Integration von Nachhaltigkeit in die Abfallwirtschaftspraxis

Nachhaltigkeit wird von zahlreichen Interessengruppen eingefordert; dabei sind nachhaltige Elemente bereits in Planungen der Abfallwirtschaft integriert – auch wenn sie nicht immer explizit so benannt werden.

Nicht immer ist es einfach, den Begriff der Nachhaltigkeit zu verstehen, denn Nachhaltigkeit wird vielfach und vielfältig gebraucht und besitzt je nach Kontext unterschiedliche Bedeutungen. Eine Konkretisierung und Präzisierung sowie eine branchenorientierte Aufbereitung – auch für die Abfallwirtschaft – scheinen daher geboten.

Dieser Artikel soll dazu beitragen, die vorliegenden Konzepte für eine nachhaltige Entwicklung branchenspezifisch für die Abfallwirtschaft zu operationalisieren und für die Praxis – also für das Alltagshandeln – nutzbar zu machen.6 Handlungsoptionen sollen erkannt werden, damit Schwerpunkte im eigenen Handeln gesetzt werden können, die als Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung dienen, die ökonomische, ökologische und soziale Belange gleichermaßen einbezieht.

veröffentlicht in: Schug, H., Krück, C., Ploetz, C., Zweck. A. (Hrsg.) (2007): Nachhaltigkeit, Kooperationen und die Zukünfte der Abfallwirtschaft, Zukünftige Technologien Consulting Band 68, VDI Technologiezentrum GmbH, Düsseldorf.



Copyright: © VDI Technologiezentrum GmbH
Quelle: Abfallwirtschaft (März 2007)
Seiten: 15
Preis: € 7,50
Autor: Hartmut Schug

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 42: CDM - Clean Development Mechanism in the waste management sector
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2009)
An analysis of potentials and barriers within the present methodological framework

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Gutachten Eigentum an Verpackungsabfällen im Auftrag des bvse - Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., Bonn und des BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V., Berlin
© bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (6/2013)
Nach § 6 Abs. 3 S. 1 VerpackV sind Hersteller und Vertreiber von mit Waren befüllten Verkaufsverpackungen, die typischerweise beim privaten Endverbraucher anfallen, verpflichtet, sich zur Gewährleistung der flächendeckenden Rücknahme solcher Verkaufsverpackungen an einem oder mehreren dualen Systemen nach § 6 Abs. 3 VerpackV zu beteiligen.

Stellungnahme zum Entwurf des Abfallvermeidungsprogrammes des Bundes und der Länder vom 25. April 2013
© VKU (6/2013)
Berlin, den 21. Juni 2013. Der VKU begrüßt ausdrücklich die Bestrebungen des Bundes und der Länder, die Abfallvermeidung durch das vorgelegte Abfallvermeidungsprogramm zu stärken und damit der Abfallhierarchie Rechnung zu tragen. Die meisten der im Entwurf des Abfallvermeidungsprogramms empfohlenen Maßnahmen werden auch vom VKU unterstützt. Bei einigen Maßnahmen hat der VKU jedoch Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?