Zwei-Phasen-Strömung im Thermalwassersystem von Geothermiekraftwerken

Im Rahmen des OSGa-Projektes wird der Thermalwasserkreislauf des Geothermiekraftwerks in Bruchsal untersucht. Dieser Standort ist durch einen hohen Salzund
Gasgehalt des Thermalwassers charakterisiert. In diesem Artikel werden die auftretenden Strömungsformen einer Zwei-Phasen-Strömung im Thermalwassersystem mit dem Ziel untersucht, die Einflussfaktoren auf die Strömungsform zu identifizieren und die aus der Zwei-Phasen-Strömung resultierenden anlagentechnischen Herausforderungen aufzuzeigen.

Im Rahmen des vom BMU geförderten Projektes „Optimierte Stromerzeugung aus hoch salinaren Thermalwässern mit hohen Gasgehalten“ (OSGa) wird von der TU Hamburg-Harburg in Kooperation mit der EnBW AG der Thermalwasserkreislauf des Geothermiekraftwerks Bruchsal untersucht. In Bruchsal tritt aufgrund der
standortspezifischen Gegebenheiten eine Zwei-Phasen-Strömung im Thermalwassersystem auf. Um ein besseres Verständnis der durch die Zwei-Phasen-Strömung bedingten Strömungsformen im Thermalwassersystem zu erhalten, wurden Strömungssimulationen durchgeführt. Mithilfe der durchgeführten Simulationen können die Haupteinflussgrößen auf die Strömungsform identifiziert und die Entmischungs- und Vermischungseffekte untersucht werden. Kenntnisse über die im Thermalwassersystem auftretenden Vermischungs- und Entmischungseffekte sind von besonderer Bedeutung für den reibungslosen Betrieb des Thermalwassersystems und der Stromerzeugungsanlage.  In diesem Abb. 1 – Rohrleitungssystem des Kraftwerks Bruchsal  Quelle: EnBW - Energie Baden-Württemberg AG Artikel werden die auftretenden Strömungsformen einer Zwei- Phasen-Strömung im Thermalwassersystem mit dem Ziel untersucht, anlagentechnische Herausforderungen aufzuzeigen. Die den Simulationen zugrunde liegenden Randbedingungen resultieren aus Beobachtungen des Betriebs der Geothermieanlage in Bruchsal. Der Standort Bruchsal befindet sich in der Nähe von Karlsruhe im Oberrheingraben. Das im Oberrheingraben geförderte Thermalwasser weist wie auch im Norddeutschen Becken im Vergleich zu Thermalwässern aus dem bayrischen Molassebecken einen hohen Salz- und Gasgehalt auf. Das Geothermiekraftwerk Bruchsal ist mit einer Bohrlochdublette ausgeführt . 



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2013 (Mai 2013)
Seiten: 8
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Sebastian Fuchs
Prof. Dr.-Ing. Alfons Kather

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die elektro-mechanische Ausrüstung für den Zubau der 5. Turbine im Rheinkraftwerk Iffezheim
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2015)
Am 16. Oktober 2008 wurde der Vertrag zur Lieferung des fünften Maschinensatzes für das Rheinkraftwerk Iffezheim unterzeichnet (Bild1) und durch die formale Bestellung vom 08.12.2008 bestätigt. Damit wurde die termingerechte Auslegung und Planung der elektromechanischen Ausrüstung durch die Andritz Hydro GmbH (ehemals VA TECH Escher Wyss GmbH) sichergestellt.

Noch viel zu tun
© Rhombos Verlag (10/2013)
Investitionen in den Ausbau und die Modernisierung der Verteilnetze sind eine unabdingbare Voraussetzung für die Energiewende

Planung und Strategie eines Gasverteilnetzbetreibers
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2013)
Die Entwicklung des Gasbedarfs in Deutschland ist von unterschiedlichen und teils gegenläufigen Tendenzen geprägt. Neben Re-Investitionsentscheidungen muss sich das Asset-Management neuen Herausforderungen an die Gasverteilnetze stellen: Dezentrale Einspeisungen durch Biogasaufbereitung, Ausweitung des Smart Metering auch auf den Gasbereich und die Untersuchung moderner Power-to-Gas-Technologien bedeuten neue Chancen und Risiken im Rahmen der Erarbeitung langfristiger Investitionsstrategien.

Smart Gas Grids – Lösungsmöglichkeiten für Verteilnetze der Zukunft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2013)
Die Energiewende ist sehr vielschichtig und nicht nur ein alleiniges Thema der Stromsparte, sondern eine gemeinsame Herausforderung für die Strom- und Gaswirtschaft. Um die Netzstabilität und Versorgungssicherheit auch in Zeiten der erneuerbaren Energien zu sichern, müssen die Netzinfrastrukturen für Gas und Strom zukünftig enger miteinander interagieren. Die Gasinfrastruktur kann dabei als Speicher- und Transportsystem eine wesentliche Rolle spielen.

Regionale Konzepte zur energetische Nutzung biogener Reststoffe am Beispiel Landkreis Holzminden
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2013)
Die Aufgaben der Bioabfallerfassung und -verwertung werden im Landkreis Holzminden vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises(AWH) wahrgenommen. Mit Einführung der Biotonne zum 01.01.1999 ist das Aufkommen an zu verwertenden Bioabfällen mit ca. 5.000 Mg/a seitdem relativ gleichbleibend und stabil (2011: 5.074 Mg/a).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?