Risikokommunikation und Geothermie

Wenn nichts mehr hilft, um in der Bevölkerung Zustimmung für ein Geothermieprojekt zu erlangen, hilft dann Risikokommunikation? Nein, Risikokommunikation bietet keine letzte rettende Auskunft. Wohl aber ist sie ein Gebot der Klugheit, weil allein eine transparente und anschauliche Kommunikation über mögliche Risiken die nötige Plattform für eine Verständigung bietet. Ob sich tatsächlich eine Verständigung ergibt und ob diese zu einem gemeinsamen Willen führt, hängt von den Interessenslagen und Handlungszwängen der Beteiligten ab sowie vom Vertrauen zwischen ihnen. Aufklärung und Dialog über Risiken allein reichen nicht aus.

„Risk is a battlefield“ – so beschreibt Paul Slovic, einer der Väter der sozialpsychologischen Risikoforschung, die Situation [1]. Und das kommt nicht von ungefähr, denn Polarisierung, Kontroverse und Konflikt prägen die Risikodiskussionen um neue Technologien. Wieso ist das so? Und kann dagegen etwas getan werden? Hier sind die Sozialwissenschaften gefragt. Welche Einsichten bieten diese? Einsicht 1: Wissenschaft kennt keinen Fraktionszwang Risikoabschätzungen sind ein schwieriges Geschäft. Denn in der Wissenschaft gibt es zwar in vielen Fällen Einigkeit, aber eben auch Differenzen. Spannungen entstehen, wenn unterschiedliche Auffassungen über Risiko und Risikomanagement aufeinanderstoßen. Versucht man die Streitpunkte, die bei den verschiedenen Fällen der Risikokommunikation vorkommen können, zu
ordnen, so betreffen diese unterschiedlichen Auffassungen:
• die Richtigkeit oder die Angemessenheit der zugrundeliegenden Daten, Statistiken und Schätzwerte,
• die verwendeten Annahmen, Definitionen und Modelle,
• die Kosten- und Nutzenabwägungen,
• die Verteilung von Risiken, Kosten und Nutzen,
• die Zumutbarkeit von Risiken und der Umgang mit ihnen sowie
• die Berechtigung von beteiligten Interessen und Entscheidungsverfahren.
Einsicht 2: Risikowahrnehmung und Risikoabschätzung gehen oft weit auseinander Vergleicht man intuitive Risikobeurteilungen mit den entsprechenden wissenschaftlich-technischen Risikoabschätzungen, so finden sich zumeist nur geringe Übereinstimmungen. Folgt man beispielsweise den Statistiken, so stehen für die Bundesrepublik Deutschland lebensstilbedingte Risiken, wie etwa zu fett- und kalorienreiche Ernährung, Alkohol oder Rauchen an erster Stelle. Fragt man aber Alltagsmenschen danach, was sie für die bedeutsamsten Risiken halten, so erhalten diese lebensstilbedingten Risiken allenfalls mittlere Rangplätze. 



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 05 - 2013 (Mai 2013)
Seiten: 4
Preis: € 2,00
Autor: Prof. Dr. Peter Wiedemann
Dipl.-Psych. Ferna Sommer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kann die europäische und deutsche Regulierung mit der Energiewende Schritt halten?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2012)
Ergebnisse des 8. Deutschen Regulierungkongresses am 27. und 28. September 2011 in Berlin

„Optical Gas Imaging“ für die Detektion von Gaslecks
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2011)
Das sogenannte „Optical Gas Imaging“ führt ein neues Zeitalter für die Gasdetektion ein. Gaslecks zuverlässig zu finden ist ein komplexes Thema und erforderte bis heute Schnüffelgeräte, mit deren Sonde jede potenzielle Leckstelle abgetastet werden musste. Seit einigen Jahren sind Kameras für die Gasvisualiserung erhältlich, die für das menschliche Auge unsichtbare Gase sichtbar werden lassen. Allerdings kann man erst bei der neuen Gerätegeneration von einem Konzept sprechen, das die Bedürfnisse der Anwender trifft.

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Die elektro-mechanische Ausrüstung für den Zubau der 5. Turbine im Rheinkraftwerk Iffezheim
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2015)
Am 16. Oktober 2008 wurde der Vertrag zur Lieferung des fünften Maschinensatzes für das Rheinkraftwerk Iffezheim unterzeichnet (Bild1) und durch die formale Bestellung vom 08.12.2008 bestätigt. Damit wurde die termingerechte Auslegung und Planung der elektromechanischen Ausrüstung durch die Andritz Hydro GmbH (ehemals VA TECH Escher Wyss GmbH) sichergestellt.

Elektro- und leittechnisches Konzept für den Zubau der 5.Turbine im Rheinkraftwerk Iffezheim
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2015)
Die Einspeisung der von den Maschinen 1 bis 4 im Rheinkraftwerk Iffezheim erzeugten elektrischen Leistung in das 110-kV-Netz erfolgt über das Umspannwerk Iffezheim. Die Generatorspannung wird über zwei Transformatoren auf 110kV transformiert, wobei jeweils zwei Generatoren einem Maschinentransformator fest zugeordnet sind. Die Transformatoren stehen auf dem Kraftwerksgelände. Je Transformator verläuft ein 110-kV-Kabelsystem zum Umspannwerk. Die Entfernung zwischen Kraftwerk und Umspannwerk beträgt ca. 600m, wobei eine Schifffahrtsstraße des Rheins zu kreuzen ist.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?