Untersuchungen zur Katalysatoraktivität in Brennstoffzellenheizgeräten

Aufbau und Test eines Prüfstandes für Langzeituntersuchungen von Katalysatoren für Gasaufbereitungsanlagen von Brennstoffzellenheizgeräten

Brennstoffzellenbasierte Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) stellen im Hausenergiebereich die Technologie mit den höchsten elektrischen Wirkungsgraden dar. Um am Markt Fuß zu fassen, müssen die Anlagen robust und langlebig sein. In sie sind Gasaufbereitungssysteme integriert, welche die für die Brennstoffzelle benötigten wasserstoffreichen Gase aus verfügbaren Primärenergieträgern – in der Regel Erdgas – bereitstellen. Die Umwandlung erfolgt durch katalytisch unterstützte Reaktionen. Im Zusammenhang mit der geforderten Langlebigkeit von Brennstoffzellenheizgeräten stellt sich die Frage nach der Alterung der verwendeten Katalysatoren. Daraus wurde die Aufgabe abgeleitet, einen automatisierten Versuchsstand zu entwickeln und in Betrieb zu nehmen, mit dem Katalysatoren für die Brenngaserzeugung von Brennstoffzellensystemen in Langzeitversuchen hinsichtlich ihrer Aktivität und Stabilität untersucht werden können. Dieser Versuchsstand wurde unter anderem für den Test verschiedener Katalysatoren für das inhouse5000-System der RBZ GmbH eingesetzt.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2011 (Juni 2011)
Seiten: 5
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Angel Protze

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erste europäische Megawatt-Brennstoffzelle in Betrieb
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2016)
Ein entscheidender Vorteil der Brennstoffzellentechnologie besteht darin, dass der Betrieb praktisch schadstofffrei ist: Um Strom zu produzieren, nutzen Brennstoffzellen in elektrochemischen Prozessen Wasserstoff direkt aus einer Brennstoffquelle. Es findet keine Verbrennung statt: Brennstoffzellen setzen daher im Vergleich mit anderen dezentralen Technologien erheblich weniger Stickoxide, Schwefeloxide, Feinstaub sowie CO2 frei.

Praxistest Brennstoffzellen-Heizgeräte: Callux endet erfolgreich und Markteinführung beginnt
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2016)
Der Praxistest „Callux – Brennstoffzellen fürs Eigenheim“ hat seit Herbst 2008 ca. 500 Brennstoffzellen-Heizgeräte bei Kunden getestet und sich darüber hinaus für die Marktvorbereitung eingesetzt. Mit Abschluss des Projektes Ende 2015 sind die innovativen Anlagen marktreif. Callux hat dazu einen wichtigen Beitrag geleistet.

Innovatives Nahwärmekonzept mit BHKW und Brennstoffzelle
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2015)
Rund 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland werden von Heizung, Warmwasser und Beleuchtung von Gebäuden verursacht – und dabei macht die Wärmeenergie den größten Anteil aus. Grund genug, schon bei der Wärmeerzeugung mit dem Energiesparen zu beginnen.

Brennstoffzellen bald Serienprodukt
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Die Brennstoffzelle gilt als eine wichtige Option für die künftige Energieversorgung, vor allem in Bezug auf die Ziele des Klimaschutzes und hier insbesondere auf die Reduzierung der CO2-Emissionen. Dabei ist sie äußerst vielseitig: Die Technologie kann für mobile Anwendungen (Fahrzeuge, Raumfahrt, Schifffahrt) und portable Geräte (z. B. Laptops, Camcorder, Handys) ebenso genutzt werden wie für die stationäre Erzeugung von Strom und Wärme. Derzeit läuft mit Callux der bundesweit größte Praxistest von Brennstoffzellen-Heizgeräten fürs Eigenheim.

Brennstoffzellen-BHKW inhouse5000+: Demonstration und Markt, Potenziale und Perspektiven für die Gaswirtschaft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Brennstoffzellen können durch ihre weit skalierbare Leistungsgröße in vielen Segmenten der Energiebereitstellung eingesetzt werden – mobil in Kraftfahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen, stationär vor allem im Hausenergiebereich und portabel, z. B. in Mobiltelefonen, Notebooks und Batterieladestationen. Im vorliegenden Beitrag wird, wenn nicht anders erwähnt, vorrangig auf die stationären Anwendungen im Bereich der Hausenergieversorgung Bezug genommen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?