10 Jahre team orange im Landkreis Würzburg

Ein modernes Abfallwirtschaftskonzept auf Erfolgskurs

Die Reform der Abfallentsorgung im Landkreis Würzburg
 
Das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und wurde im Februar 1998 gegründet. Ziel der Gründung war eine einheitliche, wirtschaftliche und effektive Führung von Landkreiseinrichtungen, wie z.B. der Main-Klinik Ochsenfurt und der Senioreneinrichtungen. Im Jahr 1999 übertrug der Landkreis auch seine Aufgaben der Abfallentsorgung auf das Kommunalunternehmen. Im Jahr 2002 hat der Kreistag des Landkreises Würzburg den Beschluss gefasst, die Zuständigkeit für die Abfallentsorgung - wie in den anderen bayerischen Landkreisen seit Jahrzehnten üblich - vollständig auf die überörtliche Ebene zu verlagern. Eine zum Teil massive Ungleichheit bei den Abfallgebühren im Landkreis und die zunehmenden Anforderungen an eine ökologisch verantwortbare Abfallwirtschaft waren die wesentlichen Beweggründe für diese Reform,
die vor zehn Jahren - am 1 .1 .2004 - in Kraft trat.



Copyright: © Deutscher Landkreistag - "Der Landkreis"
Quelle: Ausgabe 01-02 (Januar 2014)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor: Prof. Dr. Alexander Schraml

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

empto® –Ihr digitaler Abfallassistent
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
empto® ist Ihr digitaler Abfallassistent. Auf www.empto.de kann man alle Entsorgungsvorgänge digital verwalten – egal wie viele Abfallarten, Entsorger und Standorte ein Betrieb hat. Die Kommunikation und Abwicklung der Geschäfte zwischen Gewerbetreibenden und Entsorgern erfolgt online – einfach, transparent und rechtssicher. Auftragsstatus, Zertifikate, Rechnungen, Gutschriften und Leistungsnachweise können jederzeit auf der Plattform empto® eingesehen werden, ob unterwegs oder vom Büro aus.

Digitalisierung in der Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Digitalisierung ist aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Sie umfasst die Kommunikation, die Optimierung von Arbeitsabläufen, die gesamte Arbeitsweise. Mit dem Verweis auf die Abfallwirtschaft denkt man jedoch zunächst - mit der Müllabfuhr - an einen analogen Vorgang.

Digitale Abfallwirtschaft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Digitalisierung als Innovationstreiber bietet für Unternehmen der Abfallwirtschaft zahlreiche Chancen und einen potentiellen Mehrwert in sämtlichen Wertschöpfungssegmenten. In einem vom Green Tech Cluster gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft ausgearbeiteten „Radar: Digitale Abfallwirtschaft – Mehrwert entlang der gesamten Wertschöpfungskette“ werden beispielhafte Anwendungen und Geschäftsmodelle, eingeteilt in die Kategorien Datenwerkzeuge, Sammlung und Logistik, Maschinen und Anlagen sowie Geschäftsideen und Modelle, dargestellt. (Green Tech Cluster 2018)

Biberschutzvernetzungen bei Deich- und Uferböschungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2017)
Biberschutzvernetzungen können bei oberflächennaher vollflächiger Verlegung die Widerstandsfähigkeit der Grasnarbe und deren Wurzelwerk an Deich- und Uferböschungen erhöhen und somit einen positiven Einfluss auf das Überströmungsverhalten leisten.

Vom Rückbaukonzept zur Komplettsanierung: Sanierung des Tiefbrunnens P71 in Ludwigshafen am Rhein
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2017)
Seit 1935 betreibt die Technische Werke Ludwigshafen AG (TWL) auf der städtischen Parkinsel am Rhein ein Wasserwerk mit heute insgesamt neun Tiefbrunnen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?