Bauausführung von Abwasserleitungen und -kanälen in geschlossener Bauweise

Leitungsbauverfahren in geschlossener Bauweise sind dadurch charakterisiert, dass vorgefertigte Rohre von einem Startschacht bis zu einem Zielschacht mittels hydraulischer Pressen vorgepresst oder eingezogen werden. Der für die Rohre erforderliche Hohlraum wird durch die Entnahme des Bodens, durch dessen Verdrängung oder durch eine Kombination beider Varianten hergestellt. Die verschiedenen Bauverfahren werden in Abhängigkeit der Größe der zu erstellenden Leitung in bemannte und unbemannte Verfahren sowie in Abhängigkeit der Maschinen- und Steuertechnik in steuerbare und nicht steuerbare Verfahren eingeteilt. Zudem lassen sich die Verfahren nach der Methode zur Erstellung des Hohlraums für die Rohre in Bodenverdrängungs- und Bodenentnahmeverfahren unterscheiden.

Neben der Erstellung von Abwasserleitungen und -kanälen in offener Bauweise, bei der Rohre in einen zuvor ausgehobenen Graben gelegt werden, welcher anschließend wieder verfüllt wird, existieren Verfahren der geschlossenen Bauweise. Bei diesen Verfahren, die unter dem Begriff „Rohrvortrieb“ zusammengefasst werden, handelt es sich um Bauverfahren zur unterirdischen Verlegung von Leitungen oder Abwasserkanälen. Charakteristisches Merkmal ist dabei das Vorpressen oder Einziehen der Rohe mittels hydraulischer Pressen; der erforderliche Hohlraum wird beim Rohrvortrieb entweder durch die Verdrängung oder die Entnahme des anstehenden Bodens geschaffen.

Die wesentlichen Bestandteile der Verfahrensweise sind:

  • Vortriebsmaschine/Schneidschuh,
  • Vortriebspressen mit Druckring,
  • Pressrahmen mit Rohrlager,
  • Widerlager oder Druckwand,
  • Zwischenpress- bzw. Dehnerstationen.

Im direkten Vergleich zur offenen Bauweise weist der Rohrvortrieb eine ganze Reihe von Vorteilen auf: So lassen sich beispielsweise auch komplexe Hindernisse (stark befahrene Straßen, Gleiskörper, Wasserstraßen, Gebäude und Versorgungsleitungen) bei einer minimalen Störung der oberirdischen Infrastruktur unterqueren. Gerade in innerstädtischen Bereichen wirkt sich darüber hinaus der geringe Platzbedarf für die Baustelleneinrichtung positiv aus, da sich die notwendigen Bodenbewegungen auf den Start-/ Zielschacht sowie das Ausbruchmaterial beschränken. Auch der unkomplizierte Einsatz im Grundwasser ohne aufwendige Wasserhaltungsmaßnahmen spricht für das Verfahren.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11 - 2015 (November 2015)
Seiten: 8
Preis: € 8,00
Autor: Markus Kirchhartz
Dipl.-Ing. Wilhelm Niederehe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Flutung – grabenlose Sanierung von Rohrleitungen durch außenliegende Silikatpackungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Fachleute schätzen, dass zwischen 60 und 80 % der Grundstücksentwässerungsanlagen in Deutschland undicht sind. Das erzeugt nicht nur Probleme hinsichtlich der Grundwasserhygiene und der Ökologie, sondern treibt durch die Fremdwasserproblematik auch die Kläranlagen an ihre Grenzen. Was aber tun mit kleinen verzweigten Netzen, die nicht selten unter Bodenplatten von Häusern oder unter Verkehrsflächen liegen? Vielleicht eine Lösung: Flutung. Aufgezeigt werden die Chancen und Grenzen des Verfahrens.

Kommunales Sanierungskonzept zur Hausanschlusssanierung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2011)
Mitte der 90er-Jahre wurde in NRW der Stand der Technik sowohl für die öffentliche als auch private Kanalisation bestimmt (SüwVKan/§ 45 BauO NRW). 15 Jahre nach dem Inkrafttreten dieser Regelwerke sind die Divergenzen deutlich zu erkennen.

Wohl dosierte UV-Strahlung: Kanalsanierung mittels Schlauchlining
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Dass Abwasser in großen Rohren die Kläranlage erreicht, ist normal. Eher selten ist jedoch,dass es eine Kläranlage in groß dimensionierten Leitungen wieder verlässt. Umso größer sind die Anforderungen, die an die Sanierung derartiger Vorflut-Kanäle gestellt werden.

Energieeinsparpotenziale in der Wassergewinnung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2010)
Der Energieeinsatz wird in der Wasserversorgung immer kritischer betrachtet. Im Bereich der Wassergewinnung wird für die Erzeugung von Druck durch Pumpen Energie aufgewandt. Einsparpotenziale sind bei den Pumpen, aber auch im Rohrnetz und bei der Bewirtschaftung der Wassergewinnung vorhanden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?