Modernisiertes Fernheiznetz in Danzig: Flussunterquerung mit selbstkompensierenden Stahlrohren

Um die veraltete Wärmezentrale zu ersetzen und die beiden Stadtteile Przeróbka und Stogi mit Wärme zu versorgen, entstand im polnischen Danzig in den letzten Jahren ein neues Fernwärmenetz. Eine der größten Herausforderungen beim Anschluss des neuen Netzes stellte die Unterquerung des Flusses Motlawa dar. Aufgrund der besonders feuchten Bodenverhältnisse mit hohem Grundwasserspiegel war dazu eine flexible Montagelösung notwendig, die zudem den Vorgaben des Küstenamts genügen musste.

Das Projekt umfasste die Stilllegung der kohlebeheizten Wärmezentrale Zawislanska, die bisher die beiden Stadtteile Przerobka und Stogi mit Wärme versorgt hatte, und den Bau einer Versorgungsleitung zum Anschluss dieser Stadtteile an das bestehende Netz. Die alte Wärmezentrale hatte ausgedient, da sie technisch überholt und nicht mehr wirtschaftlich war. Zudem erfüllte sie die EU-Normen für Schadstoffemissionen nicht. Das neu errichtete Fernwärmenetz ermöglicht dagegen die Versorgung der beiden Stadtteile mit umweltfreundlicher Wärme. Zusätzlich trägt die mehrere Millionen Zloty (1 Mio. Zloty entspricht ca. 226.392 Euro) teure Investition zur Verbesserung der Luftqualität bei.

Die Lage der gesamten Fernwärmeleitung im direkten Stadtzentrum sowie geländebedingte Einschränkungen stellten große Herausforderungen dar. Besonders die Verbindung der Fernwärmeversorgung beider Stadtteile durch eine Flussunterquerung erwies sich als kompliziert. Die Unterquerung wurde als Gemeinschaftsprojekt der Stadtwerke Danzig, der Brugg Systemy Rurowe Sp. z o.o. (Tochtergesellschaft der Brugg Rohrsysteme GmbH) und dem Bohrunternehmen Hoster Sp. z o.o. geplant und ausgeführt. Die ersten projektbezogenen Pläne waren bereits 1999 erstellt worden. Zunächst hatte der Fluss Martwa Wisla unterquert werden sollen, später wurde jedoch eine engere Stelle an der Motlawa, einem Nebenfluss der Martwa Wisla, ausgewählt. An diesem Projekt arbeitete das Team seit Ende 2014.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 01 - 2017 (Januar 2017)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Herbert Streletzki

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Integrierte Energiesysteme
© Rhombos Verlag (12/2018)
Energie aus Abfall kann sich im Spannungsfeld von Energiepolitik und Wirtschaftlichkeit erfolgreich behaupten.

Fernwärmeverbindungsleitung zwischen Duisburg-Homberg und Duisburg-Rheinhausen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2017)
5,8 km lang ist die Fernwärmeleitung, welche die Reinhard Rohrbau GmbH im Auftrag der Fernwärmeverbund Duisburg/Dinslaken GmbH & Co. KG verlegt.

Wärmenetze im Fokus der Energiewende – Fluch oder Segen?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2017)
Wärmenetze stehen derzeit hoch im Kurs bei Ministerien und Forschungsinstituten. Die Zukunftsfähigkeit der Infrastruktur als Umwelt- und Klimaschutzlösung für deutsche Städte und Ballungsräume scheint (an)erkannt.

Bau einer Fernwärmeverbindungsleitung vom HKW Niederrad bis zum HKW West in Frankfurt am Main
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2017)
Die NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH, ein Unternehmen im Mainova-Verbund, hat eine Fernwärmeverbindungsleitung gebaut, bestehend aus einer Vorlauf- und einer Rücklaufleitung DN 500.

Einsatz fließfähiger Verfüllstoffe zur KMR-Verlegung in Gräben und Haubenkanälen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2017)
Zeitweise fließfähige, selbstverdichtende Verfüllbaustoffe (ZFSV) sind zwar seit Jahrzehnten bei zahlreichen Gewerken im Einsatz – in der Fernwärmebranche hingegen sind sie bis heute erst in Ansätzen etabliert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?