Land unter - THW-Einsatz im amerikanischen Katastrophengebiet

Spezialisten des Technischen Hilfswerkes (THW) konnten helfen, die schlimmste Not bei der Wasser-Entsorgung im amerikanischen Katastrophengebiet von Louisiana zu lindern. Die Folgen der Hurrikans Katrina und Rita waren verheerend. Nur mit einer speziellen Pumpentechnik war es möglich, die überschwemmten Gebiete wieder trocken zu legen.

26.10.2005 "Es riecht hier wie in einer Kläranlage", sagte ein Helfer des Technischen Hilfswerkes (THW), der zu dem knapp einhundert Helferinnen und Helfer zählenden Tross gehörte, der in der ehemals blühenden Stadt des Blues Erste Hilfe der besonderen Art leistete. New Orleans ist - bzw. besser gesagt: war - eine Stadt, die es eigentlich an dieser Stelle nie hätte geben dürfen. Seit ihrer Gründung 1718 muss die US-amerikanische Südstaatenmetropole am Rande des Mississippi-Deltas, gegen Überschwemmungen kämpfen. Schon mit der ersten Besiedelung entstanden kleine Dämme. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden zudem viele der nahen Sümpfe mit Hilfe von Pumpen trocken gelegt. Heute umgeben Deiche auf einer Länge von mehr als 200 Kilometern die Metropole am riesigen Pontchartrain-See. Einige Stadtteile liegen bis zu sechs Meter unter dem Meeresspiegel, und sie sinken mit einem Meter pro 100 Jahren weiter ab. Gründe sind unter anderem die Trockenlegung von Feuchtgebieten, die Ableitung von Sedimenten ins Meer - statt in Überschwemmungsgebiete - sowie der Anstieg des Meeresspiegels, der wiederum mit dessen Wärmeausdehnung auf Grund der Klimaerwärmung zusammen hängt. Wenn renommierte Geowissenschaftler wie Dr. Gerhard Berz von der Münchener Rückversicherungsgesellschaft ständig von der "Erhöhung der Risikofaktoren", warnen, dann meinen sie genau das: Neben dem wachsenden Risiko durch Wetterkatastrophen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit mit dem Anstieg der atmosphärischen Durchschnittstemperatur zusammenhängen, ist es der Mensch, der sich mit immer höheren Sachwerten in gefährdeten Regionen der Welt breit macht. Wie eben in New Orleans...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Technisches Hilfswerk (THW), New Orleans, Münchener Rückversicherungsgesellschaft, US Army Corps of Engineers, WL Delft Hydraulics, Auswärtiges Amt, Environmental Literacy Council (ELC), VDI-Nachrichten
Autorenhinweis: Martin Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Oktober 2005 (Oktober 2005)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

FLIWAS3: Lokal hochaufgelöste Informationen zu Niederschlag und Abflussdaten verfügbar - warum werden sie noch nicht überall genutzt?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Die HochwasserVorhersageZentrale (HVZ) Baden-Württemberg berechnet mit dem Wasserhaushaltsmodell LARSIM die Abflussvorhersagen an den Pegeln mit mittleren und großen Einzugsgebieten in m³/s des Landes Baden-Württemberg. Meteorologischer Input hierbei sind die beschrieben Niederschlagsvorhersagen, die Daten der Niederschlagsmessstationen und die Wetterradardaten (Bild 1). Weitere Daten der HVZ sind die Wasserstandmessungen an den Pegeln (15-Minuten-Takt), Schneemessung, Lufttemperatur und Betriebsdaten von besonderen Hochwasserrückhaltebecken und Poldern.

Modellierung Kritischer Infrastruktur- Netzwerke zur Erweiterung des Hochwasserrisikomanagements
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
In unserer modernen Gesellschaft sind wir daran gewöhnt, dass Strom, Wasser, Kommunikationsmöglichkeiten oder Notfalldienste nahezu immer und überall verfügbar oder erreichbar sind. Dafür sorgen die Kritischen Infrastrukturen (KRITIS), die die Lebensadern unserer modernen Gesellschaft bilden.

Sind Bemessungsabflüsse nach dem Kleeberg/Schumann-Verfahren noch begründet?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Mit der Veröffentlichung des Entwurfs der DIN 19 700, Teil 11 Talsperren im Jahr 2001 wurden Bemessungshochwasser mit Überschreitungswahrscheinlichkeiten der Höchstabflüsse von Pü = 10-3 (Jährlichkeit 1 000 Jahre) bzw. Pü = 10-4 (Jährlichkeit 10 000 Jahre) eingeführt. Die Ermittlung von Hochwasserabflüssen mit derart geringen Überschreitungswahrscheinlichkeiten ist, unabhängig davon, ob man hierzu einen statistischen oder deterministischen Ansatz verfolgt, stets mit einer Reihe von subjektiven Entscheidungen verbunden.

Frühwarnung mit Mobilfunknetzdaten - HoWa-innovativ
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Durch über 700 Naturkatastrophen sind weltweit pro Jahr ca. 200 Mio. Menschen betroffen. Allein 2017 sind Schäden von ca. 340 Mrd. USD und ca. 10 000 Todesopfer zu beklagen gewesen. Ca. 47 % dieser Ereignisse sind auf Hochwasser und Sturzfluten zurückzuführen [12]. Die Wissenschaft ist sich einig, dass die Klimaveränderung zur Zunahme von Starkregen- und Hochwasserereignissen führen wird, welche sich in den letzten vier Jahrzehnten weltweit schon mehr als vervierfacht haben.

Erkenntnisse für die Abfallentsorgung aus der Flutkatastrophe im Ahrtal
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Vom 12. bis zum 19. Juli 2021 verursachte das Tief Bernd in mehreren Regionen Deutschlands schwere Niederschläge. Besonders betroffen war die Region in Westdeutschland zwischen Hagen, Wuppertal, Euskirchen und vor allem das südlich angrenzende Ahrtal im Landkreis Ahrweiler im Norden von Rheinland-Pfalz.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?