Biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW) und Mikrokunststoffe – Problem oder Lösung?

Zertifiziert biologisch abbaubare Werkstoffe (BAW) werden aufgrund ihrer chemischen Struktur in industriellen Kompostieranlagen vollständig durch natürlich vorkommende Mikroorganismen zu Kohlendioxid und Biomasse abgebaut. Durch den vollständigen biologischen Abbau verbleibt kein Mikroplastik im Kompost. Der Einsatz von BAW-Beuteln kann zu einer Verringerung der Fehlwurfrate beitragen, da weniger nicht-abbaubare, konventionelle Beutel zur Sammlung von organischen Abfällen im Haushalt verwendet werden. Somit leisten BAW einen Beitrag bei der Vermeidung von Mikroplastikpartikeln im Kompost.

Konventionelle Kunststoffe zeichnen sich durch sehr gute Haltbarkeit und einfache Nutzung und Verarbeitung aus, weshalb sie in vielen Bereichen des heutigen Lebens nicht mehr wegzudenken sind. Jedoch gibt es Anwendungen, da ist genau diese Haltbarkeit oder eine mangelnde mechanische Recyclingfähigkeit ein Problem. Von besonderer Bedeutung hierbei sind Eintragswege in die Umwelt, bei denen eine vollständige Entfernung des Makro- und insbesondere Mikroplastiks nicht mehr möglich ist. Wie in der „European Strategy for Plastics in a Circular Economy“ der EU Kommission hervorgehoben, könnten biologisch abbaubare Materialien eine Lösung anbieten. Dies gilt jedoch nur für Applikationen, bei denen die biologische Abbauarbeit einen nachgewiesenen Vorteil und Nutzen bringt. Ein möglicher und in der Öffentlichkeit zunehmend diskutierter Eintragsweg von Mikroplastik in die Umwelt ist durch Fehlwürfe im Kompost, da dieser dann zur Bodenverbesserung ausgebracht wird. Der Nutzen von zertifiziert kompostierbaren Bioabfall-Beuteln zur Sammlung kompostierbarer Abfälle im Haushalt ist bereits in mehreren Studien dokumentiert. Im Folgenden wird der Wissensstand bezüglich der vollständigen biologischen Abbaubarkeit im Kompost dargestellt.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: Biomasse-Forum 2018 (November 2018)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Dr. Katharina Schlegel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktuelle Herausforderungen und Perspektiven für die Kompostwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Bioabfallwirtschaft hat sich als zentrale Säule der modernen Kreislaufwirtschaft etabliert. Natur- und Umweltverbände wie der NABU und die DUH fordern einen Ausbau der getrennten Erfassung von Bioabfällen.

Leitfaden zu einem Qualitätsmanagement der sortenreinen Bioguterfassung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Biotonneninhalte weisen immer häufiger Fremdstoffgehalte auf, die eine Eignung zur Erzeugung hochwertiger Dünger einschränken oder sogar verunmöglichen. Die sortenreine Bioguterfassung ist offensichtlich kein Selbstläufer. Die BGK plädiert bei der getrennten Sammlung daher für ein gezieltes Qualitätsmanagement. Sie hat dazu eine „Orientierungshilfe für qualitätssteigernde Maßnahmen“ erstellen lassen. Die wesentlichen Aspekte werden in diesem Beitrag dargestellt.

Kunststoffe im Kompost – Praxisversuch zur Bestimmung der Polymerzugehörigkeit
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
In einem Praxistest wurden Komposte aus acht verschiedenen Bioabfallbehandlungsanlagen mit vorgeschalteter Vergärungsstufe untersucht. Insgesamt wurden zehn Komposte (jeweils mit dreifacher Wiederholung) untersucht. Hierbei sollten Folienkunststoffe und insbesondere BAW-Folienpartikel identifiziert werden. Die Kunststoffpolymergruppenbestimmungen wurden von der Universität Bayreuth durchgeführt.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Können Fremdstoffe bei der Biogutbehandlung wirksam entfernt werden?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Fremdstoffe, insbesondere Fragmente von Folien und Glas, sind wesentliche Hemmnisse für die Vermarktung von Komposten aus Biogut. Deshalb ist auf den Behandlungsanlagen ein gezieltes Fremdstoffmanagement notwendig, dessen Erfolg im Wesentlichen von der technischen Ausstattung und dem praktischen Betrieb der Anlage bestimmt wird.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?