Der Druck muss wachsen: Die 7. Novelle der Verpackungsverordnung – Teil 1

Im ersten Teil eines zweiteiligen Beitrags befasst sich der Verein ‚Unabhängige Sachverständige für Verpackungsentsorgung und Produktverantwortung’ mit dem Thema 7. Novelle der Verpackungsverordnung, vor allem mit den Auswirkungen im Bereich der Lizenzierung von Verkaufsverpackungen, die beim privaten Endverbraucher anfallen.

Foto: M. Boeckh (16.12.2015) Als Anfang 2014 die 7. Novelle der Verpackungsverordnung (VerpackV) aus dem Boden gestampft wurde, hofften alle, dass es nun endlich gelingen würde, die Ungereimtheiten zu beheben und die Schlupflöcher bei der Rücknahme und Verwertung von Verpackungsabfällen in Deutschland zu schließen. Die beiden Grundübel der 5. Novelle zur Verpackungsverordnung waren in der Möglichkeit der Eigenrücknahme und den Branchenlösungen identifiziert und kurzerhand ganz abgeschafft (Eigenrücknahme) oder in ein enges Korsett gezwängt (Branchenlösungen). Wirft man einen Blick auf die für das Jahr 2015 vorhergesagten Lizenzmengen der dualen Systeme, so wird man feststellen, dass für die Fraktionen LVP und PPK eine deutliche Mengensteigerung gegenüber den Jahren 2013 und 2014 zu erwarten ist. Für Glas ist allerdings keine nennenswerte Mengensteigerung zu verzeichnen, die Prognosen liegen auf gleichem Niveau wie die Mengen seit 2010. Dies erklärt sich u. a. durch die Substitution von Glas- durch PET-Flaschen, die zwischenzeitlich abgeschlossen ist...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Unabhängige Sachverständige für Verpackungsentsorgung und Produktverantwortung e. V.
Autorenhinweis: Helmut Notemann, USV e. V. Unabhängige Sachverständige für Verpackungsentsorgung und Produktverantwortung e. V.
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 12 - Dezember 2015 (Dezember 2015)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor: Helmut Notemann

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

empto® –Ihr digitaler Abfallassistent
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
empto® ist Ihr digitaler Abfallassistent. Auf www.empto.de kann man alle Entsorgungsvorgänge digital verwalten – egal wie viele Abfallarten, Entsorger und Standorte ein Betrieb hat. Die Kommunikation und Abwicklung der Geschäfte zwischen Gewerbetreibenden und Entsorgern erfolgt online – einfach, transparent und rechtssicher. Auftragsstatus, Zertifikate, Rechnungen, Gutschriften und Leistungsnachweise können jederzeit auf der Plattform empto® eingesehen werden, ob unterwegs oder vom Büro aus.

Digitalisierung in der Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Digitalisierung ist aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Sie umfasst die Kommunikation, die Optimierung von Arbeitsabläufen, die gesamte Arbeitsweise. Mit dem Verweis auf die Abfallwirtschaft denkt man jedoch zunächst - mit der Müllabfuhr - an einen analogen Vorgang.

Digitale Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Digitalisierung als Innovationstreiber bietet für Unternehmen der Abfallwirtschaft zahlreiche Chancen und einen potentiellen Mehrwert in sämtlichen Wertschöpfungssegmenten. In einem vom Green Tech Cluster gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft ausgearbeiteten „Radar: Digitale Abfallwirtschaft – Mehrwert entlang der gesamten Wertschöpfungskette“ werden beispielhafte Anwendungen und Geschäftsmodelle, eingeteilt in die Kategorien Datenwerkzeuge, Sammlung und Logistik, Maschinen und Anlagen sowie Geschäftsideen und Modelle, dargestellt. (Green Tech Cluster 2018)

Biberschutzvernetzungen bei Deich- und Uferböschungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2017)
Biberschutzvernetzungen können bei oberflächennaher vollflächiger Verlegung die Widerstandsfähigkeit der Grasnarbe und deren Wurzelwerk an Deich- und Uferböschungen erhöhen und somit einen positiven Einfluss auf das Überströmungsverhalten leisten.

Vom Rückbaukonzept zur Komplettsanierung: Sanierung des Tiefbrunnens P71 in Ludwigshafen am Rhein
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2017)
Seit 1935 betreibt die Technische Werke Ludwigshafen AG (TWL) auf der städtischen Parkinsel am Rhein ein Wasserwerk mit heute insgesamt neun Tiefbrunnen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?