Bioökonomische Innovationen für eine nachhaltige Agrarproduktion

Unsere Agrarsysteme stehen vor einem tiefgreifenden Wandel. Mit dem Programm „Agrarsysteme der Zukunft“ erforschen acht interdisziplinäre Konsortien mögliche Lösungswege für eine nachhaltige und resiliente Agrarwirtschaft. Auch unkonventionelle Ansätze werden verfolgt.

Die nachhaltige Transformation der Wirtschaft und damit auch der Agrar- und Ernährungssysteme zur Bekämpfung des Klimawandels ist gegenwärtig sprichwörtlich in aller Munde. Mit dem Green Deal hat die Europäische Kommission im Dezember 2019 ihr zentrales Projekt zur Erreichung ihrer ehrgeizigen Klimaziele für die Erfüllung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) vorgestellt. Bis zum Jahr 2050 sollen demnach die Netto-Treibhausgasemissionen auf null reduziert und Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt werden [1]. Um diese ambitionierten Ziele zu erreichen, erstreckt sich der Green Deal auf verschiedene Sektoren, darunter die Energie-, Mobilitäts- sowie die Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Insbesondere die Agrarwirtschaft steht durch ihre beträchtlichen Treibhausgas-Emissionen und aufgrund ihres hohen Ressourcenverbrauchs als prominenter Mitverursacher des Klimawandels in der Kritik. Gleichzeitig ist die Agrarbranche selbst auch von den Auswirkungen der Klimakrise durch Flächenverknappung, extreme Wetterlagen wie Dürren und Überschwemmungen und voranschreitende Bodenerosion massiv betroffen. Mit der „Farm to Fork"-Strategie, welche im Mai 2020 veröffentlicht wurde und die als ein Kernelement des europäischen Green Deals gilt, will die Kommission der Transformation der Agrarsysteme neuen Schub verleihen. So will die EU ihren Klimazielen gerecht werden, was im diesjährigen 11. Petersberg-Klimadialog nochmals deutlich hervorgehoben wurde. Die „Farm to Fork"-Strategie zielt darauf ab, die Art der Produktion, der Verteilung und des Konsums von Nahrungsmitteln in der EU grundlegend zu verändern und klimafreundlicher zu gestalten. Zu den Hauptzielen gehören die Verringerung des Einsatzes chemischer Pestizide, die Förderung der ökologischen Agrarwirtschaft, der Ressourcenschutz und der Biodiversität. Doch nicht nur auf europäischer Ebene wird unter Hochdruck an Strategien für die Transformation unserer Agrar- und Ernährungssysteme gearbeitet. Mit der im Januar 2020 vorgelegten Nationalen Bioökonomiestrategie legt die Bundesregierung die Leitlinien und Ziele ihrer Bioökonomie-Politik fest und benennt konkrete Maßnahmen für deren Umsetzung. Im Kern geht es darum, Ökonomie und Ökologie für ein nachhaltiges Wirtschaften zu verbinden. Mit dieser Strategie sollen auch die Voraussetzungen geschaffen werden, um „...Deutschlands Vorreiterrolle in der Bioökonomie zu stärken und Technologie und Arbeitsplätze von morgen zu entwickeln" [2]. Bioökonomische Innovationen spielen dabei eine entscheidende Rolle. Wie wichtig Deutschland diese bioökonomische Trendwende ist, zeigt sich auch darin, dass nicht nur 2020, sondern auch 2021 als Wissenschaftsjahr der Bioökonomie ausgelobt wurde.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07 und 08 (Juli 2020)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Philip Albers
Julia Vogt
Dr. Babette Regierer
Prof. Monika Schreiner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gewässerbezogene Anforderungen an Mischwasserentlastungseinleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Vorgehensweise zur Umsetzung gewässerbezogener Anforderungen nach dem Leitfaden „Gewässerbezogene Anforderungen an Abwassereinleitungen“ aus Baden-Württemberg wird in Bezug auf Mischwasserentlastungseinleitungen dargestellt. Erfahrungen aus der Anwendung werden berücksichtigt.

Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Flutung – grabenlose Sanierung von Rohrleitungen durch außenliegende Silikatpackungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Fachleute schätzen, dass zwischen 60 und 80 % der Grundstücksentwässerungsanlagen in Deutschland undicht sind. Das erzeugt nicht nur Probleme hinsichtlich der Grundwasserhygiene und der Ökologie, sondern treibt durch die Fremdwasserproblematik auch die Kläranlagen an ihre Grenzen. Was aber tun mit kleinen verzweigten Netzen, die nicht selten unter Bodenplatten von Häusern oder unter Verkehrsflächen liegen? Vielleicht eine Lösung: Flutung. Aufgezeigt werden die Chancen und Grenzen des Verfahrens.

Selbstüberwachung öffentlicher Abwasseranlagen – Aufgezeigt an der nordrhein-westfälischen SüwVO Abwasser (Teil II)
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2015)
Nicht nur die unmittelbare Gewässerbenutzung durch das tatsächliche Einleiteverhalten der einzelnen Sonderbauwerke „Regenüberlaufbecken“ und „Stauraumkanal“ der Ortsentwässerung wird durch die SüwVO Abw abgefragt, sondern „bei Bedarf“ auch die Mengen der aufgrund der Drosselung zurückgehaltenen und nicht entlasteten, sondern der „Abwasserbehandlungsanlage“ zugeleiteten Abwassermengen.

Die Gefährdungsanalyse in Trinkwasser-Installationen – mehr als die Erfüllung einer rechtlichen Pflicht
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Der BTGA e. V. setzt sich in seinen Fachgremien intensiv mit dem Thema Gefährdungsanalyse in Trinkwasser-Installationen auseinander. Der Beitrag behandelt die Verpflichtung zur Durchführung einer Gefährdungsanalyse bei Überschreitung des von der Trinkwasserverordnung festgelegten technischen Maßnahmenwertes für Legionellen. Des Weiteren wird aufgezeigt, warum die Gefährdungsanalyse auch zur Aufdeckung von Schwachstellen in der Trinkwasser-Installation nutzbar gemacht werden sollte.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?