reACT – Rückgewinnung und Wiedereinsatz von Edelmetallen aus Brennstoffzellen

Edelmetalle bilden einen wesentlichen Teil der für die Herstellung eines Brennstoffzellenstacks anfallenden Kosten. Diese hohen Kosten sind derzeit noch ein Haupthindernis für die breite Markteinführung der Brennstoffzelle. Zur Kostensenkung kann ein effiizientes Recycling beitragen.

Im Projekt konnte die mechanische Trennung in edelmetallhaltige und edelmetallfreie Materialanteile erfolgreich untersucht werden. Aus der edelmetallhaltigen Fraktion (MEA-Fraktion) können die Edelmetalle mit zwei Verfahren zurückgewonnen werden, wobei die nasschemische Route der pyrometallurgischen Route aufgrund der Vermeidung von HF-Emissionen vorzuziehen ist.

Parallel zu dieser Route wurde ein Verfahren zur Rückgewinnung der Edelmetalle unter Nutzung der Carbon Corrosion entwickelt und zum Patent angemeldet. Das Verfahren wird in der Projektrestlaufzeit optimiert und von den Partnern in Kooperation verwertet.

Für die Trennung von Platin und Ruthenium wurde ein Trennprinzip entwickelt, das sich nach ersten Versuchen als geeignet erwiesen hat.

Mit Recycling-Platin lassen sich MEA fertigen, die grundsätzlich funktionieren, aber noch nicht ganz die Leistungsdaten der Referenzprodukte erreichen. Die Ursachen hierzu werden zur Zeit ermittelt und dementsprechende Maßnahmen zur Optimierung ergriffen.

Edelmetallchargen, die nicht für den Wiedereinsatz in der Brennstoffzelle geeignet sind, können zur Beschichtung von Katalysatoren für die industrielle Abluftreinigung (Totaloxidation von VOC-Schadstoffen) genutzt werden.

Das Recycling der übrigen Komponenten des Stacks wurde ebenfalls untersucht.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Recycling und Rohstoffe 5 (2012) (Juni 2012)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Rainer Wegner
Dr. Elgar Fokkens
Professor Dr. Hans-Jürgen Holdt
Dr. Stefan Nettesheim
Dr. rer. nat. Peter Scholz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Environmental effects of fireworks with special consideration of plastic emissions
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Germany, about 133 million Euro are spent annually for New Year’s Eve fireworks, which result in 38,000 to 49,000 Mg of total firework mass. By a com-bination of desk research with official fireworks approval statistics, a customer survey, dismantling experiments with fireworks debris and with packaging characterisation, the total nationwide polymer emission was estimated to be 3,088 Mg. Out of this total mass, a projected polymer debris mass of 534 Mg was identified, and about 270 Mg of polymer packaging material. The remaining 2283 Mg of polymer mass are parts that eventually may remain at the launching site.

Edelstahl Recycling – Urban Mining Potentialanalyse für die Schweiz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Potentialanalyse zur Rückgewinnung von Edelstahl aus ausgewählten Abfällen stellt eine fundierte Zusammenfassung verschiedenster relevanter Bereiche sowohl im funktionellen wie auch nicht-funktionellen Recycling dar.

Rückgewinnung von Wertmetallen aus Stahlwerksschlacken im InduCarb-Reaktor
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Stahlwerksschlacken aus dem LD-Konverter enthalten zum Zeitpunkt ihrer Entstehung große Mengen an wertvollen Metallen in oxidischer Form. Darunter sind vor allem Eisen-, Mangan- und Chromoxide. Eine reduzierende Behandlung kann diese Oxide in ihre metallische Form überführen und eine Legierung erzeugen, welche in der Stahlherstellung verwendet werden kann.

Rückgewinnung von Seltenerd- und Platingruppenmetallen aus Aufbereitungs- und Produktionsrückständen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Die Versorgung der deutschen Wirtschaft mit Rohstoffen für die Entwicklung von Hochtechnologien steht mehr denn je auf der Agenda für Politik und Gesellschaft. Durch das Bekenntnis Deutschlands zu einer umfassenden Umwelt- und Klimaschutzpolitik hat sich ein Wandel hin zu nachhaltigen Produkten, die wiederum ressourcen- und energieeffizient hergestellt sind, vollzogen.

Untersuchungen zur Kupferrückgewinnung aus Feinfraktionen von MVA-Schlacken mittels Flotation
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Schlacken aus Müllverbrennungsanlagen (MVA) und Ersatzbrennstoff (EBS)-Kraftwerken sind anthropogene Wertstofflager, da sie signifikante Mengen an Wertmetallen, vor allem Eisen, Aluminium und Kupfer, beinhalten. Letzteres besitzt den höchsten Wert und die beste Recyclingfähigkeit vor allem im Feinkornbereich. In Aufbereitungsanlagen, die nach dem Stand der Technik mit trocken-mechanischen Verfahren arbeiten, können diese Wertmetalle bis zu einer unteren Behandlungskorngröße von ca. 2 mm zurückgewonnen werden. Während für Eisen hohe Rückgewinnungsquoten erreicht werden, sind diese für NE-Metalle deutlich geringer.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?