Abfallwirtschaftssystem des Landkreises Mayen-Koblenz – Einführung eines Identsystems

Im Januar 2016 startete der Landkreis Mayen-Koblenz in eine neue Abfallwelt. 25 Jahre Mehrkammertonne und Einheitsgebühr galt es, zukunftsweisend abzulösen und über 210.000 Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen. Nicht zuletzt durch die Einführung des Identsystems, welches für die Bürger eine Stellschraube im System dar-stellt. Stoffströme zu lenken und aktiv für die Umwelt und die Menschen positive Veränderungen herbeizuführen sind Ziele, die mit der Einführung des neuen Abfallwirtschaftssystems erreicht werden sollen.

Den Fokus auf den schonenden Umgang mit Umweltressourcen und die effektive Verwertung von Wertstoffen in unseren Abfällen legend, setzt das neue Abfallwirtschaftssystem des Landkreises Mayen-Koblenz genau an diesen Stellen an: Wer seinen Abfall richtig trennt, der schont die Umwelt und wird gleichzeitig mit niedrigeren Abfallgebühren belohnt. Mayen-Koblenz befand sich beim durchschnittlichen Restabfallaufkommen im Land Rheinland-Pfalz immer auf einem unrühmlichen Spitzenplatz. Beim Bioabfall und Papier lagen wir im hinteren Bereich des Rankings.

Das musste geändert werden und die Reduzierung des Restabfallaufkommens, die Steigerung von Bioabfall und Papier bildeten zentrale Punkte der Neukonzeptionierung des Abfallwirtschaftssystems. Sicherlich nicht der Behälterart an sich geschuldet, aber in Kombination mit einer Einheitsgebühr ohne Verursachergerechtigkeitsbezug landete früher sehr viel hochwertiger Bioabfall und auch Papier im Restabfall. Mit der Einführung der Monobehälter für Restabfall, Bioabfall und Papier wurde die Infrastruktur für unsere Bürger geschaffen, gezielter zu trennen und vor allem gesondert bereitzustellen oder eben nicht.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 29. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum (Mai 2017)
Seiten: 3
Preis: € 1,50
Autor: Carsten König

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine Ökoeffizienz- und Akzeptanzanalyse für Bayern am Beispiel Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten

Trennen voll im Trend - Automatische Sortier-Techniken als Hoffnungsträger
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Steigende Rohstoffpreise machen die Mehrfach-Nutzung von Wertstoffen ökonomisch immer interessanter. Weltweit wird daher die Nachfrage nach Technologien zur automatischen Sortierung von Abfallstoffen künftig mit zweistelligen Jahresraten wachsen. Deutsche Anbieter haben bei diesem Trend die Nase vorn.

Der Sack im Behälter - Wertstoffe und Restmüll lassen sich gemeinsam erfassen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Nach der ausführlichen Übersicht über die Großversuche zur Erfassung von Wertstoffen (vgl. ENTSORGA-Magazin 7/8.2007 und 5.2008) widmen wir uns heute dem Versuch „Sack im Behälter“, den das Unternehmen Lobbe im Raum Iserlohn (Nordrhein-Westfalen) derzeit durchführt. Bürgerakzeptanz, Sammel- und Sortierergebnisse scheinen viel versprechend.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?