Neue Märkte, neue Anforderungen – Zurück in die Zukunft –

Die klassischen Schwerpunktmärkte in Westeuropa für thermische Abfallbehandlungsanlagen haben sich weitgehend einem Sättigungspunkt genähert. Gesetzliche Vorgaben und jahrelange Anstrengungen zur umweltverträglichen Regelung der Entsorgung von Siedlungsabfällen resultieren in einem Netz von Anlagen und Kapazitäten, die derzeit einen wesentlichen weiteren Ausbau – mit Ausnahme einiger Länder Südeuropas – nicht mehr erkennen lassen.

In den Staaten, die sich in den letzten Jahren der Europäischen Union angeschlossen haben oder noch eine Mitgliedschaft anstreben, entstehen jedoch neue Märkte und damit signifikante Vergabevolumina. Anlagenbauaktivitäten in entfernteren Ländern außerhalb Europas gehören zwar teils bereits zum täglichen Geschäft eines MVA-Technologielieferanten, jedoch wird deren Anteil am Gesamtvolumen in den kommenden Jahren entscheidend zunehmen.

Im Folgenden werden die Emerging Markets und sich daraus ergebende Anforderungen vorgestellt und näher beleuchtet. Traditionelle und bewährte Konzepte müssen mit Erkenntnissen und Bedürfnissen aus den neuen Märkten verknüpft werden, neue und interessante Spannungsfelder ergeben sich. Also zurück in die Zukunft!



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Strategie Planung Umweltrecht 9 (2015) (Januar 2015)
Seiten: 10
Preis: € 10,00
Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gerhard Lohe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wettbewerb in der aktuellen Abfallwirtschaft (2) Premium
© Rhombos Verlag (4/2006)
Die Beschränkung der erwerbswirtschaftlichen Betätigung der Kommunen entsprechend dem Örtlichkeitsprinzip kann europarechtlich keinen Bestand haben

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Abfallvermeidung durch Lebensmittelweitergabe an soziale Einrichtungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
In der von der Umweltschutzabteilung der Stadt Wien (MA22) beauftragten Studie „Lebensmittelweitergabe in Wien – IST-Stand und Bedarf bei der Lebesnmittelweitergabe in den sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen in Wien“ wurden die Mengen an Lebensmitteln, die derzeit weitergegeben werden, erhoben und wie hoch der Lebensmittelbedarf der sozialen Einrichtungen ist. Anhand der Ergebnisse der Studie wurden Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen abgeleitet um die Verringerung von Lebensmittelabfällen durch die Weitergabe von Lebensmitteln an soziale Einrichtungen zu vertiefen, zu unterstützen, zu optimieren um eine koordinierte Weitergabe von nicht mehr regulär verkaufbarer, jedoch genießbarer Lebensmittel zu gewährleisten.

Internationale Märkte für alternative Verfahren und Strategien der wichtigsten Marktteilnehmer
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Nach negativen Erfahrungen mit Vergasung und/oder Pyrolyse von gemischten Haus- und Gewerbeabfällen in Europe zwischen 1995 und 2005 scheint der Vergasungs-/ Pyrolysemarkt in letzter Zeit wieder eine neue Dynamik zu entwickeln

POLEN - Zukunftsmarkt für europäische Lieferanten von Abfallverbrennungsanlagen
© Texocon GbR (2/2013)
Bereits 2006 hat das polnische Ministerium für Regionale Entwicklung die erste sogenannte Indikativliste der MVA - Projekte veröffentlicht. Es wurden seinerzeit 12 MVA - Projekte mit zugehörigen Investitionskosten und möglichen EU- Subventionen definiert. Die angestrebte Gesamtkapazität der Anlagen belief sich auf 2,415 Mio. Jahrestonnen, das Investitionsvolumen betrug über 6 Mrd. Zloty (ca. 1,5 Mrd. Euro), davon sollten ca. 61% durch die EU- Subventionen aus dem Kohäsionsfond gedeckt werden. Eine wesentliche Voraussetzung für die EU- Subventionen war/ist, dass die geförderten Projekte bis Ende 2015 abgerechnet sein müssen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?