Von Klärschlammasche zu Produkten in Chemieparks

Die Monodeponierung der phosphatreichen Klärschammaschen entspricht nicht dem Kreislaufgedanken und stellt höchstens eine Übergangslösung dar. Durch Stationierung von Recyclinganlagen in Chemieparks können ökonomische und -logische Symbiosen geschlossen sowie qualitative Produkte mit hoher Marktnachfrage hergestellt werden. Hierüber wird berichtet.

Aufgrund der zukünftig vorherrschenden Dominanz an thermischen Veraschungskapazitäten im Zuge der Mono-Verbrennung und der damit einhergehend prognostizierbaren enormen Verfügbarkeit an phosphorreichen Aschen wird Phosphorrecycling bundesweit vornehmlich an diesen erfolgen. Verfahren hierfür sind verfügbar, befinden sich aber nicht in nennenswerter Weise in der großtechnischen Umsetzung, sodass eine Perspektive fehlt, wann und zu welchen wirtschaftlichen Bedingungen die gesetzlich geforderte Phosphorrückgewinnungspflicht umgesetzt werden kann.

Die Mono-Deponierung der Aschen stellt weder eine dem Kreislaufgedanken entsprechende noch wirtschaftlich angemessene Lösung für den Gebührenzahler dar. Gelsenwasser hat sich zum Ziel gesetzt, die Aschen der eigenen Mono-Verbrennungsanlagen frühestmöglich einem Phosphor-Recycling zuzuführen und dieses auch Dritten zu ermöglichen.

Ein wichtiges Kriterium bei der Verfahrensauswahl war die Rückgewinnung definierter und sauberer Phosphate, indem eine effiziente Abscheidung von Schadstoffen, insbesondere Schwermetallen, aus der Kreislaufführung erfolgt. Nach erfolgreich durchgeführter Entwicklung eines Konzeptes zur Integration einer entsprechenden Anlage in das Umfeld eines Chemieparks soll dieses nunmehr mit einer Ausbaugröße zur Behandlung von jährlich 30.000 Tonnen Klärschlammasche in die Praxis umgesetzt werden und dabei ökologisch und ökonomisch sinnvoll in Symbiose mit der Infrastruktur und den Betrieben des Chemieparks stehen.

Derzeit befindet sich das Projekt in den vorbereitenden Planungsphasen der Standortprüfung und behördlichen Genehmigung. Im Fall einer positiven Investitionsentscheidung könnte ein Regelbetrieb bereits ab Mitte des Jahres 2024 erfolgen. Die Erfahrungen bei Bau und Betrieb dieser Anlage sollen wertvolle Hinweise zur weiteren Optimierung des Prozesses geben, um im Anschluss die Standortkapazitäten zu erweitern.

Bis zum Jahr 2030 sollen an weiteren deutschen Standorten Kapazitäten zum Phosphorrecycling von insgesamt 300.000 t Klärschlammasche pro Jahr geschaffen werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 11 (November 2020)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Tim Bunthoff

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Phosphorrecycling nach dem TetraPhos-Verfahren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Am Standort Köhlbrandhöft des Klärwerks Hamburg und der Klärschlammverbrennungsanlage Vera befindet sich die weltweit erste großtechnische Anlage zur Rückgewinnung von Phosphaten aus Klärschlamm. Errichtet und betrieben wird die Anlage nach dem Remondis TetraPhos-Verfahren.

Circular economy am Beispiel von Phosphor aus Klärschlämmen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Phosphor ist in seinem Vorkommen limitiert, allerdings für die Sicherstellung der Nahrungsmittelerzeugung lebensnotwendig. Mit der Novellierung der Klärschlammverordnung wird ab 2029 die Phosphorrückgewinnung aus dem Abwasserpfad gesetzlich gefordert. Aufklärungs- und Entwicklungsarbeit zu den Methoden der Rückgewinnung und zur Vermarktung der Produkte ist notwendig.

Kompakte Verbrennungsanlage für Klärschlämme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Die thermische Klärschlammverwertung mit anschließender Phosphor-Rückgewinnung nimmt an Bedeutung zu. Im Folgenden wird ein Verbrennungskonzept mit einfacher Struktur und hohem thermischen Wirkungsgrad für kleine Kläranlagen vorgestellt.

Phosphor-Recycling aus Abwasser und Klärschlamm
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Phosphor ist ein essentieller Rohstoff, weshalb er gerade in der Wasserwirtschaft in den vergangenen Jahren Gegenstand zahlreicher und umfangreicher Forschungsvorhaben war. Insbesondere vor dem Hintergrund der Endlichkeit natürlicher Phosphorvorkommen wird der Rückgewinnung von Phosphor aus verschiedenen Reststoffen zunehmend ein höheres Gewicht beigemessen.

Vom Klärschlamm zu Phosphor – die Zukunft der Verwertung von Klärschlamm –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2015)
Die zunehmende Industrialisierung und die stark wachsende Erdbevölkerung führen zu einer vermehrten Nutzung von endlichen und nicht regenerativen Rohstoffen. Dadurch können in absehbarer Zeit bedrohliche ökologische Auswirkungen erwachsen, welche lediglich durch eine drastische Reduktion des Ressourcenverbrauchs vermindert werden können.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?