Torrefizierte Bioenergieträger: Auch für Deutschland interessant?

Für eine nachhaltige und umweltfreundliche Energieerzeugung werden Brennstoffe mit bestimmten Eigenschaften benötigt. Eine bereits seit langem bekannte, aber erst seit einiger Zeit im Fokus stehende Technologie für den Ausbau der energetischen Bioenergienutzung, ist die Torrefizierung von biogenem Material. Torrefizierung in Kombination mit Pelletierung bzw. Brikettierung kann dazu beitragen, CO2-Emissionen zu reduzieren, von Erdöl und Erdgas unabhängiger zu werden sowie erneuerbare und lokal verfügbare Energiequellen zu nutzen. Bei der Torrefizierung handelt es sich um ein thermochemisches Konversionsverfahren, welches zu einer Aufwertung des Primärenergieträgers hinsichtlich bestimmter Eigenschaften führt.

Eine noch relativ junge aber sehr vielversprechende Technologie zur Nutzbarmachung biogener Ressourcen stellt die thermische Modifizierung von land- und forstwirtschaftlichen Roh- und Rest- bzw. Abfallstoffen durch Torrefizierung dar. Bei der Torrefizierung wird Biomasse unter Luftabschluss auf eine Temperatur zwischen 200-300 °C erhitzt. Durch die anschließende Pelletierung oder Brikettierung des losen Materials kann ein sehr homogener Brennstoff erzeugt werden, der sich durch verbesserte Eigenschaften, wie bspw. einer hohen Energiedichte auszeichnet und somit einen bedeutenden Beitrag zur regenerativen Energieerzeugung liefert.

Wird dieser Brennstoff in Verbrennungsanlagen oder Holzvergasern zur Wärme- und / oder Strombereitstellung energieeffizient (d.h. mittels Kraft-Wärme-Kopplung) eingesetzt, bietet die Technologie die Chance einen konkurrenzfähigen Biobrennstoff (in Bezug auf fossile Festbrennstoffe) im Markt zu etablieren. Aufgrund der höheren Energiedichte sinken die Transportkosten gegenüber konventionellen Biobrennstoffen (z.B. Strohballen, Hackschnitzel, Holzpellets) deutlich und die homogene Produktqualität ermöglicht vielseitige Einsatzmöglichkeiten – auch zur stofflichen Nutzung. Neben dem großen Interesse im europäischen und transatlantischen Ausland torrefizierte Brennstoffe zur Mitverbrennung in Kohlekraftwerken einzusetzen, wird in Deutschland und Österreich derzeit der Einsatz in kleinen und mittleren Energieerzeugungsanlagen geprüft.

Nachfolgend wird auf den Konversionsprozess, die Brennstoffeigenschaften und die Potentiale und Risiken dieser Technologie näher eingegangen. Zudem findet eine kurze Vorstellung der Projekte SECTOR und FlexiTorr statt.



Copyright: © Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock
Quelle: 8. Rostocker Bioenergieforum (Juni 2014)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Wirtsch.-Ing. David Ziegler
MSc Dipl.-Ing. Janet Witt
M. Sc. Dipl.-Wirt.-Ing. Kathrin Bienert
Kay Schaubach

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Rahmenbedingungen bei der Harmonisierung des Monitorings von Lebensmittelabfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Das vorliegende Paper befasst sich mit der Diskussion um die Verbindung von front-end und back-end Ansätzen und möglichen Auswirkungen auf die zukünftige Datenlage der europäischen Lebensmittelabfallstatistik. Basis ist eine Harmonisierung der Defi nition von Lebensmittelabfall sowie eine abgestimmte Vorgehensweise bei der Erhebungsmethodik. Der front-end Ansatz umfasst die Messung der Abfälle beim Abfallproduzenten (z.B. Handel, Produktion), während beim back-end Ansatz die Abfallmengen bei der jeweiligen Verwertungseinrichtung erfasst werden.

Ecoefficiency Comparison of the Anaerobic Digestion, Composting and Incineration of Bio-Waste
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2014)
Whereas for a long time, the waste industry and waste management interest was focussed on safe and environmentally compatible disposal of unavoidable and recyclable waste, today the priority is renewable energy generation, reduction of greenhouse gas emissions and improving recycling management of recoverable materials. In this context, this paper deals specifically with bio-waste. Bio-waste produced in Germany is divided into the following most important partial flows: • Bio-waste and green waste (garden cuttings, etc.) from municipal collection • Landscape maintenance materials • Other organic waste, especially food waste from industry and commerce

Erzeugung und energetische Verwertung von Biobrennstoffen
© IWARU, FH Münster (2/2011)
Zur Erzeugung von Biobrennstoffen stehen Ausgangsmaterialien verschiedener Herkunft und Güte zur Verfügung. Zur Kategorisierung der unterschiedlichen Einsatzmaterialien bietet sich folgende Einteilung an: - Nachwachsende Rohstoffe (Waldholz, Energiepflanzen) - Reste und Nebenprodukte (Restholz, Stroh, Gülle, Nebenprodukte der Lebensmittelindustrie etc.) - Abfälle (Altholz, Klärschlamm, Bioabfall, Hausmüll etc.) Nachwachsende Rohstoffe fallen in der Regel sortenrein an und werden meist gezielt für die energetische Nutzung angebaut und konfektioniert. Entsprechend kostenintensiv ist die Bereitstellung. Nachwachsende Rohstoffe werden aufgrund der gezielten Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz bereits in großem Umfang energetisch genutzt. Die Grenzen der inländischen Bereitstellung dieser Rohstoffe sind absehbar.

Das Müllheizkraftwerk – ein optimaler Standort für die Errichtung einer Vergärungsanlagen
© Universität Kassel (6/2010)
Bioabfallbehandlungsanlagen sind wesentliche und bisher wenig beachtete Quellen für die kritischen Treibhausgase Methan und Lachgas. Da die europäische Kommission über die Abfallrahmenrichtlinie auf eine getrennte Sammlung und Verwertung von Bioabfällen hinwirkt und darüber hinaus das novellierte Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) der Bundesregierung die energetische Nutzung dieser Abfälle monetär fördert, wird sich diese Problematik aufgrund der zu erwartenden zunehmenden Kapazitäten zukünftig wohl weiter verschärfen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?