Nachhaltige Phosphornutzung

Eine aktualisierte Verfahrens- und Situationsübersicht
ermöglicht Schlussfolgerungen für die Erweiterung der
Phosphorrückgewinnung

Durch die Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm und Klärschlammasche wird in Deutschland ein Paradigmenwechsel hin zu einer optimierten Kreislaufführung und Ressourcenschonung von Phosphor eingeläutet. Bei der Umsetzung der Phosphorrückgewinnung spielen gegenwärtig vor allem rechtliche, technische und ökonomische Faktoren eine lenkende Rolle. Daneben ist es aber ebenso wichtig, das übergeordnete Ziel einer optimierten Kreislaufführung und Ressourcennutzung nicht außer Acht zulassen. Dafür sollten die zurückgewonnenen Produkte auch tatsächlich nutzbar gemacht werden, indem sie im Kreislauf gehalten werden. Neben der Rückgewinnung aus Abwasserströmen sollte künftig die Rückgewinnung von Phosphor aus anderen Stoffströmen wie beispielsweise Wirtschaftsdünger angegangen werden. Es zeigt sich, dass die Phosphorrückgewinnung und nachhaltige Phosphornutzung auch zukünftig noch in vielen Bereichen ausbaufähig sind, etwa in Bezug darauf, dass Gesetze und bestehende Verordnungen angepasst oder auf andere Bereiche erweitert werden.

Die Novellierung der Abfallklärschlammverordnung(AbfKlärV) im Jahr 2017 hat sich in Deutschland auch auf die Phosphorrückgewinnung ausgewirkt. Zahlreiche Technologieanbieter entwickeln ihre Anlagen, mit dem Ziel, eine großtechnische Phosphorrückgewinnung zu betreiben. Wichtig ist dabei, den Anforderungen der Gesetzgebung gerecht zu werden. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen sind jedoch nicht immer eindeutig auszulegen. So bilanziert die novellierte AbfKlärV eine Abreicherung und keine Rückgewinnung von Phosphor. Doch entspricht das dem Kreislaufgedanken und dem Ziel, langfristig die natürlichen Ressourcen zu schonen? Gegenwärtig haben die Kläranlagenbetreiber primär Probleme bei der Entsorgung ihres Klärschlamms. Durch die Einschränkungen der Düngeverordnung sind aktuell Engpässe bis hin zu Notständen bei der Entsorgung in einzelnen Kommunen und Ländern Deutschlands zu verzeichnen. Auch der Blick auf die Entwicklung in Europa ist wichtig. Was unternehmen andere europäische Länder bei der Phosphorrückgewinnung? Und wird die EU-Düngemittelverordnung den Einsatz von recycelten Materialien auf dem europäischen Binnenmarkt vorantreiben?



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2020 - 01 (März 2020)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 2,50
Autor: Jana Krämer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neubau der Zentralkläranlage Gadenstedt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Nach umfangreichen Vorprüfungen wurde die Abwasserbeseitigung von vier Ortslagen der Gemeinde Ilsede von vier veralteten Einzelanlagen auf eine neue Zentralkläranlage umgestellt. Durch Neubau einer kompakten biologischen Abwasserreinigungsanlage in SBR-Technologie konnte ein effektives, leistungsgerechtes und ökonomisches Modell realisiert werden.

Biopolymerproduktion aus Abwasserströmen für eine kreislauforientierte Siedlungswasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
In Laborversuchen wurden Primärschlamm, Braunwasser, Schwarzwasser, Brauerei- und Molkereiabwasser anaerob versäuert, um damit kurzkettige organische Säuren zu gewinnen, die als Substrat zur Biopolymerproduktion genutzt werden können. Ausgehend von den Versäuerungsergebnissen der jeweiligen Abwasserströme wurden Potenzialabschätzungen zur Biopolymerproduktionskapazität für Deutschland durchgeführt.

Vollzug der Klärschlammverordnung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Die Behandlung des kommunalen Abwassers zählt zur Daseinsvorsorge und ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen. Hierfür haben sie Abwasserbehandlungsanlagen errichtet und betreiben sie nach den Vorgaben des Wasserhaushaltsgesetzes und der auf dieser Basis erlassenen Rechtsverordnungen. Bei der Behandlung des Abwassers fällt zwangsweise Klärschlamm als Abfall an. Für den Klärschlamm gelten nicht die Vorgaben des Wasserrechts, sondern die Vorgaben des Abfallrechts und der auf dieser Basis erlassenen Rechtsverordnungen.

Perspektiven für zentrale Monoklärschlammverbrennungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Aus der Novellierung der Klärschlammverordnung heraus ergibt sich für die Betreiber von Kläranlagen mit einer Größe von > 100.000 EW (Klasse 5) ab 2029 bzw. > 50.000 EW (Klasse 4b) ab 2032 die Pflicht, den Klärschlamm thermisch zu behandeln. Bereits zum 31.12.2023 müssen die Kläranlagenbetreiber berichten, wie sie die Vorgaben zur Umsetzung der Klärschlammverordnung umsetzen werden. Für die Betreiber von Kläranlagen der Größenklasse 5 und häufiger noch für Betreiber der GK 4b, die noch keine thermische Behandlung durchführen, stellt sich daher aktuell die Frage nach einem passenden Entsorgungskonzept für ihren Klärschlamm. Entscheidend für den wirtschaftlichen Betrieb einer thermischen Verwertungsanlage ist dabei die anfallende Klärschlammmenge.

Aufbau einer regionalen Klärschlammkooperation am Beispiel Ostwestfalen-Lippe (OWL)
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
In Bezug auf die Siedlungsstruktur und damit auch auf das Klärschlammaufkommen und die Klärschlammentsorgung weist die Region OWL zumindest in Bezug auf das Land NRW, aber auch darüber hinaus einige Besonderheiten auf. Diese sind bei der Umsetzung der Novelle der AbfKlärV zu berücksichtigen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?