SwissPhosphor – Perspektiven zur Phosphorrückgewinnung in der Schweiz

Die Schweiz hat 2016 die Pflicht zur Phosphorrückgewinnung aus Abwasser, Klärschlamm, Klärschlammasche sowie Tier- und Knochenmehl ab 2026 eingeführt, um den Phosphorkreislauf in der Schweiz zu schließen. Wo steht die Schweiz heute mit der Umsetzung?

Phosphor (P) ist für alle Organismen ein essenzielles und nicht substituierbares Hauptnährelement. Obwohl inzwischen alarmierende Studien einer baldigen Phosphorknappheit und Gefährdung der globalen Nahrungsmittelversorgung relativiert und neue mineralische Phosphatreserven entdeckt wurden, stellen sich insbesondere für Länder ohne eigene Phosphatreserven Fragen der geopolitischen Phosphorknappheit sowie der effizienten und nachhaltigen Nutzung von Phosphor.

Die Schweiz kann ihren Phosphorbedarf, insbesondere den Bedarf an Phosphordünger, nur mittels Importen aus dem Ausland decken. Es gibt keine primären Phosphorvorkommen in der Schweiz und die direkte Ausbringung des phosphorhaltigen Klärschlamms in die Landwirtschaft ist seit 2006 verboten. Die Phosphorimporte betragen jedes Jahr netto knapp 15.000 t Phosphor, insbesondere als Mineraldünger (4.200 t) sowie in Tierfutter (6.200 t) und Lebensmitteln (2.600 t) [1].

Die Schweiz verfügt heute über ein gut funktionierendes Entsorgungssystem mit öffentlichen und privaten Akteuren, was auch zu hohen Recyclingquoten führt. Viele wichtige Stoffkreisläufe sind weitgehend geschlossen, und die Umweltbelastungen konnten gesamthaft vermindert werden. Dennoch ist die Schweiz noch weit entfernt von einer nachhaltigen Rohstoffnutzung. Die Herausforderung besteht darin, nicht nur Entsorgungs- und Verwertungstechnologien zu optimieren, sondern die umfassende Wertschöpfungskette – von der Rohstoffgewinnung über die Produktion, den Konsum und die Entsorgung von Abfällen inkl. dem Recycling – so umzugestalten, dass gesamthaft weniger Rohstoffe verbraucht werden, weniger Abfälle anfallen und die Umweltbelastungen des Rohstoffverbrauchs weiter vermindert werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 04 (April 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. sc.nat. ETHZ Kaarina Schenk

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Phosphorrecycling nach dem TetraPhos-Verfahren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Am Standort Köhlbrandhöft des Klärwerks Hamburg und der Klärschlammverbrennungsanlage Vera befindet sich die weltweit erste großtechnische Anlage zur Rückgewinnung von Phosphaten aus Klärschlamm. Errichtet und betrieben wird die Anlage nach dem Remondis TetraPhos-Verfahren.

Kompakte Verbrennungsanlage für Klärschlämme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Die thermische Klärschlammverwertung mit anschließender Phosphor-Rückgewinnung nimmt an Bedeutung zu. Im Folgenden wird ein Verbrennungskonzept mit einfacher Struktur und hohem thermischen Wirkungsgrad für kleine Kläranlagen vorgestellt.

Von Klärschlammasche zu Produkten in Chemieparks
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Monodeponierung der phosphatreichen Klärschammaschen entspricht nicht dem Kreislaufgedanken und stellt höchstens eine Übergangslösung dar. Durch Stationierung von Recyclinganlagen in Chemieparks können ökonomische und -logische Symbiosen geschlossen sowie qualitative Produkte mit hoher Marktnachfrage hergestellt werden. Hierüber wird berichtet.

Klärschlammverwertung in der Region Nürnberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Nürnberg kümmert sich aus Umweltgesichtspunkten seit 2010 um das Phosphorrecycling. Im Kontext der novellierten Klärschlammverordnung entscheidet die Stadt die Verwertung nun vorrangig unter den Gesichtspunkten der Entsorgungssicherheit und erstellte auf dieser Basis seinen Geschäftsplan.

Biopolymerproduktion aus Abwasserströmen für eine kreislauforientierte Siedlungswasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
In Laborversuchen wurden Primärschlamm, Braunwasser, Schwarzwasser, Brauerei- und Molkereiabwasser anaerob versäuert, um damit kurzkettige organische Säuren zu gewinnen, die als Substrat zur Biopolymerproduktion genutzt werden können. Ausgehend von den Versäuerungsergebnissen der jeweiligen Abwasserströme wurden Potenzialabschätzungen zur Biopolymerproduktionskapazität für Deutschland durchgeführt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?