Gefährliche Hinterlassenschaften: Tanklager-Rückbau erforderte umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen

Der Rückbau eines Tanklagers auf dem Gelände eines ehemaligen DDR-Gaskombinates in Schwarze Pumpe war eine große Herausforderung. Bei dieser Altlast handelte es sich um geschätzte 20.000 Tonnen Produktionsabfälle, die teilweise leicht entzündlich und daher unter besonderen Sicherheitsaspekten zu handhaben waren. Lobbe Industrieservice hat hier im behördlichen Auftrag rund 40.000 Kubikmeter Tankvolumen beseitigt und alle Rückstände entsorgt – und das binnen eines Jahres.

Foto: EM-Archiv(27.02.2012) Das Szenario des maroden Gaskombinats: Neun Großtanks, kilometerweise Rohrleitungen, Pumpen, Verdichterstationen und sonstige Anlagenteile. In den Tanks lagerten größtenteils Teeröle, Mittelöle, Vergasungsöle, Phenolwasser, Methanol und Butylacetat. Die Ursache für die analysierten niedrigen Flammpunkte (< 21 °Celsius) lag in den gleichermaßen nachgewiesenen hohen Gehalten an leicht siedenden Kohlenwasserstoffen, insbesondere an aromatischen Kohlenwasserstoffen wie Benzol, Toluol, Ethylbenzol und die Xylole. Die Ergebnisse der Untersuchungen an den flüssigen und fest-pastösen Inhaltsstoffen korrespondierten mit den Untersuchungsergebnissen der Gasphase, in der Benzolkonzentrationen bis 12 g/m³ festgestellt wurden. Man musste davon ausgehen, dass mindestens in einzelnen Bereichen die untere Explosionsgrenze (UEG) für Benzol überschritten wurde. Auf den inneren Tankflächen hatten sich pyrophore Substanzen gebildet, die bei Sauerstoffzufuhr zu Entzündung hätten kommen und eine Explosion oder einen Brand hätten auslösen können – eine große Aufgabe für das beauftragte Unternehmen Lobbe Industrieservice. Die gesamte Tanklagersanierung von Schwarze Pumpe begann erst im Februar 2011 und konnte schon zum Jahresbeginn 2012 abgeschlossen werden...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Lobbe Industrieservice GmbH & Co. KG
Autorenhinweis: Chris Mehlisch, Lobbe Industrieservice GmbH & Co KG
Foto: EM-Archiv



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2012 (Februar 2012)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Chris Mehlisch
Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Development of Waste-to-Energy Projects
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The first objective of waste management must always be to protect society and the health of individuals from harmful substances contained in the waste. Along the various methods around the globe with which waste has been treated the waste pyramid or waste management hierarchy has become widely accepted as the governing principle for waste management in modern societies. These principles have also been integrated in the European waste framework directive 2008/98/EC. At the bottom of the pyramid lays disposal of waste, meaning it is the least favourable option to treat a primary waste. However this does not mean implementing the waste pyramid prohibits disposal. It merely means that before disposal all other meaningful options are exhausted, and the quantity has been minimized.

Brave New World – Selected Jurisdictional Pitfalls when Acting on International Waste-to-Energy Projects
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Over the last few years, Waste-to-Energy (WtE) projects became increasingly international. In times of low interest rates, solid infrastructure projects with their fix return rates are more and more attractive to project developers, international investors as well as EPC and O&M contractors. They attract financial and strategic investors which would otherwise not turn towards these rather long-term investments. Therefore, a continuously increasing number of international players from different jurisdictions is entering the global playing field.

Effect of operating Parameters during compost stability Respiration activity tests
© European Compost Network ECN e.V. (6/2012)
The goal of this work was to assess the effect of various operating parameters (sample size, temperature, air flowrate)during static and dynamic respiration activity tests that are used to assess compost stability. The material used in allexperiments was a MSW compost derived from a commingled MSW composting facility in Athens, Greece. Thefacility receives raw commingled MSW that go through several pre-processing steps, an active in-vessel compostingstep of 18 hr and 6 weeks and a final curing period of 5-6 weeks. Further Authors: D. Kanellos - Democritus University of Thrace C. Kletsas - Democritus University of Thrace

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine Ökoeffizienz- und Akzeptanzanalyse für Bayern am Beispiel Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten

bifa-Text Nr. 54: Verbrauchsartikel im Krankenhaus: Kosten senken und Umwelt entlasten durch optimierten Einsatz
© bifa Umweltinstitut GmbH (7/2011)
Das bifa Umweltinstitut hat das neue XHOSPIpro-Beratungskonzept entwickelt und in vier Krankenhäusern erprobt. Untersucht wurden Möglichkeiten, Verbrauchsartikel so einzusetzen, dass die Umwelt entlastet wird und die Kosten sinken. Insgesamt wurden 38 Analysen zu 18 Themenbereichen durchgeführt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy