Hygienisierung landwirtschaftlicher Abwässer

Biogasanlagen können die Ausbreitung von Antibiotika, Mikroorganismen und Resistenzen aus der Intensiv-Tierhaltung minimieren

Arzneimittelrückstände und Schwermetalle gelangen über die Ausbringung landwirtschaftlicher Abwässer auch auf landwirtschaftlich genutzte Flächen. Dort verbleiben sie über Monate oder dauerhaft in den oberen Bodenschichten, wo sie von Nutzpflanzen aufgenommen und hierüber in Lebens- und Futtermittel eingetragen werden können. Schwermetalle, Antibiotika, Mikroorganismen und Resistenzen aus der Intensiv-Tierhaltung, die Wasser und Boden kontaminieren, vermindern die Artenvielfalt und stören damit die ökologische Funktionalität der Biotope. Aber auch die Menschen sind direkt davon betroffen. Zu klären ist das Risiko, das von kontaminierten Lebensmitteln ausgeht, sowie die Übertragung von Resistenzgenen aus der Landwirtschaft auf humanpathogene Bakterien. Insofern sind Tetracycline, Sulfonamide, pathogene und resistente Bakterien sowie Kupfer und Zink auch in Zukunft als problematische Rückstände der Wirtschaftsdünger mit umweltrelevanten Eigenschaften anzusehen. Bevor Antibiotika und mikrobiologische Kontaminanten auf Agrarflächen ausgebracht werden, sind deshalb effiziente Eliminierungsstrategien bei der Behandlung von Wirtschaftsdüngern zu realisieren. Neben einer Eintragsminderung dieser Schadstoffe durch striktere Verabreichungsgesetze sind auch technologische Verfahren zur Emissionsminderung erforderlich. So kann insbesondere eine biotechnologische Aufbereitung einen hygienisierenden Effekt haben. Von besonderem Interesse ist hier der Einsatz von Biogasanlagen zur Reduktion kultivierbarer Bakterien und Pilze, pathogener und resistenter Bakterien von Resistenzgenen sowie zur Eliminierung antibiotischer Substanzen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: Ausgabe 01 / 2016 (Februar 2016)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Biol. Tina Wings
Professor Dr. rer. nat. Wolfgang Dott

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Handfeste ökonomische und ökologische Ziele: Faultürme werden in Dresden zum Wahrzeichen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2012)
Das derzeitig anspruchsvollste und aufwändigste Investitionsprojekt der Stadtentwässerung Dresden (SEDD) geht auf die Zielgerade. Bereits seit Ende März 2011 wird der Schlamm aus der biologischen Abwasserreinigung in vier neuen Bandeindickern maschinell entwässert.

Baubegleitendes Qualitätscontrolling im Kanalbau
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2010)
Technisch komplexe Großinvestitionen, wie der Bau oder die Sanierung von Abwasserleitungen und -kanälen, erfordern ein ganzheitliches Qualitätsmanagement, denn Baumängel, eine nicht plankonforme Ausführung und Schnittstellen-Probleme verursachen immer wieder hohe Folgekosten. Wie sich aufwändige Nachbesserungen oder Rechtsstreitigkeiten vermeiden lassen, zeigt das Beispiel der Stadt Taunusstein, die TÜV SÜD-Experten mit einem baubegleitenden Qualitätscontrolling beauftragt hat.

Cogeneración para el tratamiento de aguas residuales
© Editorial OMNIMEDIA S.L. (4/2010)
Durante el pasado mes de mes de diciembre de 2009, se llevó a cabo la puesta en marcha de la instalación de cogeneración de la planta de tratamiento de aguas de la estación depuradora de aguas residuales (EDAR) de Granollers. Dicha planta cuenta con un grupo motogenerador MWM modelo TCG 2016C V12, que permite realizar un mejor aprovechamiento del biogás producido en la digestión de los lodos.

Einbindung der Klärschlammvergasung und Gasnutzung in das System Kläranlage
© BIUKAT - Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie e.V. (3/2010)
Kläranlagen dienen der Reinigung von Abwässern, seien es kommunale oder industrielle. Ihr Ziel ist es, aus ihnen ein vorfluterfähiges Wasser zu erzeugen, das in Flüsse oder Seen eingeleitet werden kann. Die den Abwässern dabei entnommenen Stoffe fallen aus den Absetzbecken der Kläranlage als Klärschlamm an (sog. Belebtschlamm), der dann im Faulturm der Kläranlage anaerob vergoren wird (Biogas-Prozess). Dabei entsteht Klärgas, ein Biogas mit hohem Methangehalt, das in Gasmotoren, BHKWs, Gasturbinen oder auch Brennstoffzellen in elektrische Energie und Wärme gewandelt werden kann. Als Restprodukt bleibt ausgefaulter Klärschlamm, ein Stoff, dessen Weiterverwendung oder Entsorgung zunehmend Probleme bereitet. In Deutschland fallen davon pro Jahr über 2 Millionen Tonnen Trockensubstanz (TS) an. Dieser Faulschlamm besitzt recht gute Düngewirkung und wurde demzufolge bis heute in der Landwirtschaft und im Landbau als Dünger neben dem sog. Wirtschaftsdünger (unbehandelte Exkremente aus der Tierhaltung) verwendet. Dieser Verwendung des Faulschlammes sind jedoch aus Gründen der Bodenhygiene sehr enge Grenzen gesetzt und durch nationale und europäische Regulierungen wird die Verwendung des Klärschlammes in den nächsten Jahren in der Landwirtschaft endgültig der Vergangenheit angehören. Kleine Mengen können dann noch im Landbau untergebracht werden.

Spurenstoffentfernung mit elektrokatalytisch erzeugten Hydroxylradikalen
© BIUKAT - Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie e.V. (3/2010)
In Deutschland wurden in den letzten Jahrzehnten enorme Fortschritte in der Abwasserreinigung erreicht. So konnten gegenüber den 80er-Jahren die Emissionen der Kläranlagen laut DWA um mehr als 80 Prozent bei den Phosphorverbindungen und um mehr als 60 Prozent bei den Stickstoffverbindungen reduziert werden. Diese gezielte und effektive Eliminierung von Nährstoffen führte zu einer stabilen und nachhaltigen Gewässerqualität in den Vorflutern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?