Zuerst aber mussten zahlreiche Leitungen gesichert werden, um das Baufeld freizuräumen: Der hochfrequentierte Ort zwischen Deutschem Historischem Museum, Spreekanal und Berliner Dom erfordert nicht nur bürokratisches Feingefühl und Genauigkeit, sondern auch Kreativität bei der Umsetzung entsprechender Ingenieurleistungen.

Bereits in den 1920er-Jahren wurde einerster Teil der heutigen U-Bahnlinie 5 gebaut. Im Jahr 1930 unter dem Namen „Linie E“ in Betrieb genommen, verkehrt die U5 noch heute zwischen den damaligen Endhaltestellen „Alexanderplatz“ und „Friedrichsfelde“. Schon damals gab es Pläne, diese Linie in Richtung Westen weiterzubauen.

Diese Überlegungen werden nun, fast 100 Jahre später, Wirklichkeit: Die U55 zwischen Hauptbahnhof und Brandenburger Tor pendelt schon seit 2009, für 2020 ist die Inbetriebnahme des Teilstücks zwischen Brandenburger Tor und Alexanderplatz geplant, sodass die Linien der U5 sowie der U55 zu einer neuen, verlängerten U5 zusammengeführt werden. Dieses Projekt „Lückenschluss U5“ umfasst 2,2 km Tunnel und den Neubauvon insgesamt drei Bahnhöfen: „Unter den Linden“, der Kreuzungsbahnhof zwischen den U-Bahnlinien 5 und 6, „Museumsinsel“ unterhalb des Spreekanals und „Berliner Rathaus“ direkt vor dem Roten Rathaus.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 08 - 2016 (August 2016)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Ewa Samisch
Torsten Brenner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rheinquerung bei Bingen – Stromversorgung wichtiger Trassen mittels grabenloser Technik
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Deutsche Bahn AG hat den Neubau einer Einspeiseleitungstrasse veranlasst, um die Stromversorgung wichtiger Strecken für den Güter- und Fernverkehr zu sichern. Die etwa 3,5 km lange Stromtrasse wurde auf ganzer Länge erdverlegt geplant und hergestellt. Hierbei wurden für rund 50 % der Strecke Sonderbauwerke zur Unterquerung von Hindernissen erforderlich – etwa für die Unterquerung des Rheins auf ca. 1.300 m Länge, in geschlossener Bauweise mittels Rohrvortriebsverfahren. Neben Planungsphase und Bauausführung werden auch die Rolle einer fachtechnischen Baubegleitung sowie die Verantwortlichkeiten der beteiligten Parteien während der Bauausführung beleuchtet.

Una microrred para abastecer a un polígono industrial
© Editorial OMNIMEDIA S.L. (12/2010)
Potenciar el sector empresarial energético de la Comunidad Foral de Navarra a través de la generación de tecnología y conocimiento propio en el campo de la generación distribuida y las microrredes es el objetivo que persigue el proyecto de diseño e implantación de microrredes en Navarra que, con la participación del Centro Nacional de Energías Renovables (Cener), ha sido financiado por el Departamento de Innovación, Empresa y Empleo del Gobierno de Navarra en colaboración con los Fondos para el Desarrollo Europeo Regional de la Unión Europea.

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

Ertragreiche Perspektiven Premium
© Rhombos Verlag (6/2008)
Für die Aufbereitung von Biogas zu Erdgasqualität können praxiserprobte Technologien eingesetzt werden

BEURTEILUNG NEUER STRATEGISCHER ANSÄTZE ZUR HAUSABFALLENTSORGUNG UNTER DEN ASPEKTEN DER RESSOURCENEFFIZIENZ UND KLIMARELEVANZ
© ANS e.V. HAWK (12/2007)
Neue abfallwirtschaftliche Strategien zur Hausabfallentsorgung sind unter den Aspekten des Ressourcen- und Klimaschutzes sowohl ökologisch als auch ökonomisch zu bewerten. Hierbei kommt der Effizienz dieser Strategien eine hohe Bedeutung zu, da hierdurch deren Leistungsfähigkeit quantifiziert werden kann. Dies ist von besonderer Bedeutung, da neue Technologien zur Separierung und Aufbereitung vermischter Stoffgruppen mit den etablierten Systemen zu vergleichen sind.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?