Smart Metering – und Gas?

Der Smart-Meter-Rollout ist in der Energiebranche in aller Munde: Die gesetzlichen Rahmenbedingungen
sind festgezurrt, die ersten Smart Meter Gateways haben den Zertifizierungsprozess der Physikalisch- Technischen Bundesanstalt (PTB) bestanden und erwarten nun die finale Zertifizierung durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Mit der Bekanntgabe der erfolgreichen Zertifizierung von mindestens drei Smart Meter Gateways verschiedener Hersteller wird der Rollout in Deutschland großflächig beginnen.

Auch die Gas-Messtechnik ist in Bezug auf den Smart-Meter-Rollout im Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) berücksichtigt worden. Gleichwohl ergibt sich aus dem entsprechenden Gesetzestext, anders als für Stromzähler, keine verpflichtende Anbindung eines Gaszählers an ein Smart Meter Gateway. Entscheidend ist hier der § 20 des MsbG: Dieser besagt, dass neue Messeinrichtungen nur dann verbaut werden dürfen, wenn diese sicher mit einem Smart Meter Gateway verbunden werden können. Der Netzbetreiber ist hierdurch also lediglich verpflichtet, Geräte bereitzustellen, die die Möglichkeit bieten, an ein Smart Meter Gateway angebunden zu werden. Daher muss man sich unweigerlich die Frage stellen, welche Gaszähler an ein Smart Meter Gateway angebunden werden können, um seinen Gerätebestand daraufhin zu überprüfen und anzupassen. Die Antwort auf diese Frage wird durch das DVGW-MerkblattG 694 „Kommunikationsadapter zur Anbindung von Messeinrichtungen an die LMN-Schnittstelle des Smart Meter Gateways“  gegeben. Dieses DVGW-Merkblatt beschreibt genau die Gaszählertypen sowie die Anforderungen an deren Kommunikationsmodule, die notwendig sind, um eine Anbindung des Gaszählers an ein Smart Meter Gateway zu ermöglichen. Eine weitere essenzielle Information enthält die Begründung zum MsbG. Darin heißt es: „Die Vorgaben in § 20 bedeuten nicht, dass Messeinrichtungen für Gas über eine gesonderte
Schnittstelle verfügen müssen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06/07 - 2018 (Juni 2018)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Anna Gatberg

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Identifizierung von Sb-, Cd-, Cr-, und Ni-Trägern in gemischten Abfällen auf Basis von Literaturdaten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Antimon, Cadmium, Chrom und Nickel werden bei der Herstellung zahlreicher Produkte eingesetzt und am Ende des Produktlebenszyklus in den Abfall eingetragen.

Spirubiose in Deutschland – Ein Abwärmenutzungskonzept nicht nur für Biogasanlagen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die tropische Blaualge Spirulina (Arthrospira platensis/) ist ein hochwertiges Lebensmittel, das in Deutschland in Kombination mit einem Wärmenutzungskonzept im großen Maßstab kultiviert werden kann.

Biologische Methanisierung im Rieselbettverfahren – Leistungs- und Flexibilitätsnachweis im Technikumsmaßstab
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2018)
Die Power-to-Gas-Technologie ermöglicht es, überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energiequellen langfristig speicherbar zu machen.

Power-to-Gas im Straßenverkehr
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Erneuerbare Energien sind in den letzten Jahren zum beherrschenden Thema der Stromerzeugung geworden. Der Verbrauch von fossilen Rohstoffen und der daraus resultierende Emissionsausstoß finden gleichwohl nicht ausschließlich in der Stromerzeugung statt, sondern z. B. auch in der Industrie, im Verkehr und in Haushalten. In all diesen Bereichen werden heute Treibhausgas (THG)-Vermeidungsstrategien diskutiert und bisweilen auch umgesetzt.

Wie kommen Wind und Sonne ins Gasnetz?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2017)
Pilotprojekt zur elektrolytischen Wasserstofferzeugung erfolgreich abgeschlossen

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben