Grüngutverwertung zu Pflanzenkohle im Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis in Baden-Württemberg fallen pro Jahr über 25.000 Mg Grüngut an. Während das krautige Material üblicherweise in einen Hygienisierungsprozess zu Kompost weiterverarbeitet wird, gibt es für den holzigen Anteil verschiedene Verwertungsmöglichkeiten.

Es gibt auch Alternativen, beispielsweise die „Veredelung" zu hochwertiger Pflanzenkohle. Seit Anfang 2016 wird dies am Standort der AWN in Buchen praktiziert, aus holzigem Material von Grüngutplätzen wird EBC-zertifizierte Pflanzenkohle gewonnen. Diese findet heutzutage vielfältige Verwendung bei der Herstellung von hochwertigen Bodensubstraten, in der Landwirtschaft und in der Futtermittelindustrie. Bioabfall ist die größte, getrennt erfasste Wertstofffraktion in Deutschland – Bioabfall ist die größte, noch nicht getrennt erfasste Wertstofffraktion in Deutschland. Beides ist richtig, denn es sind nach wie vor viel zu viele organische Abfälle im Restmüll. Aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen steht für die öffentlich-rechtlichen Entsorger eine „sichere" Verwertung dieser organischen Abfälle im Vordergrund. Dies führt oftmals dazu, dass eine höherwertige und somit aufwendigere Verarbeitung eher selten ins Auge gefasst wird. Es gibt jedoch Möglichkeiten, diese Stoff-ströme auch hochwertig und zu wertvollen Produkten weiterzuverarbeiten. Dies wäre eine Alternative dazu, „nur" die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen und den Kompost kostenlos oder teilweise sogar mit Zuzahlung herzugeben.


Dieser Ansatz wird in Zukunft schwieriger. Zum einen, weil es immer mehr Komposte in Deutschland geben wird, zum anderen, weil die Abnehmer ihre Qualitätsansprüche nach oben schrauben werden. Es gibt sie, die hochwertige Verwertung von Biomasse in Deutschland, beispielsweise über die Kaskadennutzung, also eine Vergärung mit anschließender Kompostierung. Ein weiterer Ansatz kann die Herstellung von Pflanzenkohle sein. Für den Neckar-Odenwald-Kreis hat eine hochwertige Verwertung dieser Stoffströme einen hohen Stellenwert.  Das Förderprojekt vom Umweltministerium in Baden-Württemberg unter dem Titel „Förderung eines Pilotvorhabens zur ökologischen Optimierung der Grünabfallverwertung mit Hilfe eines neuen Verfahrens zur Herstellung von Pflanzenkohle aus Mitteln des Kommunalen Investitionsfonds (KIF)" wurde von der Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises mbH (AWN) mit Sitz in Buchen aufgegriffen. Der Zuschuss betrug 305.000 €, der geplante Invest waren rund 610.000 €. Die Anlage läuft seit Frühjahr 2016.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: Biomasse-Forum 2017 (November 2017)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Thomas Gambke
Martin Hahn

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aufbereitung sowie stoffliche und energetische Verwertung biogener Abfälle am Beispiel ZAK Kaiserslautern
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2018)
Die ZAK behandelt in ihrem Abfallwirtschaftszentrum unter anderem Biogut, Grüngut und Altholz und produziert damit Kompost, Strom und Wärme. Die Rahmenbedingungen für diese Produkte verändern sich immer wieder grundlegend, worauf durch Änderungen im Vertrieb oder in den Prozessen reagiert werden kann. Die Reduzierung der Fremdstoffgehalte wurde durch Ausbau der Sortiertechnik erreicht, die Einschränkung in der Kompostausbringung durch Ausweitung des Vertriebsradius und dadurch höhere Kosten.

Energie aus der Biotonne Bioabfallverwertung im Kreis Coesfeld
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2018)
Der Kreis Coesfeld verwertet jährlich rund 40.000 t biologische Abfälle stofflich wie thermisch. Damit werden pro Jahr rund 5.000 Tonnen CO2 eingespart und bis zu 1.400 Haushalte mit Wärme versorgt. Die Bürger profitieren dadurch von niedrigere Bioabfallgebühren.

Optimierung der Erfassung, Aufbereitung und stofflich-energetischen Verwertung von Grüngut in Deutschland (Grün-OPTI) – Status quo, Defizite und Potenziale
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Das zweijährige Forschungsvorhaben Grün-OPTI will einen Beitrag dazu leisten, die Grünguterfassung und -verwertung in Deutschland im Hinblick auf die Produktion von Festbrennstoffen und hochwertigen Komposten zu optimieren, da trotz rechtlicher Vorgaben zur Getrennterfassung knapp 50 % des Grünguts nicht als solches entsorgt und entsprechend optimal verwertet werden.

Dezentrale Aufbereitung von Grüngut zur stofflichen und energetischen Verwertung im Verbund
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
In Deutschland werden, auch aufgrund gesetzlicher Vorgaben aus dem Kreislaufwirtschaftsgesetz, große Mengen Grüngut (mehrere Millionen Tonnen) pro Jahr zumeist bevölkerungsnah auf dezentralen Plätzen gesammelt. Die Weiterverarbeitung erfolgt ebenfalls auf kleineren bis mittelgroßen Anlagen in der Nähe der Sammelstellen.

Grünguterfassung sowie stoffliche und energetische Verwertung im Landkreis Bergstraße
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Der ZAKB erfasst und verarbeitet jährlich rund 20.000 Mg Grüngut aus verschiedenen Herkünften. Ziel der Grüngutaufbereitung ist es, einen möglichst großen Teil der holzigen Bestandteile für die Erzeugung von verschiedenen Brennstoffqualitäten zu separieren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

SIUS GmbH
der Spezialist für biologische
und mechanisch-biologische
Verwertung organischer Stoffe