„Gerolltes“ Abwasser wird zu Abfall – Rechtsregime- Hopping bei straßengebundener Abwasserbeförderung?

Zugleich Anmerkung zu den Urteilen des VGH Baden-Württemberg vom 20.4.2021 – 10 S 2566/19 und des BVerwG vom 23.6.2022 – BVerwG 7 C 3.21

I. Einführung und Problemaufriss
Angesichts eines nach wie vor fehlenden einheitlichen Umweltgesetzbuchs spaltet sich das Umweltverwaltungsrecht fortwährend in verschiedene thematisch gegliederte Spezialdisziplinen auf.2 Um die nötige Bestimmtheit und Klarheit in der Gesetzesanwendung zu erzielen, ist der (materielle) Gesetzgeber dabei stets darauf bedacht, die jeweiligen Anwendungsbereiche der umweltverwaltungsrechtlichen Spezialmaterien passgenau aufeinander abzustimmen und in diesem Rahmen auch in ihren jeweiligen sachlichen Anwendungsbereichen möglichst scharf voneinander abzugrenzen. 3 Auf diese Weise sollen Überlappungen der Anwendungsbereiche möglichst vermieden werden. Auch wenn die jeweilige Abgrenzung voneinander zumeist gelingt und für die Rechtsanwendungspraxis zu verwertbaren Ergebnissen führt, sind gleichwohl bestimmte Grauzonen und Grenzfälle in der Zuordnung zu den einzelnenumweltverwaltungsrechtlichenSpezialmaterienfestzustellen. 4 Dieses Phänomen ist nicht neu. Seinerzeit hatte der Gerichtshof der Europäischen Union etwa im Rahmen einesVorabentscheidungsersuchens in der sog. „van deWall“- Entscheidung vom7.9.20045 darüber zu befinden, ob durch Kraftstoffeintragmit Schadstoffen verseuchtes Erdreich neben einer Tankstelle als „Abfall“ imSinne derAbfallrahmen-  Richtlinie der EU und des diese Richtlinie umsetzenden Abfall- und Kreislaufwirtschaftsgesetzes einzustufen ist oder nicht.6 Die Zweite Kammer des Gerichtshofs der Europäischen Union hatte damals entschieden, dass „Kraftstoffe, die unabsichtlich ausgebracht worden sind und eine Verunreinigung des Erdreichs und des Grundwassers verursacht haben“, „Abfälle“ im Sinne der damals geltenden Fassung der Abfallrahmen-Richtlinie seien.7 Dies sollte explizit auch für nicht ausgehobenes Erdreich,8 also die klassischen Böden „in situ“ gelten.


Autor:
Andreas Hamacher



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: AbfallR 02/2023 (April 2023)
Seiten: 11
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Rolle des Wasserstoffs in der Abwasserbehandlung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Die Bereitstellung von nachhaltig erzeugtem Wasserstoff als Energieträger und Rohstoff ist eine wichtige Schlüsseltechnologie sowohl als Ersatz für fossile Energieträger, aber auch als Produkt im Zusammenhang mit Kreislaufprozessen. In der Abwasserbehandlung bestehen verschiedene Möglichkeiten Wasserstoff herzustellen. Mehrere Wege, mögliche Synergien, aber auch deren Nachteile werden vorgestellt.

Abwasserwiederverwertung in der Landwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2023)
Der Klimawandel wird auch bei uns in Europa und Deutschland immer spürbarer. Vertrocknete Felder, leere Flussbetten und braune Wiesen sind im Sommer keine Seltenheit mehr. Neben steigenden Temperaturen und der Verschiebung von naturräumlichen Grenzen ist auch die veränderte Wasserverfügbarkeit eine Auswirkung.

Alltagstest von Rattenbekämpfungsmaßnahmen im Abwasserkanal
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2023)
Bei der professionellen Rattenbekämpfung in Betrieben und Kommunen müssen gleich mehrere Vorschriften, Risikominimierungsmaßnahmen (RMM) und Gesetze beachtet werden. So haben etwa beim Einsatz von Rattengiftködern in Wassernähe die Verantwortlichen dafür Sorgen zu tragen, dass die hochgiftigen Köder nicht in Kontakt mit Wasser kommen.

Unterfallen Klärschlammtransporte dem Abwasser oder dem Abfallrecht?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Besprechung des Urteils des BVerwG vom 23.6.2022 – 7 C 3.21

Rückgewinnung von kohlenstoffbasierten Stoffen aus kommunalem Abwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
In dem Interreg-Nord-West-Europa-Projekt „WOW! Wider business Opportunities for raw materials from Wastewater“ wurden für fünf kohlenstoffbasierte Produkte technische Lösungen der Rückgewinnung entwickelt, Marktpotenziale und Hemmnisse ermittelt und eine technisch-ökonomische Bewertung durchgeführt. Damit wurden wichtige Grundsteine auf dem Weg der Transition der Abwasserentsorgung von einer linearen Entsorgungswirtschaft hin zu einer Kreislaufwirtschaft gelegt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?