Bestimmung der Mineralisierung und DOC-Elimination von Abwasserproben im Zahn-Wellens-Test

Die Beurteilung der Abbaubarkeit von Industrieabwasser in kommunalen Kläranlagen über das BSB5/CSB-Verhältnis unterschätzt oftmals das Abbaupotential kommunaler Kläranlagen und erlaubt keine Aussage bezüglich des nicht abbaubaren, „refraktären“ CSB oder DOC einer Abwasserprobe. Daher wurde der Zahn-Wellens-Test in die Analysen- und Messverfahren der Abwasserverordnung (AbwV) aufgenommen.

Es wird eine einfache Methode vorgestellt, mit der sich die DOC-Elimination und Endabbaubarkeit (Mineralisierung) von Abwasserproben im Zahn-Wellens-Test parallel bestimmen lässt und die Mineralisierung zu CO2 eindeutig von anderen Eliminationsfaktoren wie Adsorption oder Verflüchtigung unterschieden werden kann. Hierzu wurden als Reaktoren verwendete Gaswaschflaschen mit kohlendioxidfreier Luft belüftet und das entstehende CO2 in nachgeschalteten Absorberflaschen in Natronlauge absorbiert und quantifiziert. Das Verfahren ist für Abwasserproben mit einem TOC über etwa 100 mg/L geeignet. Wenn der anorganische Kohlenstoff der Abwasserproben aus CO2, Hydrogencarbonat und Carbonat mehr als ca. 1/3 des TOC beträgt, stößt das Verfahren an seine Grenzen. Der Aufwand für die vorgeschlagene Methode ist unwesentlich höher als die Standarddurchführung des Zahn-Wellens-Tests, wenn auf eine abiotische Kontrolle verzichtet wird.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 09/2009 (September 2009)
Seiten: 11
Preis: € 11,00
Autor: Stefan Gartiser

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Untersuchung der Zuleitungskanäle in Frankfurt am Main
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2010)
Das Hessische Wassergesetz fordert, dass die Abwasserbeseitigungspflichten den ordnungsgemäßen Zustand der Zuleitungskanäle zum öffentlichen Kanal zu überwachen haben. Die Abwasserbeseitigungspflicht der Stadt Frankfurt am Main wird durch den Eigenbetrieb Stadtentwässerung Frankfurt am Main (SEF) wahrgenommen. Die Randbedingungen und Überlegungen bei der Vorbereitung auf die neue Aufgabe werden dargestellt und die daraus entwickelte Vorgehensweise der SEF beschrieben.

Total water management approach in steel industry
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
A total water management for steelworks is presented here, taking into account primarily the local conditions, legal requirements and above all the availability of fresh water. Industries are recommended to adopt practices for saving water such as recycling of cooling water, reuse of water, and irrigation with treated wastewater.

The selection of appropriate low-cost natural materials for textile wastewater treatment in constructed wetlands
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
This paper studies the treatment efficiency of a vertical-flow constructed wetland model, which contains two different combinations of low-cost natural materials for the purification of textile dyebath wastewaters.

Biosorption of zinc from industrial wastewater using bacteria resistance
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
In this study in order to determine and investigate the effect of zinc concentration on bacteria resistance threshold, two samples of industrial wastewater(1 and 2) were collected. The concentrations of zinc in samples were 36 and 17 gL-1. In order to access heterotrophic plate count, wastewater samples were cultured on nutrient agar by pour plate method and to count and isolate the Zn resistant bacteria, samples were cultured by spread plate method on PHG-II agar include of 0.5 mML-1 of Zn in three dilution and two replications.

Die neuen Umweltqualitätsnormen nach dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Zu den vordringlichen Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie1 (WRRL) gehört das Erreichen eines guten chemischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern und Grundwasserkörpern. Die Richtlinie wird von den Mitgliedstaaten auf der Ebene der Flussgebietseinheiten umgesetzt. Dazu waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, bis 2009 Bewirtschaftungspläne für ihre Einzugsgebiete sowie Maßnahmenprogramme für jede Gebietseinheit zu verabschieden. Die Vorgaben der WRRL wurden in Deutschland legislativ durch die Siebte Novelle zum Wasserhaushaltsgesetz und durch Änderung der Landeswassergesetze umgesetzt. Um das Ziel eines guten chemischen Zustands zu erreichen, müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2 (UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als sog. prioritäre und prioritär gefährliche Stoffe festgelegt worden sind3.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?