Abwasserbehandlung in der indischen Megastadt Hyderabad – Zustand und Verbesserungsmöglichkeiten

Eine besondere Herausforderung vieler Städte in Entwicklungs- und Schwellenländern ist die Etablierung eines passenden Wassermanagementkonzepts. Neben dem hohen Verbrauch der Wasserressourcen ist vor allem der Umgang mit Abwasser problematisch. Defizite und Verbesserungspotenziale der Abwasserreinigung im indischen Hyderabad aufgezeigt.

Der Prozess der Megaurbanisierung führt besonders in Entwicklungs- und Schwel­lenländern zu großen Problemen und Herausforderungen. Neben dem hohen Flächenverbrauch und dem stetig wach­sendem Abfallaufkommen sind dies vor allem der unbedachte Verbrauch der ver­fügbaren Wasserressourcen und die unzu­reichende Reinigung des Abwassers. Die großen Mengen ungereinigten Abwassers führen zu einer starken Verschmutzung der lokalen Oberflächengewässer und des Grundwassers.

Eine Implementierung eines flächen­übergreifenden Wassermanagementkon­zepts gestaltet sich darüber hinaus wegen des raschen Bevölkerungswachstum und der schnell wachsenden Wirtschaft sehr schwierig bis unmöglich. Kulturell bedingt ist der Umgang mit Fäkalien/Abwasser weiterhin ein Tabuthema in die­sen Ländern, bei dem in der öffentlichen Wahrnehmung keine ausreichenden Kenntnisse über die Auswirkungen von ungereinigtem Abwasser für Mensch und Umwelt vorhanden sind. Ein erhebli­ches Problem besteht außerdem darin, dass von den lokalen Akteuren bei bereits durchgeführte Konzepte bzw. Planungen vom Bau von Kläranlagen oft nur die In­vestitionskosten betrachtet werden, aber nicht die laufenden Kosten für eine akku­rate Wartung und Instandhaltung der An­lagen. Probleme im Umgang mit der Aufbereitung von Abwasser werden zu­dem durch eine unzureichende Schulung des Kläranlagenpersonals verstärkt. Hyderabad spiegelt als Untersuchungsge­biet eine repräsentative Ausgangssituation wieder, die auch in vielen anderen Städten in Entwicklungs- und Schwellenländern anzutreffen ist.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07/08 2015 (August 2015)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Benedikt Bader
Dr. rer. nat. Klaus Baier
Univ.-Professor Dr.rer.nat. Dr.h.c. Rafig Azzam

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Problematik von Feuchttücher-Abfall in Abwasserreinigungsanlagen in der Steiermark
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Das Projekt „WipePlug“ konzentrierte sich auf die Problematik, die Feuchttücher in der Kanalisation bereiten. Diese Thematik ist weltweit bekannt. Ziel dieses Projektes war es, die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten von Feuchttüchern in Abwasseranlagen eindeutig zu beweisen, die problematische Konsistenz von Feuchttüchern zu beschreiben und gesicherte Daten zur Problematik zu erarbeiten. Zwei Hauptthemen werden im Detail untersucht: die Reißfestigkeit von Feuchttüchern und deren Anteil im Rechengut. Im folgenden Artikel sollen die Antworten auf die Fragen der Studie, empfohlene Maßnahmen und Herausforderungen diskutiert werden.

Is an Effective Recovery of Heavy Metals from Industrial Effluents Feasible?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Metallic elements and their compounds represent, depending on their concentration and bioavailability, a potential hazard to the health of humans, animals, plants and other living organisms. Large volumes of water contaminated with heavy metals or radioactive elements are generated e.g. during mining processes or industrial productions. In general, legal limits are low and strict to ensure purifying of wastewater.

A New Concept to Recover Heavy Metals from Industrial Wastewater
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Heavy metals represent important raw materials. However, these elements can be potentially hazardous for the health of humans, animals, plants and other living organisms. In industry, wastewaters with a variable concentration of different metal components e.g. Cu, Ni, Zn, Ag, Pd, Au, Sn and Cr are produced. The amount of heavy metal containing wastewaters has strongly increased in the last decades due to the rapid development of industry.

Energieverbunde kommunaler Kläranlagen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Die Abwasserbehandlung stellt einen energieintensiven Prozess dar, der für rund 20 % des Energieverbrauchs des Gemeindeapparates verantwortlich ist. Jedoch hinterlässt der Prozess auch energiereiche Reststoffe: Faulgas und Klärschlamm, welche erhebliche Bioenergiepotentiale darstellen. Bei energetisch optimaler Einbindung der Potentiale kann ein hoher Elektrizitäts- und Wärmeeigenversorgungsgrad erreicht werden. Hierfür ist es jedoch notwendig, die Massen- und Energieströme verschiedener Kläranlagen zu analysieren, Bioenergiepotentiale zu identifizieren und eine Einbindung dieser über thermische Verwertungsaggregate zu ermöglichen. Eine genaue Analyse diverser Energieverbunde wird angestrebt und mit Hilfe eines eigens entwickelten modularen Simulationsmodelles durchgeführt.

Ozonung für die Abwasserdesinfektion und Spurenstoffentfernung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2016)
Eine Ozonung des gesamten Abwasserstromes einer kommunalen Kläranlage sowohl betrieblich wie auch wirtschaftlich möglich.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?