Gerechtigkeit in der Tonne: Region Venedig setzt auf Identifikationstechnologie bei der Müllerfassung

Für einen umweltbewussten Umgang mit Siedlungsabfällen ist es nicht nur nötig, Alternativen zu Mülldeponien zu schaffen, sondern auch die Mülltrennung zu intensivieren und die Bürger dazu anzuregen, weniger Restmüll zu produzieren. Eine mengenabhängige Müllgebühr ist hier ein wichtiger Schritt. Und diese funktioniert nur mit einer zuverlässigen Identifikationstechnologie, wie das Beispiel Venedig zeigt.

Foto: MOBA AG (21.04.2015) Denkt man beispielsweise an Müllentsorgung in Italien, fallen jedem sofort Schlagzeilen wie „Italien erstickt im Müll“ oder „Müllchaos in Italien“ ein. Aber auch in Italien hat in den vergangenen Jahren ein Umdenken eingesetzt und immer mehr Kommunen verändern ihre Abfallentsorgung, um ein umweltbewusstes und effizientes Abfallmanagement zu erreichen.
In Italien sind die Kommunen und Provinzen für die Entsorgung der Siedlungsabfälle verantwortlich. Oft schließen sich mehrere Kommunen zusammen und managen die Abfallentsorgung über ein gemeinsames kommunales Unternehmen. So auch in der Region Venedig, wo das kommunale Großunternehmen Veritas unter anderem für die Abfallentsorgung in 48 Gemeinden der Provinz Venedig mit insgesamt fast einer Million Einwohnern tätig ist.
Um die Abfallentsorgung möglichst effizient zu gestalten und die Bürger durch eine entsprechende Gebührenveranlagung zur Mülltrennung und -vermeidung zu motivieren, setzt Veritas neuerdings MOBA-Identifikationstechnologie ein. Damit werden einzelne Müllbehälter während der Abfallentsorgung identifiziert und können so dem jeweiligen Haushalt – also Müllverursacher – zugeordnet werden. Anhand dieser Daten kann die Gebührenberechnung genau entsprechend der Leerungen erfolgen – also entsprechend des Prinzips „Pay as you throw“. Das bedeutet, dass die Entsorgung transparenter, die Gebührenerhebung fairer und der Anreiz zur Müllvermeidung und -trennung größer wird...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Veritas, MOBA Mobile Automation AG
Autorenhinweis: Sabine Werle, MOBA AG
Foto: MOBA AG



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 04/05 - Mai 2015 (April 2015)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor: Sabine Werle

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

empto® –Ihr digitaler Abfallassistent
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
empto® ist Ihr digitaler Abfallassistent. Auf www.empto.de kann man alle Entsorgungsvorgänge digital verwalten – egal wie viele Abfallarten, Entsorger und Standorte ein Betrieb hat. Die Kommunikation und Abwicklung der Geschäfte zwischen Gewerbetreibenden und Entsorgern erfolgt online – einfach, transparent und rechtssicher. Auftragsstatus, Zertifikate, Rechnungen, Gutschriften und Leistungsnachweise können jederzeit auf der Plattform empto® eingesehen werden, ob unterwegs oder vom Büro aus.

Digitalisierung in der Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Digitalisierung ist aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Sie umfasst die Kommunikation, die Optimierung von Arbeitsabläufen, die gesamte Arbeitsweise. Mit dem Verweis auf die Abfallwirtschaft denkt man jedoch zunächst - mit der Müllabfuhr - an einen analogen Vorgang.

Digitale Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Digitalisierung als Innovationstreiber bietet für Unternehmen der Abfallwirtschaft zahlreiche Chancen und einen potentiellen Mehrwert in sämtlichen Wertschöpfungssegmenten. In einem vom Green Tech Cluster gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft ausgearbeiteten „Radar: Digitale Abfallwirtschaft – Mehrwert entlang der gesamten Wertschöpfungskette“ werden beispielhafte Anwendungen und Geschäftsmodelle, eingeteilt in die Kategorien Datenwerkzeuge, Sammlung und Logistik, Maschinen und Anlagen sowie Geschäftsideen und Modelle, dargestellt. (Green Tech Cluster 2018)

Biberschutzvernetzungen bei Deich- und Uferböschungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2017)
Biberschutzvernetzungen können bei oberflächennaher vollflächiger Verlegung die Widerstandsfähigkeit der Grasnarbe und deren Wurzelwerk an Deich- und Uferböschungen erhöhen und somit einen positiven Einfluss auf das Überströmungsverhalten leisten.

Vom Rückbaukonzept zur Komplettsanierung: Sanierung des Tiefbrunnens P71 in Ludwigshafen am Rhein
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2017)
Seit 1935 betreibt die Technische Werke Ludwigshafen AG (TWL) auf der städtischen Parkinsel am Rhein ein Wasserwerk mit heute insgesamt neun Tiefbrunnen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?