Die Klimaschutzinstrumente der Europäischen Union

Die weitere Entwicklung der CO2-Emissionen wird durch nur einige wenige
Faktoren bestimmt. Doch wie lassen sich die für den Klimaschutz notwendigen Maßnahmen gesellschaftlich wie (wirtschafts)politisch durchsetzen?

Bis zum Jahre 2004 galt in Deutschland das Ziel, die CO2-Emissionen bis zum Jahre 2005 gegenüber 1990 um 25 Prozent zu reduzieren. Obwohl durch die erheblichen Umstrukturierungen der Energiewirtschaft in den neuen Bundesländern die dortigen Emissionen dramatisch zurückgingen und damit die Emissionen in Deutschland insgesamt sanken, haben ernsthafte Beobachter nicht daran geglaubt, dass dieses Ziel in diesem kurzen Zeitraum tatsächlich erreicht wird. Das Ziel verschwand dann auch und wurde im politischen Raum durch die im Rahmen der Kyoto-Vereinbarungen gesetzten Ziele ersetzt. Die Europäische Union (EU) sollte demnach Treibhausgase um 8 Prozent reduzieren, für Deutschland war im Rahmen des „burden sharing“ eine Reduktion um 21 Prozent vorgesehen, die heute auch in etwa erreicht wird. In vielen europäischen Ländern lagen allerdings die Emissionen weit über den Zielwerten, so dass die EU die klimapolitischen Maßnahmen stärker zu zentralisieren begann.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 09 - 2010 (September 2010)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Prof. Dr. Wolfgang Pfaffenberger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verbindlichkeit der BVT-Merkblätter im Genehmigungsverfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Der europäische Gesetzgeber führte im Jahre 2006 mit In-Kraft-Treten der Richtlinie zur integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-Richtlinie) [1] ein gänzlich neues Instrument in das europäische Umweltund insbesondere Anlagenrecht ein: Die BVT-Merkblätter oder BREFs. Diese umfangreichen Dokumente bilden den jeweils aktuellen Kenntnisstand über einen bestimmten Industriezweig ab und erteilen Auskunft über die besten dafür verfügbaren Techniken, die so genannten BVT oder BAT.

Frequency of occurrence of concentrations of air pollutants and their relationship to the established activities in Thriassion Plain – Greece
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
In many cases the understating of air pollution and air quality problems requires the knowledge not only of the actual concentrations of the air pollutants, but also of the frequency of occurrence of these concentrations. This information can be used to track the relationship between air pollutants’ concentrations and long-term changes over an area, such as the number of activities and their emissions.

Seasonal characteristics of particulate matter and metallic elements in a residential area in Ulsan, Korea
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
This study investigated mass and metallic elements composition of fine and coarse particles collected in an residential area of Ulsan, Korea. Daily sampling using an eight-stage cascade impactor were conducted from April through August 2008.

Mapping air pollution: the city of Thessaloniki - Greece case study
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Air pollution is a global problem that affects natural ecosystems and poses a significant human health risk. The main objective of this study is the evaluation and mapping of air pollution levels. This paper examines traditional and new techniques and processes of mapping a geographic phenomenon like air pollution, which requires spatial methods and algorithms.

Auf Akzeptanz-Suche Premium
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die Umweltmedizin ermöglicht eine fundierte Bewertung der Gesundheitsgefahren von Abfallentsorgungsanlagen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?