Was heißt Führung in einem Entsorgungsbetrieb? - Ein praktisches Beispiel

Führungskräfteentwicklung und Personalführung nehmen in der modernen Arbeitswelt zunehmend Raum ein. Beschäftigte unterschiedlichster Qualifikationen müssen nach klaren und unternehmensintern speziell zu entwickelnden Regeln geführt werden. Der Beitrag beschäftigt sich mit einem modularen Programm zur Führungskräfteschulung und -entwicklung in einem mittelständischen kommunalen Entsorgungsunternehmen, welches sich durch eine große Aufgabenvielfalt im Bereich der Siedlungsabfallwirtschaft - und damit vieler verschiedener Aufgaben- und Mitarbeiterbereiche - hervorhebt.

Viele (kommunale) Entsorgungsbetriebe sind Multifunktionsbetriebe mit sehr unterschiedlichen arbeitstäglichen Aufgabenstellungen. Die Aufgaben erstrecken sich von den klassischen Abfuhr-, Winterdienst- und Straßenreinigungsdienstleistungen über die Planung, die Errichtung, den Ausbau und den genehmigungskonformen Betrieb von Anlagen wie MVA’s, MBA’s, Deponien, Kläranlagen und sonstigen Nebenanlagen bis hin zu den entsprechenden verwaltungsseitigen Aufgaben und dem professionellen Vertrieb der Produkte gegenüber privaten und gewerblichen Kunden.
Dies macht schon deutlich, dass unterschiedlichstes und verschiedenartig qualifiziertes Personal für alle genannten Bereiche vorgehalten und - vor allem - dauerhaft auf qualitativ hohem Niveau erhalten, gefördert und entwickelt werden muss. Während in der Vergangenheit der Schwerpunkt der Kompetenzschaffung und -erhaltung in vielen Unternehmen oft zu sehr und einseitig auf die rein betriebliche bzw. fachtechnische Qualifikation gelegt wurde, erfährt - gerade in Zeiten des demografischen Wandels - eine Verbesserung der weichen Faktoren wie der verbesserten Mitarbeiterführung zunehmend an Bedeutung.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 14. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2015)
Seiten: 5
Preis: € 2,50
Autor: Andreas Nieweler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt und Abfallwirtschaft – Fluch oder Segen?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Das Elektronische Datenmanagement in der Umwelt und Abfallwirtschaft (kurz EDM) ist ein zentrales Instrument in der österreichischen Abfallwirtschaft, um rechtliche Verpflichtungen seitens der Unternehmen und zuständigen Behörden erfüllen zu können.

Kassel: ganz transparent! - Neues Abfallkonzept und neue Gebühr
© IWARU, FH Münster (2/2015)
Mit der EU-Abfallrahmenrichtlinie von 2008 wurde deutlich, dass die Ziele der Abfallwirtschaft angefangen von Vermeidung bis hin zu den Schwerpunkten der Verwertung verschiedenen Änderungen und Erweiterungen unterliegen. Im Jahre 2011 fanden auch in Kassel die Diskussionen zur Novelle des Kreislaufgesetzes und mögliche lokale Auswirkungen statt.

Einführung Grundgebühr, Identifikation und Tourenplanung
© IWARU, FH Münster (2/2015)
Mit Beschluss des Werkausschusses startete zum 01.01.2011 im Wirtschaftsbetrieb Ludwigshafen, WBL, Eigenbetrieb des Stadt Ludwigshafen am Rhein, die Einführung eines Behälteridentifikationssystems im Bereich Restabfall-, Bioabfall- sowie Altpapier- und Leichtverpackungsbehälter (rd. 90.000 MGB) als erster Baustein einer modernen und zukunftsorientierten Ressourcenwirtschaft.

Klebriger Abfall – Die Problematik von Kaugummiflecken im öffentlichen Raum
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Kaugummifl ecken sind fast überall auf öffentlichen Straßen und Plätzen vorhanden. Eine klebrige Tatsache, die eine teure Reinigung zur Folge hat. In Deutschland werden pro Jahr ca. 14.000 Tonnen Kaugummi konsumiert. Dabei liegt die Hauptkonsumentengruppe im Altersbereich zwischen 20 und 29 Jahren. Eine Studie in der Universitätsstadt Gießen sollte die Problematik von Kaugummiflecken im öffentlichen Raum genauer beleuchten. Dazu wurden unterschiedliche öffentliche Bereiche ausgewählt und sowohl die bestehende Anzahl als auch die Menge neu hinzugekommener Kaugummiflecken ermittelt. Es zeigt sich, dass insbesondere rund um Abfallbehälter, Kanalgitter und -deckel kleinflächige Schwerpunkte mit starker Verschmutzung durch Kaugummiflecken auszumachen sind. Da die Entfernung dieser Flecken kostspielig und langwierig ist, gilt es, Präventionsmaßnahmen gegen dieses „Kaugummi-Littering“ zu erarbeiten und einzusetzen.

Road Map for the Implementation of Waste Management Plans
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2011)
The first steps for implementation of a waste management plan are of non-technical character. The most important questions to answer are depicted. The technical development of the project depends on the results of this initial phase. Mayor issues are the analysis of the treatment system with its processing units and economy of scale. For the realization, different possible procurement models are compared. These jobs have to be achieved by experts. They prevent from fatal mistakes.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

KUVB und Bayer. LUK
Ihre Partner für Sicherheit
und Gesundheit in Bayern
www.kuvb.de