Qualitätssichernde Maßnahmen und deren Auswirkungen auf die Stadtsauberkeit

Ein sauberes Stadtbild hat in Hamburg – wie in vielen anderen Städten auch - einen hohen Stellenwert. Ein sauberes und gepflegtes Erscheinungsbild ist eine wichtige Voraussetzung, um eine Stadt sowohl für die Bürgerinnen und Bürger lebenswert als auch für die Besucherinnen und Besucher attraktiv zu halten. Es verbessert die Lebensqualität und fördert gleichzeitig den jeweiligen Wirtschafts- und Tourismusstandort.

Die kommunale Stadtreinigung ist heute trotz stetig steigender Anforderungen grundsätzlich gut aufgestellt. Die Arbeitsprozesse wurden und werden laufend optimiert, die Arbeitsleistung ist dabei deutlich gestiegen. Teamarbeit und Maschinenunterstützung sind heute ebenso selbstverständlich wie flexible Arbeitszeiten durch erweiterte Schicht- und Wochenendarbeit. Ein modernes Beschwerdemanagement und ein Qualitätssicherungssystem sind heute in den meisten Großstädten unersetzbar geworden. Der daraus folgende Kommunikationsprozess im Betrieb trägt zur kontinuierlichen Verbesserung bei. Ein weiterer Ansatz zur Verbesserung der Sauberkeit ist die Kooperation zwischen Reinigungsverpflichteten des öffentlichen Raumes und die Koordination betrieblicher Einsätze. Quartiersreinigung und andere zuständigkeitsübergreifende Reinigungsmaßnahmen können den Reinigungserfolg sichern und die Nachhaltigkeit der Leistung verstärken.
Heute stellen sich in den Stadtreinigungsbetrieben immer häufiger zwei Fragen:
1. Wie kann der immer größer werdende Aufwand künftig noch finanziert werden?
2. Was ist der Gesellschaft Sauberkeit noch wert?



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 13. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2013)
Seiten: 8
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Verwaltungswirt Günther Rademacher
Frederik Töner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Littering - Einflussgrößen und Erfassungsmodelle
© DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (6/2011)
In der kommunal organisierten Straßenreinigung werden häufig die aus dem Littering stammenden Abfälle zusammen mit dem Kehricht und den Abfällen aus den öffentlichen Sammelbehältern abgefahren. Aufgrund der gemeinsamen Abfuhr kann der Anteil der gelitterten Abfälle nicht näher quantifiziert werden. Die grundsätzliche Tätigkeit des Entledigens von Abfällen auf Straßen oder in sonstigen öf-fentlichen Bereichen, obwohl in unmittelbarer Nähe kostenlose Entsorgungsmöglichkeiten (öffentliche oder sonstige Abfallbehälter) bereit stehen, wird gemeinhin als Littering bezeich-net. Dabei muss Littering differenziert von einer illegalen Abfallentsorgung betrachtet wer-den, da es sich hierbei um Abfälle handelt, die in unmittelbarer Nähe des Entstehungs- bzw. Verkaufsortes anfallen. An anderer Stelle werden gelitterte Abfälle auch als „Streumüll" bezeichnet.

Porentief ölfrei: Spezialmaschine reinigt Fahrbahnen von Ölrückständen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Wenn Öl oder Benzin ausläuft, beseitigt im allgemeinen die Feuerwehr mit Ölbindemittel und Kehrzeug die Verschmutzung und bannt dadurch zunächst die primäre Gefahr.

Effektiv gekehrt: Erste handgeführte Kehrmaschine mit großer Kehrbreite
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Haaga Kehrsysteme GmbH aus Kirchheim/Teck präsentiert ihre neue Handkehrmaschine vom Typ497, die erstmals eine Kehrbreite von 97 cm hat. Damit sind Flächenleistungen bis 3600 Quadratmetern pro Stunde, die bislang selbstfahrenden Kehrmaschinen vorbehalten waren, auf trockenen oder nassen Oberflächen möglich.

Municipal solid waste incineration in Milano (Italy)
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Since 1907 Amsa company operated in the city of Milano in the solid waste collection and disposal business. Established as a private company, in 1958 became totally public, owned by the Municipality of Milano. Other city public services, like gas and potable water distribution, sewage operation, electric power distribution and public transportation were given to several separated companies.

Klebstoff für den Staub - Eine spezielle Salzmischung soll die Luft verbessern
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2010)
Baden-Württemberg geht einen neuen Weg bei der Bekämpfung der Luft-Schadstoff-Belastung. Die Landeshauptstadt Stuttgart startete im Januar einen durch die Landesanstalt für Umwelt, Messung und Naturschutz Baden Württemberg (LUBW) begleiteten Versuch zur Feinstaubbekämpfung mit Calcium-Magnesium-Acetat (CMA).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?