Gebrauchtmarkt für Informationstechnologie

Für Unternehmen mit Kompetenzen für Logistik, Beratung und Recycling eröffnen sich große Chancen auf dem weltweiten Markt der Wiedervermarktung von gebrauchten IT-Geräten

Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, die sich mit der Wiedervermarktung (Asset Disposition), das heißt mit dem – nach Instandsetzung und Reinigung – erneuten Verkauf von gebrauchten Geräten der Informationstechnik (IT) beschäftigen, hängt ab von der Kenntnis der Absatzmärkte und der lokalen und regionalen Gesetze sowie der Effizienz und Skalierbarkeit der Prozesse. Vorausgesetzt wird, dass diese Unternehmen in der Lage sind, die eigene Organisation an die besonderen Anforderungen weltweit tätiger Unternehmen anzupassen. Wettbewerbsfähige Unternehmen aus dem Bereich „IT Asset Disposition“ (ITAD) haben heute Kernkompetenzen im IT-Service-Umfeld – sowohl in Bezug auf Personal Computer (PC) und Mobilgeräte als auch auf Data-Center. Diese Unternehmen übernehmen also die Auslieferung von neuen Geräten, die Migration von Daten vor Ort sowie den gleichzeitigen Abbau und die Rücknahme von Gebrauchtgeräten. Als weitere Grundvoraussetzungen sind zu nennen: robuste IT-Systeme für das Reporting, Kompetenz in der Abfallgesetzgebung und beim Datenschutz sowie die ständige Optimierung der Stückkosten des Audit- und Refurbishing-Prozesses nach 5S-Prinzipien (in Anlehnung an das japanische Toyota-Produktionssystem). ITAD-Unternehmen, die sich als Hybrid zwischen Logistik-, IT-Service und Recyclingunternehmen verstehen und ihre Kompetenzen in diesen Bereichen weiterentwickeln sowie geografisch ausweiten können, werden zu den Marktführern zählen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2019 - 03 (September 2019)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Dipl.-Ing. Thomas Holberg

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Schluss mit der Ökomoral
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2020)
INTERVIEW - Klimaschutz und weitere ökologische Themen besitzen in der aktuellen politischen Debatte einen großen gesellschaftlichen Stellenwert. Hierbei geht es vorrangig um die Frage, auf welchem Weg und durch welche Maßnahmen die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung tatsächlich erreicht werden können. Kommt es auf individuelle Verhaltensänderungen oder auf eine Veränderung der Verhältnisse an? Die Redaktion von WASSER UND ABFALL hat hierzu Dr. Michael Kopatz interviewt, der sich seit Längerem mit diesem Themenkomplex intensiv befasst.

Für mehr Recycling in der deutschen Industrie
© Rhombos Verlag (9/2019)
Forschungsinstitute der Zuse-Gemeinschaft arbeiten an Verfahren für einen sparsameren Umgang mit Rohstoffen

Wichtige Impulse gesetzt
© Rhombos Verlag (9/2019)
Mit dem deutschlandweit ersten Abfallvermeidungskonzept an einer Hochschule verfügt die Universität Kiel über einen weiteren Baustein für den Klimaschutz

Hochwertige Verwertung
© Rhombos Verlag (9/2019)
Wirkungsvolle Anforderungen an die Behandlung von Elektroaltgeräten helfen, Rohstoffe im Kreislauf zu führen und Schadstoffe auszuschleusen

Höhere Wertschöpfung bei verringertem Rohstoffeinsatz - Mit einer neuen Förderinitiative will das BMBF eine ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft stärken
© Rhombos Verlag (12/2018)
Mit den laufenden Fördermaßnahmen im Rahmen von FONA3 unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Entwicklung und Umsetzung innovativer Technologien zur Steigerung der Rohstoffeffizienz und zur stofflichen Nutzung von Kohlendioxid. Ein zukünftiger Schwerpunkt wird die Forschung zur Ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft sein. Die Umsetzung dieses Forschungskonzepts wird durch mehrere BMBF Förderbekanntmachungen erfolgen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll