Wertstoffoffensive in Hamburg

Die Stadtreinigung Hamburg (SRH) ist u.a. für Sammlung, Transport und Behandlung von Haushaltsabfällen in Hamburg verantwortlich. Für die SRH als kommunales Unternehmen hat der Klima- und Ressourcenschutz eine hohe Priorität. Mit der wachsenden Weltbevölkerung wächst auch die Menge an Abfällen und besonders jetzt ist ein Umdenk- und Umsetzungsprozess von einer linearen Abfallwirtschaft hin zu einer Kreislaufwirtschaft von äußerster Wichtigkeit.

Aus diesem Grund hat die SRH 2011 die Hamburger Recycling-Offensive gestartet, mit dem Ziel einer deutlichen Mengensteigerung der haushaltsnahen Papier-, Bio- und Kunststoffsammlung. Die Umsetzung der Recycling-Offensive wurde durch verstärkte Öffentlichkeitsarbeit, eine veränderte Gebührenstruktur und eine Wertstoff-Verordnung flankiert. Die aktuellen Ergebnisse, beispielsweise in der veränderten Struktur der Behälterzahlen der Papier- und Biotonnen, oder der hohen Anschlussgrade, zeigen die erfolgreiche Umsetzung der Recycling-Offensive.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 15. Münsteraner Abfallwirtschaftstage 2017 (Februar 2017)
Seiten: 6
Preis: € 3,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Ulrich Siechau
Maria Kaczmarzyk

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Möglichkeiten der energetischen und stofflichen Abfallverwertung – Wertstofftonne, Biotonne, Restabfalltonne, Recycling- oder Wertstoffhof –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2015)
Die EU-Kommission hatte im Juli 2014 in ihrem Null-Abfall Programm für Europa unter anderem beschlossen, dass die in der Abfallrahmenrichtlinie festgelegten Recyclingziele gesteigert werden.

Boom in Europa: Deutsche Sortiertechnologie stark gefragt – besonders im Ausland
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2011)
Deutschland nimmt in Europa eine Spitzenposition bei der Entwicklung neuer Sortiertechnologien ein. Aufgrund von EU-Vorgaben müssen auch andere Staaten verstärkt in diese Technologien investieren, so dass mit einer starken Wettbewerbsintensität auf dem europäischen Markt für Sortieranlagen zu rechnen ist.

Automatische Sortierung - Stand der Technik und Ausblick auf die Technologieentwicklung -
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Die automatische sensorgestützte Sortierung hat sich in der Recycling-Industrie in den letzten Jahren zu einem unverzichtbaren Bestandteil etabliert. In den Anfängen wurden ausschließlich Glasscherben nach Farbe sortiert. Zur Mitte der neunziger Jahre hielt die Nahinfrarottechnik Einzug und erlaubte erstmalig die automatische Sortierung verschiedener Materialien wie Getränkekartonagen oder Kunststoffe. Zum Beginn dieses Jahrzehnts setzte sich die sensorgestützte Sortierung auch in der Sortierung von Altmetallen durch, insbesondere in Schredderbetrieben.

Konditionierung von Grünabfällen zur regionalen energetischen Nutzung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2010)
Die als Grünabfall bezeichneten Abfälle, die in der Regel aus Baum- und Strauchschnitt sowie anderen Gartenabfällen bestehen werden bereits vollständig verwertet. Dies geschieht stofflich durch ihre Kompostierung und zu einem kleinen Teil energetisch durch den Einsatz des aus der Kompostierung anfallenden Überkorns in Biomasseheizkraftwerken. Nachfolgend soll die Frage diskutiert werden, ob diese Nutzungsform weiter unter Beachtung regionaler und energetischer Aspekte optimiert werden kann.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?