Untersuchungen zur Industrieabwasserbehandlung mit dem anaeroben Membran-Bio-Reaktor Verfahren

Der Einsatz von intelligenten Verfahren für die Abwasserreinigung ist gerade im Bereich der Industrieabwässer ein wichtiges Thema. Hier fallen zum Teil enorme Abwassermengen an, welche nicht selten starke Verunreinigungen aufweisen, diese gilt es zum Schutz der Oberflächengewässer und des Grundwassers zu behandeln, bevor sie eingeleitet werden. Auf Grund zunehmender Ressourcenverknappung nimmt die Bedeutung des Themas Recycling auch bei flüssigen Abfällen (= Abwasser) zu. Durch eine Wiederverwendung des aufgereinigten Abwassers im Produktionsprozess können so noch weitere Wassereinsparungen erzielt werden, wodurch sich Ressourcen sowie Kosten einsparen lassen.

Um dies zu verwirklichen, wurde im Technikum des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB) ein anaerober Membran-Bio-Reaktor unter Verwendung eines Rotationsscheibenfilters (RSF) aufgebaut und die Behandlung von Brauereiabwasser untersucht. Mit diesem Verfahren können gute Ablaufqualitäten des behandelten Abwassers sowie ein feststofffreier Ablauf erzielt werden. Des Weiteren wird durch den anaeroben Abbau der im Abwasser enthaltenen organischen Substanz mittels Mikroorganismen der Energieträger Methan gebildet, dies ist im Hinblick auf immer knapper werdende fossile Energieträger ein Vorteil gegenüber aeroben Systemen. Ein weiterer Vorteil von Membransystemen besteht darin, dass die aktive Biomasse vollständig im System verbleibt und nicht über den Ablauf ausgeschwemmt werden kann. Die Ziele des anaeroben Membranverfahrens sind die Steigerung der Biomassekonzentration im Reaktor, die Verringerung der Viren sowie Bakterien im Ablauf, der Rückhalt aller partikulären Stoffe und ein optimaler biologischer Stoffumsatz. Allgemein gelten Membranverfahren als kostenintensive Verfahren, beim Einsatz eines RSF wurden bisher teure Membranscheiben aus Keramik eingesetzt. Um das Verfahren wirtschaftlich interessanter zu gestalten, wurde der RSF in dieser Arbeit weiterentwickelt und mit Filterscheiben aus Polymermembranen bestückt. Das Ziel bestand darin, das anaerobe Membran-Bio-Reaktor Verfahren zur Nutzung von Industrieabwasser mit hoher organischer Fracht zu etablieren, sowie die Verwendung von Polymermembranen in einem RSF zu untersuchen. Als Kriterium für die Eignung wurden die zu- und abgeführten CSB-Frachten über einen Zeitraum von 11 Tagen bilanziert.



Copyright: © DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.
Quelle: 4. Wissenschaftskongress März 2014 - Münster (März 2014)
Seiten: 4
Preis: € 2,00
Autor: Jan Iden

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verfahren zur Entgiftung von Industrieabwasser unter tropischen Bedingungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2014)
In Vietnam existieren über 200 registrierte Industriezonen, die meisten bisher ohne funktionierendes Abwasserkonzept. Dezentrale Vorbehandlungsanlagen in Unternehmen sollen den störungsfreien Betrieb einer zentralen mechanisch-biologischen Kläranlage ermöglichen. Die Ausgangssituation wird analysiert. Reinigungstechnologien werden untersucht und bewertet.

Erfahrungen gesammelt: Problem-Abwässer aus Industrieparks bedürfen spezieller Behandlungsmethoden
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2011)
Immer wieder kam es zu Überschreitungen der strengen Ablaufgrenzwerte aus der gemeinsamen Kläranlage des Industrieparks in Rotterdam-Botlek. Um alle Optimierungspotentiale der bestehenden Anlage zu nutzen und um anstehende Erweiterungen umzusetzen, entschied sich der Betreiber des Industrieparks AkzoNobel, die Betriebsführung und Erweiterung an einen Contractor zu vergeben. Nun liegen die ersten Erfahrungswerte vor.

Kalkmilch mit Mehrwert: Säure-Neutralisation von Abwässern
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Zur Einhaltung von pH-Grenzwerten bei der Abwasserreinigung gibt es bereits eine Reihe von wirkungsvollen Reagenzien. Hier gilt es, auf Verbrauchsmengen, Wirtschaftlichkeit und leichtes Handling zu achten. Darauf zielt die neue Kalkmilch-Rezeptur von Rheinkalk ab.

Stabilität unterm Hydrosegel: Kommunale Abwasserreinigung mit nur einem Wasserkörper
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Mit Anlagenkapazitäten zwischen 850 und 210.000 EW werden mit dem CWSBR -Verfahren seit zehn Jahren Spitzenleistungen in der kommunalen Abwasserreinigung erzielt. Neben Ihrer hohen Betriebsstabilität bei kurzen Bauzeiten möchte die Technologie durch ihren niedrigen Preis überzeugen. Die Technologie hat inzwischen Einzug bei vielen kommunalen Abwasserbehandlungsbetrieben gefunden.

Kombination von Ultraschall und Ozon - Desinfektionstechnik zur Ertüchtigung von Tropfkörper-Kläranlagen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2010)
Durch die Kombination von Ozon mit Ultraschall kann eine kostengünstige Desinfektion von Kläranlagenabwasser, eine Eliminierung von schwer abbaubaren endokrin wirkenden Substanzen, sowie eine nachträgliche Ertüchtigung von kleinen Tropfkörper-Kläranlagen realisiert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?