Die Lanze gegen Schadstoffe - In-situ-Sanierungen mit Wasserstoffperoxid gegen Bodenkontamination

Vorhandene Schadstoffe schnell, effektiv und umweltschonend aus dem Boden oder Grundwasser zu beseitigen – das gelingt mit den so genannten ISCO-Verfahren mit chemischer Oxidation. Die Caro-Biotechnik GmbH, eine Tochter der Zech Umwelt Unternehmen, hat eine Injektionsmethode entwickelt, mit der die Wirkstoffe auf direktem Weg und mit großem Volumen zu ihrem Einsatzort kommen.

Grafik-Quelle: T. Caro(25.09.2009) Sie sind längst gängige Praxis: In-situ-Verfahren zur Boden- und Grundwassersanierung. In den vergangenen 20 Jahren wurden sie vielfach eingesetzt, getestet und verbessert. Aber die Verfahren, bei denen Schadstoffe im Untergrund ohne Aushub entfernt werden, bergen durchaus auch Risiken. Einige schädliche Substanzen werden durch sie nicht zerstört; zudem können sich die Sanierungsmaßnahmen über Jahre hinziehen. Schneller wirksam als herkömmliche in-situ-Prozesse sind die ISCO-Verfahren (in-situ Chemical Oxidation).
Bei diesen Methoden werden Oxidantien – überwiegend feste Peroxide, lösliche Permanganate und flüssiges Wasserstoffperoxid (H2O2) – in den Boden oder in das Grundwasser ausgebracht. Insbesondere das H2O2 verfügt über eine hohe Oxidationskraft und führt zu einer schnellen Zersetzung von Schadstoffen wie Kerosin, Benzin, Phenolen, LCKWs, aber auch von den bislang in-situ nicht behandelbaren Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Ein weiterer Vorteil: Wasserstoffperoxid hinterlässt keine eigenen schädlichen Reststoffe, es zerfällt in Wasser und Sauerstoff. Aus diesem Grund gelten auf den Einsatz von H2O2 beruhende ISCO-Verfahren als höchst umweltgerecht....
Unternehmen+Behörden: Caro-Biotechnik GmbH, Zech Umwelt Gmb
Autorenhinweis: Dr. Thomas Caro, Caro-Biotechnik
Grafik-Quelle: T. Caro



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: September (September 2009)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Thomas Caro

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Vegetable oil extraction of petroleum hydrocarbons from soil and subsequent separation via non-woven fabrics
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The current combination, though, of using microemulsions of plant oil in water to extract mineral hydrocarbons in-situ from the soil and to separate that contaminated oil phase from water via non-wovens is novel and in preliminary experiments was shown be to very promising in terms of costs and performance.

Sanierung Altlast K22 „Lederfabrik Dr. Hans Neuner“
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Von Dezember 2018 bis Mai 2020 sanierte die PORR Umwelttechnik GmbH die Altlast K22. Seit 1922 wurde dort eine Gerberei betrieben und dreiwertiges Chrom aus sechswertigem Chrom gewonnen. Dieser Vorgang sowie Kriegseinwirkungen führten zu einer erheblichen Kontamination des Untergrundes und einer Schadstofffahne im Grundwasser (Umweltbundesamt 2013).

Mobile Abwasserreinigungsanlage in der Altlastensanierung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hohe Kosten für die Grundwasserreinigung von Altstandorten, die sich üblicherweise bei Sanierungsbeginn ergeben, können durch einen mobilen Anlagenaufbau deutlich verringert werden. Durch ein mobiles und kompaktes Konzept der Reinigungsanlage entfallen die anfänglich hohen Investitionskosten für einen stationären Infrastrukturaufbau. Ein flexibel einsetzbares Container-System kann punktuell und gezielt am gewünschten Ort eingerichtet und mit wenig Aufwand umgestellt werden, was erhebliche Vorteile bei zeitgleichen Bebauungsmaßnahmen der zu sanierenden Flächen bringt. Es wird der konzeptionelle Aufbau einer derartigen mobilen Anlage zur Schwermetallentfrachtung beschrieben. Materienrechtliche Aspekte mobiler Einrichtungen werden in diesem Artikel nicht behandelt.

Das AAV-Modell – Flächenrecycling und Altlastensanierung als gemeinschaftliche Aufgabe von Staat und Wirtschaft
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2013)
Seit 1989 gibt es in Nordrhein-Westfalen für die Aufarbeitung und Sanierung von mit Altlasten belasteten Flächen eine Zusammenarbeit von Land, Wirtschaft und Kommunen im AAV – Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung. Über mehrere Legislaturperioden hinweg ist ein erfolgreiches Modell für die Zusammenarbeit von privater Wirtschaft und öffentlicher Hand bei Flächenrecycling und Altlastensanierung entwickelt worden. Wirtschaft, Land und Kommunen arbeiten bei der Finanzierung und in den Gremien des Verbandes seit vielen Jahren partnerschaftlich zusammen. Dieses häufig auch als Kooperationsmodell bezeichnete Public-Private-Partnership einschließlich der gesetzlich geschaffenen Figur eines sondergesetzlichen Verbandes zum Flächenrecycling und zur Sanierung von Altlasten ist in dieser Form in Deutschland einzigartig und beispielgebend für eine Kooperation zwischen Staat und Wirtschaft. Es verwirklicht zugleich das sogenannte Kooperationsprinzip als das dritte grundlegende Prinzip im deutschen Umweltrecht neben dem Vorsorge- und Verursacherprinzip. Der Beitrag stellt das AAV-Modell, seine Entstehung und einige wesentliche Eckpunkte des im Frühjahr 2013 geänderten und am 2.4.2013 im Gesetz- und Verordnungsblatt Nordrhein-Westfalen verkündeten neuen AAV-Gesetzes (AAVG) vor.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?