Hybridnetze als Schlüssel der Energiewende

Die Umsetzung der Energiewende bedeutet im Kern enorme Infrastrukturinvestitionen. Um den Bedarf an fossilen und nuklearen Brennstoffen deutlich zu reduzieren, sind regenerative Energiequellen, Speicher und Stromleitungen in großem Maße neu zu errichten. Volkswirtschaftlich erscheint es sinnvoll, die vorhandene Infrastruktur im Sinne der Energiewende zu modifizieren und damit den Investitionsbedarf zu reduzieren. In diesem Zusammenhang spielen Erdgasnetze eine entscheidende Rolle. Sie können in konventioneller Weise zur Versorgung von schnellen Gaskraftwerken, Blockheizkraftwerken (BHKW) oder Heizkesseln eingesetzt werden und damit zur Stabilisierung des Stromsystems beitragen. In Kombination mit Strom-zu-Gas-Anlagen haben sie das Potenzial, zum reversiblen Speicher der Energiewende zu werden.

Die Umsetzung der Energiewende in Deutschland, die eine dominierende Rolle der volatilen Energiequellen Wind und Sonne anstrebt, wird künftig vermehrt die Berücksichtigung räumlicher Aspekte erfordern. Der Schwerpunkt des Bevölkerungswachstums und damit des zukünftigen Energieverbrauches wird perspektivisch in einigen wenigen großen urbanen Ballungsräumen stattfinden. Dies bedeutet, dass die Energiewende auch zwingend in Ballungsräumen vollzogen werden muss. Zwar bietet der urbane Raum enorme Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz, jedoch werden wesentliche erneuerbare Energieanlagen wie Windkraftanlagen auch künftig nur in Ausnahmefällen dort errichtet werden. In Smart- City-Szenarien wird daher zu Recht die in urbanen Ballungsräumen benötigte Energie nur zu einem Teil innerhalb der eigentlichen Stadtgrenzen erzeugt. Selbst bei einer hohen Deckungsrate in Bezug auf die insgesamt benötigte Energie, z. B. durch gebäudeintegrierte urbane Solaranlagen, gilt dies noch lange nicht für die Abdeckung des Leistungsbedarfes in jedem Augenblick. Dies bedingt, dass aufgrund der volatilen Natur der neuen regenerativen Einspeiser drei wesentlichen technischen Maßnahmen eine wichtige Rolle zukommen wird:

• Flexibilisierung des Verbrauchs durch Lastmanagement

• Verbindung von unterschiedlichen Erzeugungs- und Verbrauchsmustern durch Leitungen

• reversible Speicherung von elektrischer Energie



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 02 - 2015 (Februar 2015)
Seiten: 7
Preis: € 4,00
Autor: Julia Antoni
Dr.-Ing. Peter Birkner
Ingo Franke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das Verfahren der Netzplanung als Vorbild für andere Infrastrukturplanungen?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2015)
For the admission of high-voltage lines that cross the borders of federal states or to other Member States of the European Union, the Energy Industry Act (EnWG) and the Energy Line Extension Acceleration Act (NABEG) contain special rules. These regimes allow for accelerated legally secure approval of these constructions so that the power lines necessary for the implementation of the energy transition can be completed in time. In addition to a legal needs test and the introduction of public participation at all stages of the plan approval upstream process, the Federal Trade Planning as a new instrument was introduced. It replaces the Zoning and line determination process and determines with binding effect for the subsequent planning approval process a route corridor for the high-voltage line. The legal protection is focused on the authorization decision. Subject of the following paper is the question of whether these changes in the approval process for high voltage lines in the Energy Industry Act and the NABEG can be transferred to other authorization procedures for infrastructure projects. The paper concludes that many elements are not new legislation. This applies in particular to the legal needs assessment and public participation. The process of public participation is, however, modified by the introduction of a resolution conference, to be carried out in the scoping process and early public participation, notwithstanding § 25 para. 3 VwVfG pretend mandatory. This procedure should be adopted in other approval procedures for infrastructure projects. This also applies to the Federal sectoral planning which contributes to accelerated procedure and a shift of complex scanning operations with relieving effects for the subsequent planning approval. On the other hand, a concentration of legal protection on the final approval decision is not recommended.

Technisch-ökonomische Optimierung von flexiblen Biogaskonzepten im Kontext des EEG
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2014)
Mit der im EEG 2012 eingeführten Direktvermarktung und der Flexibilitätsprämie wurden weitere Anreize geschaffen, die auf eine stärker systemorientierte Stromeinspeisung von Biogasanlagen (BGA) abzielen. Inwieweit diese an Vor-Ort-Verstromungsanlagen formulierte Erwartungshaltung umgesetzt wird, entscheidet die Wirtschaftlichkeit über die Gesamtbetriebslaufzeit. Um sowohl Neu- als auch Bestandsanlagen in eine flexible Betriebsweise zu überführen, sind i.d.R. Investitionen in ein neues und/oder größeres BHKW, einen zusätzlichen Gas- und/ oder Wärmespeicher sowie weitere technische Komponenten notwendig. Die derzeitigen Analysen zeigen, dass die Flexibilitätsprämie im Rahmen des Marktprämienmodells den größten Anreiz für die flexible Strombereitstellung aus Biogasanlagen darstellt. Zudem können durch eine intelligente Managementoptimierung Mehrerlöse an der EPEX Spot SE und dem Regelenergiemarkt erzielt werden. Die Zusatzerlöse, die mit einer flexiblen Betriebsweise der BGA einhergehen, sind allerdings stark von der jeweiligen Anlage abhängig. Eine Verdopplung der installierten elektrischen Leistung stellt für eine durchschnittliche Modellanlage gegenwärtig die wirtschaftlich sinnvollste Variante dar.

Next Pool – ein virtuelles Kraftwerk zur Stromnetzstabilisierung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2014)
Zusammengeschlossen in einem virtuellen Kraftwerk können viele kleine Stromerzeuger, wie z. B. erdgas- oder biogasbetriebene Blockheizkraftwerke (BHKW), eine wichtige Rolle bei der Stromnetzstabilisierung spielen – durch Erbringung von Regelenergie, kurzfristige Einsatzoptimierung und viertelstundengenaue Bilanzkreisbewirtschaftung.

Ausbau der deutschen Gastransportnetze
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2012)
Notwendigkeit, Rahmenbedingungen und Handlungsbedarf für den Netzausbau

Modernisierung einer bestehenden Netzleitstelle – Aufgaben und Anforderungen im Wandel der Zeit
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2010)
Ein Teil der bestehenden Netzleitstellen wurde schon erneuert oder steht zur Modernisierung an. In Zeiten der Effizienzsteigerung und sich wandelnder Anforderungen steht somit eine optimierte Technik mit dem Ziel der Steigerung von Funktionalitäten im Fokus der Nutzer.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?