Kommunale Kooperation – Ein Praxisbeispiel aus Mecklenburg-Vorpommern

Ende 1990 wurde in Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten begonnen, durch Deponien verursachte Umweltbelastungen systematisch abzubauen. Damit sollte die 1990 von der EG gesetzte Übergangsfrist 31.12.1995 zur Angleichung der abfallwirtschaftlichen Verhältnisse an westeuropäische Normen umgesetzt werden. Auf dieser Grundlage durften von den ursprünglich 1314 Hausmülldeponien in Mecklenburg-Vorpommern nur noch weniger als 50 sog. Übergangsdeponien bis Ende 1995 weiter betrieben werden.

In dieser Situation schlossen sich am 14.06.1991 die heutigen Landkreise Demmin, Müritz, Mecklenburg-Strelitz, Uecker-Randow sowie die kreisfreie Stadt Neubrandenburg zu dem Entsorgungsverbund OVVD zusammen, um eine moderne Abfallwirtschaft für die rund 425.000 Einwohner zu errichten. Dazu zählte der Bau einer Deponie entsprechend der „Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASI)“ vom 01. Juni 1993, des Weiteren eine umweltschonende Logistik mit Abfallumschlagstationen sowie die Errichtung einer Restabfallbehandlungsanlage nach dem Stand der Technik.



Copyright: © VKS im VKU Landesgruppe Küstenländer
Quelle: Fachtagung der VKS im VKU Landesgruppe Küstenländer "Kommunale Antworten – Zukunft vor Ort gestalten" (September 2008)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Greece confronted with the new Waste Framework Directive
© Wasteconsult International (6/2010)
This study assessed greenhouse gas emissions of different municipal solid waste treatment technologies currently under assessment in the new regional plan for Attica in the frame of addressing the country’s contemporary waste management challenges.

Contractual Framework for the Construction of Waste Treatment Plants
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
The construction of large-scale facilities such as waste treatment plants is often set in an international framework. Orders are frequently placed by states, their sub-divisions, public sector or mixed companies. Construction work is always performed by highly specialised firms active in an international environment. Planning, project control and site supervision are also handled by specialised engineering offices active across boundaries.

Sites for Waste Treatment Plants
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
There is a well-known quote about the three most important criteria in the real estate industry: location, location, location. After the completion of a project, it is no longer possible to change the location of the facility. In most cases, changes and improvements of a plant at the existing site can only achieve limited relief from existing site-disadvantages, and they require substantial economic costs. This quote on location also applies to waste treatment plants.

Standorte für Abfallbehandlungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Ein bekanntes Zitat betreffend die wichtigsten drei Kriterien in der Immobilenwirtschaft lautet: Lage, Lage, Lage. Den einmal festgelegten Standort für stationäre Anlagen kann man nicht mehr verändern. Änderungen und nachträgliche Sanierungen des Objektes am bestehenden Standort können meist nur bedingt Abhilfe für bestehende Standortnachteile schaffen und erfordern erheblichen wirtschaftlichen Aufwand. Dies gilt auch für Abfallbehandlungsanlagen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

KUVB und Bayer. LUK
Ihre Partner für Sicherheit
und Gesundheit in Bayern
www.kuvb.de