Entwicklung des Biokraftstoffsektors im Kontext nationaler und internationaler politischer Rahmenbedingungen

Die globale Biokraftstoffproduktion wuchs von 16 Milliarden Litern im Jahr 2000 auf über 100 Milliarden Liter in 2010. Damit werden etwa 3 % des globalen Energiebedarfs im Straßenverkehr abgedeckt. Bereits 2008 erreichte Brasilien beispielsweise einen Anteil von etwa 21 %, die USA etwa 4 % und die EU etwa 3 %Biokraftstoffen im Straßenverkehr.

Die globale Energienachfrage des Transportsektors und damit insbesondere die Nachfrage nach Kraftstoffen haben in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen und werden auch zukünftig weiter stark ansteigen. Wenn auch aus teils unterschiedlicher primärer Motivation (u.a. Versorgungssicherheit, Stützung der heimischen Landwirtschaft, Klimaschutz und Reduzierung anthropogener Treibhausgasemissionen) haben eine Vielzahl von Nationen obligatorische Ziele zur Erhöhung des Biokraftstoffanteils im Transportsektor festgelegt.
Politische Zielstellungen auf EU-Ebene wie die Substitution von 10 % des Energieverbrauchs im Verkehrssektor durch erneuerbare Energien bis 2020 bzw. die Erfüllung der energetischen Gesamtquote von 6,25 % Biokraftstoffen im deutschen Verkehrssektor sowie weitere politische Rahmenbedingungen haben wesentlichen Einfluss auf den nationalen und internationalen Biokraftstoffsektor. Die Produktionsmengen sind in den Jahren 2000 bis 2010 sehr stark gestiegen und blieben in 2011 etwa konstant.



Copyright: © Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock
Quelle: 6. Rostocker Bioenergieforum (Juni 2012)
Seiten: 8
Preis: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Karin Naumann

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

The Role of Renewable Energy in German Climate Change Policy
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
Germany has been a leader in regional and international efforts to address climate change. Renewable energy has assumed a central role in national efforts to reduce greenhouse gas emissions. This article analyzes the various policy instruments that have helped Germany become the world’s largest producer of renewable energy, most importantly the Electricity Feed-In Act and Renewable Energy Sources Act.

Regulating Renewable Energy in the European Union
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2010)
Renewables are a key part of the EU 20-20-20 strategy and the EU energy and climate change policy as a whole. The European Commission adopted its Europe 20-20 strategy for a green, competitive and innovative Europe as the overarching policy framework for the Commission in the decade to come. Energy features prominently at the level of the new headline targets. The Commission is committed to ensure that its ambitious targets are achieved.

Policy Pathways: Transitioning to Sustainable Power Generation in Saskatchewan
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2010)
This paper reviews power generation law and policy in Saskatchewan, Canada, over the last century to the present as a key component of a socio-technical regime using the theory of transition management. Understanding the legacy of law and policy is important given sustainability concerns and the realization that significant changes will be required in trajectories of development that put less strain on natural capital and ecosystem services. This issue is especially germane as Saskatchewan considers the addition of nuclear power generation into its predominately coal-powered portfolio.

Ansätze zur Ermittlung regionaler Wertschöpfung durch Biomasse am Beispiel der technisch-ökonomischen Begleitforschung im Wettbewerb Bioenergie-Regionen
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2012)
Erneuerbare Energien leisten nicht nur einen Beitrag zur Einsparung von Treibhausgasen und zur Erhöhung der Versorgungssicherheit, sondern haben auch positive Effekte auf die Entwicklung ländlicher Räume z.B. durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und alternativer Einkommensquellen. In diesem regionalen Kontext spielt vor allem die Bioenergie eine bedeutende Rolle, da hier regelmäßig biogene Ausgangsstoffe für den Energieerzeugungsprozess bereitgestellt werden müssen. Im Rahmen des Wettbewerbs „Bioenergie-Regionen“ werden 25 Regionen in Deutschland seit 2009 über einen Zeitraum von drei Jahren durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gefördert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?