Aactor !GT: Schwachgasfackel mit Strom-Einsparung und Strom-Erzeugung

Aactor !GT ist eine Schwachgasfackel auf Basis der FLOX® Technologie, welche Deponiegas von 55 bis 6% Methangehalt bei über 1‘000°C autotherm und nahezu emissionslos verbrennt.

Dadurch können die klimaschädlichen Methanemissionen noch während Jahrzehnten weiter verbrannt oder gar genutzt werden. Die integrierte inverse Gasturbine setzt das ganze System in Unterdruck, sodass sowohl Deponiegas, als auch Ver-brennungsluft ohne Stromverbrauch angesaugt werden. Optional kann die Turbine noch mit einem Abgasgenerator ausgestattet werden, welcher Strom erzeugt. Damit kann die Anlage etwas mehr als ihren gesamten Eigenverbrauch an Strom erzeugen und somit im Falle einer nur schwierig realisierbaren Netz-Stromversorgung, autark betrieben werden. Im Weiteren ist durch den Intercooler bereits ein Heisslufterzeuger vorhanden, der zu Heizzwecken (Wertstoff-Halle oder Gewächshaus) eingesetzt werden kann. Das Ökozentrum hat zusammen mit den Firmen E-Flox GmbH und MPT Micropower Technology GmbH seit 2006 Schwachgas-Deponiefackeln im Einsatz und seit 2015 fünf Schwachgas-Mikroturbinen Aactor !GT im Feldtest. Die Schweizer Projekte werden mit dem Deponiegas-Programm der Stiftung KLIK (Teil-Kompensation des CO2-Ausstosses der Treibstoffimporte) rückfinanziert und werden im Rahmen des KTI-Förderprogramm beforscht.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Praxistagung Deponie 2016 (November 2016)
Seiten: 11
Preis inkl. MwSt.: € 5,50
Autor: Martin Schmid
Robert Stucki
Dr. Ing. J.G. Wünning

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Potenziale und Grenzen der Deponiebelüftung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Maßnahmen zur aeroben in situ Stabilisierung von Deponien (Deponiebelüftung) verfolgen das Ziel, die biologischen Ab- und Umbauprozesse im Deponiekörper kontrolliert zu beschleunigen. Die in der Folge reduzierten Methangasemissionen stellen einen Beitrag zum (globalen) Klimaschutz dar, während sich die Verbesserung der Sickerwasserqualität, je nach den örtlichen Gegebenheiten und technischen Einrichtungen, positiv auf den (lokalen) Boden- und Grundwasserzustand oder auf die Dauer und den Umfang der notwendigen Reinigungsaufwendungen auswirkt.

Planung und Umsetzung von „Deponie auf Deponie“-Vorhaben in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Zentraldeponie Hubbelrath übernimmt im Raum Düsseldorf eine wesentliche Entsorgungsfunktion. Da das verfügbare Deponievolumen der Deponieklasse II (DK II) weitgehend erschöpft war, wurde nach vorheriger Durchführung eines Planfeststel-lungsverfahrens zwischenzeitlich mit dem Bau der Süderweiterung begonnen. Geplant ist die Realisierung einer Gesamtdichtungsfläche von ca. 15,4 ha, wovon ca. 4,9 ha sich an den vorhandenen Altkörper anlehnen. Hier wird eine bifunktionale Dichtung errichtet, die sowohl als Oberflächenabdichtung für den unterlagernden Deponiekörper, als auch als Basisabdichtung für den neuen Deponieabschnitt (ebenfalls Deponieklasse II) dient. Auf diese Weise wird ein zusätzliches Ablagerungsvolumen von ca. 2,6 Mio.m³ geschaffen.

Errichtung einer Schwachgasverwertungsanlage Deponie AM LEMBERG Eine NKI geförderte Maßnahme; Technik und Betrieb
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Aus heutiger Sicht können die Deponiegasemissionen in der Laufzeit von 2018 bis 2038 von ca. 56 % auf ca. 22 % gesenkt werden. Dies ergibt eine Reduktion der Methanemissionen um 60 % im Vergleich zur ursprünglichen Anlagentechnik.

Deponieentgasung nach VDI-Richtlinie 3899 Blatt 2 (Entwurf) – ein umfassender Handlungsvorschlag
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
In den letzten Jahren wurden im Rahmen der VDI Richtliniearbeit durch eine mit zahlreichen Experten aus Deutschland und der Schweiz besetzten Arbeitsgruppe unter der Leitung des Autors die wesentlichen technischen Anforderungen an eine Deponiegaserfassung und Deponiebelüftung erarbeitet und beschrieben.

Anpassung des IPCC-Gasprognosemodells an mitteleuropäische Verhältnisse
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass die internationalen Prognosemodelle für Deponiegas die Situation an mitteleuropäischen Deponien nur unvollkommen beschreiben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

SCHNELL Motoren AG
Erneuerbaren Energien gehört die
Zukunft: Blockheizkraftwerke
für Energie aus Biomasse