Der EU Beitrittsprozess als Chance – Serbien versucht den Sprung zur Kreislaufwirtschaft

Mit dem potenziellen Beitritt zur Europäischen Union muss Serbien sein derzeitiges Abfallwirtschafts-system in Richtung einer Kreislaufwirtschaft lenken. Serbien hat dazu prioritäre Handlungsfelder identifiziert, in denen eine stärkere kreislaufwirtschaftliche Orientierung sowohl ökologische als auch sozio-ökonomische Vorteile anstoßen kann.

Die Europäische Kommission treibt die Transformation seiner Volkswirtschaften in Richtung einer Kreislaufwirtschaft weiter voran, u. a. mit dem Anfang des Jahres veröffentlichten Kreislaufwirtschaftspaket. Auf nationaler Ebene vollzieht sich die Umsetzung dieser strategischen Zielsetzungen jedoch sehr unterschiedlich: So hat Deutschland zentrale Vorgaben z. B. der Abfallrahmenrichtlinie in seinem Kreislaufwirtschaftsgesetz bereits seit Jahren verankert, im Gegensatz zu vielen EU Mitgliedsstaaten die Deponierung unbehandelter Abfälle verboten und in verschiedensten Bereichen Systeme einer erweiterten Herstellerverantwortung implementiert. Obwohl jedoch auf diesem Wege für fast alle Abfallströme Entsorgungssicherheit und hohe Recyclingquoten erreicht werden, wird dennoch nur ein vergleichsweise geringer Anteil an Sekundärrohstoffen in neue Produktionsprozesse zurückgeführt. 2010 wurden nur 14 % der eingesetzten Rohstoffe aus Abfällen gewonnen [1]. Somit ist auch Deutschland noch weit von einer Kreislaufwirtschaft entfernt [2] und verfügt auch über keine dezidierte Kreislaufwirtschaftsstrategie. Andere Länder haben dagegen noch längst nicht das Niveau deutscher Abfallwirtschaftsinfrastrukturen erreicht, möchten die dafür notwendigen Investitionen jedoch direkt und gezielt in Richtung einer Kreislaufwirtschaft lenken. Vor diesem Hintergrund wird nachfolgend der aktuell in Serbien stattfindende Prozess einer Strategieentwicklung aus der Perspektive beschrieben, welche Erkenntnisse sich daraus möglicherweise auch für die deutsche Abfallwirtschaft ergeben könnten.
Serbiens abfallwirtschaftliche Landschaft ist derzeit noch vor allem durch hohe Deponieraten und teilweise rudimentäres Recycling mit qualitativ minderwertigen Sekundärrohstoffen als Ergebnis charakterisiert. Mit dem möglichen Beitritt zur EU steht auch für Serbien die Übernahme des Kreislaufwirtschaftspaketes und der entsprechenden Richtlinien in die nationale Gesetzgebung an. Damit muss Serbien nun seinen Status quo auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft erfassen und analog dazu entsprechende Maßnahmen ergreifen, um in Zukunft sowohl die richtigen politischen als auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für dieses Vorhaben zu schaffen und bestehende Barrieren zu überwinden. Im Rahmen eines von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) initiierten Prozesses wurden dazu in Zusammenarbeit mit serbischen Stakeholdern prioritäre Sektoren identifiziert, die besonders große Potenziale aufweisen und somit den erfolgreichen Übergang zu einer serbischen Kreislaufwirtschaft antreiben könnten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 - 2018 (Mai 2018)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Dr. Henning Wilts
Laura Galinski

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Die Zero Waste Initiative der EU – Motor oder Irrweg ?
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2015)
Am 2.7.2014 hat die Kommission der Europäischen Union ein Richtlinien-Paket zur Kreislaufwirtschaft verabschiedet. Ziel der Maßnahme sei der Übergang Europas zu einer Kreislaufwirtschaft und die Förderung von Recycling in den Mitgliedstaaten. Das Paket trägt die offizielle Bezeichnung Towards a circular economy: a zero waste programme for Europe bzw. Hin zu einer Kreislaufwirtschaft: Ein Null-Abfallprogramm für Europa und umfasst Änderungsvorschläge für mehrere Abfall relevante Richtlinien.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Gut gemeint ist nicht gut gemacht
© Rhombos Verlag (3/2015)
Der ursprüngliche EU-Richtlinienvorschlag „Zero Waste-Paket“ beinhaltet mehrere unrealistische Vorgaben

Stellungnahme zum Entwurf des Abfallvermeidungsprogrammes des Bundes und der Länder vom 25. April 2013
© VKU (6/2013)
Berlin, den 21. Juni 2013. Der VKU begrüßt ausdrücklich die Bestrebungen des Bundes und der Länder, die Abfallvermeidung durch das vorgelegte Abfallvermeidungsprogramm zu stärken und damit der Abfallhierarchie Rechnung zu tragen. Die meisten der im Entwurf des Abfallvermeidungsprogramms empfohlenen Maßnahmen werden auch vom VKU unterstützt. Bei einigen Maßnahmen hat der VKU jedoch Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll